Anzeige
11. August 2014, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Analyse: Eine Branche kämpft sich durch die Krise

Die privaten Krankenversicherer (PKV) in Deutschland haben laut einer Studie des Freiburger Analysehauses KVpro.de “anerkennenswerte Ergebnisse” im Geschäftsjahr 2013 erzielt. Von 35 untersuchten Gesellschaften verfehlten nur zwei den für Bisex-Tarife gesetzlich festgeschriebenen Rechnungszins von 3,5 Prozent. Die höchste Nettoverzinsung erreichte die Debeka mit 4,8 Prozent (2012: 5,0 Prozent).

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik, um die Summe aller Disziplinen.

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei “einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik”, um die Summe aller Disziplinen.

Die Auswertung der PKV-Geschäftsberichte von 2013 zeigte, dass die Freie Arzt- und Medizinkasse (FAMK) mit 4,62 Prozent die zweitbeste Nettoverzinsung aufwies (siehe Tabelle). Dahinter folgen die Hanse Merkur mit 4,60 Prozent sowie die Anbieter DEVK (4,37 Prozent) und Allianz (4,30 Prozent).

Landeskrankenhilfe: Nettoverzinsung flop, RfB-Quote top

Bei Betrachtung der Nettoverzinsung über die letzten fünf Jahre (2009 bis 2013) liegt nach Angaben von KVpro.de ebenfalls die Debeka mit 4,98 Prozent vorn. Den niedrigsten Wert in diesem Zeitraum erzielte die Landeskrankenhilfe (LKH) mit 2,9 Prozent.

Allerdings erzielte die LKH die höchste RfB-Quote (Rückstellung für erfolgsabhängige Beitragsrückerstattungen). Diese betrug 73,2 Prozent (2012: 68,6 Prozent). Die RfB-Quote zeigt, auf wieviel zusätzliche Mittel ein Unternehmen zurückgreifen kann, um künftige Beitragsanpassungen für seine Kunden abzumildern  oder Beitragsrückerstattungen zu gewähren.

R+V gewinnt am meisten Neukunden

Den stärksten Kundenzuwachs bei den Vollversicherten in 2013 erreicht die R+V mit 2,58 Prozent im Vergleich zu 2012. Dahinter folgen die Alte Oldenburger mit einem Plus von 2,18 Prozent sowie Axa (1,34 Prozent), Debeka (1,27 Prozent) und Huk-Coburg (1,11 Prozent).

In der letzten Kennzahlen-Kategorie – die Spanne der Zuführung zu den Alterungsrückstellungen (AR) – weist für 2013 die Alte Oldenburger mit 52,16 Prozent das beste Ergebnis aus (2012: 47,35 Prozent).

Insgesamt liegt hier die Branchen-Spanne zwischen 11,77  und 52,16 Prozent. Die Quote gibt an, wie viel Prozent der Beiträge aller Vollversicherten im Durchschnitt in die AR zurückgelegt werden.

Gerd Güssler ist Geschäftsführer von KVpro.de. Sein Haus kommt zu dem Fazit, dass es nicht zwingend sei, dass Unternehmen Spitzenwerte in einzelnen Kennzahlen-Bereichen erzielten. Stattdessen ginge es, wie bei einem Zehn-Kämpfer in der Leichtathletik, um die Summe aller Disziplinen.

“Der Gewinner ist der, mit dem ausgewogensten Ergebnis”, erklären die Marktbeobachter von KVpro.de zu den analysierten PKV-Kennzahlen von 2013.

Seite zwei: Zinsergebnisse drücken Beitragsanpassungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Auch mit der Entscheidung für ein schlankes Tarifwerk innerhalb der PKV Tarife hat sich die Debeka bewährt. Durch die daraus resultierenden großen Versichertenkollektive sind die PKV Versicherten bei der Debeka bestens aufgehoben.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 12. August 2014 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...