Anzeige
11. August 2014, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Analyse: Eine Branche kämpft sich durch die Krise

Die privaten Krankenversicherer (PKV) in Deutschland haben laut einer Studie des Freiburger Analysehauses KVpro.de “anerkennenswerte Ergebnisse” im Geschäftsjahr 2013 erzielt. Von 35 untersuchten Gesellschaften verfehlten nur zwei den für Bisex-Tarife gesetzlich festgeschriebenen Rechnungszins von 3,5 Prozent. Die höchste Nettoverzinsung erreichte die Debeka mit 4,8 Prozent (2012: 5,0 Prozent).

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik, um die Summe aller Disziplinen.

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei “einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik”, um die Summe aller Disziplinen.

Die Auswertung der PKV-Geschäftsberichte von 2013 zeigte, dass die Freie Arzt- und Medizinkasse (FAMK) mit 4,62 Prozent die zweitbeste Nettoverzinsung aufwies (siehe Tabelle). Dahinter folgen die Hanse Merkur mit 4,60 Prozent sowie die Anbieter DEVK (4,37 Prozent) und Allianz (4,30 Prozent).

Landeskrankenhilfe: Nettoverzinsung flop, RfB-Quote top

Bei Betrachtung der Nettoverzinsung über die letzten fünf Jahre (2009 bis 2013) liegt nach Angaben von KVpro.de ebenfalls die Debeka mit 4,98 Prozent vorn. Den niedrigsten Wert in diesem Zeitraum erzielte die Landeskrankenhilfe (LKH) mit 2,9 Prozent.

Allerdings erzielte die LKH die höchste RfB-Quote (Rückstellung für erfolgsabhängige Beitragsrückerstattungen). Diese betrug 73,2 Prozent (2012: 68,6 Prozent). Die RfB-Quote zeigt, auf wieviel zusätzliche Mittel ein Unternehmen zurückgreifen kann, um künftige Beitragsanpassungen für seine Kunden abzumildern  oder Beitragsrückerstattungen zu gewähren.

R+V gewinnt am meisten Neukunden

Den stärksten Kundenzuwachs bei den Vollversicherten in 2013 erreicht die R+V mit 2,58 Prozent im Vergleich zu 2012. Dahinter folgen die Alte Oldenburger mit einem Plus von 2,18 Prozent sowie Axa (1,34 Prozent), Debeka (1,27 Prozent) und Huk-Coburg (1,11 Prozent).

In der letzten Kennzahlen-Kategorie – die Spanne der Zuführung zu den Alterungsrückstellungen (AR) – weist für 2013 die Alte Oldenburger mit 52,16 Prozent das beste Ergebnis aus (2012: 47,35 Prozent).

Insgesamt liegt hier die Branchen-Spanne zwischen 11,77  und 52,16 Prozent. Die Quote gibt an, wie viel Prozent der Beiträge aller Vollversicherten im Durchschnitt in die AR zurückgelegt werden.

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik, um die Summe aller Disziplinen.

“Der Gewinner ist der, mit dem ausgewogensten Ergebnis”, erklären die Marktbeobachter von KVpro.de zu den analysierten PKV-Kennzahlen von 2013.

Seite zwei: Zinsergebnisse drücken Beitragsanpassungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Auch mit der Entscheidung für ein schlankes Tarifwerk innerhalb der PKV Tarife hat sich die Debeka bewährt. Durch die daraus resultierenden großen Versichertenkollektive sind die PKV Versicherten bei der Debeka bestens aufgehoben.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 12. August 2014 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...