25. September 2014, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Brutto-Netto-Spreizung bei BU-Vermittlung oft vernachlässigt”

Gleichwohl müssen sich Versicherer immer wieder dem Vorwurf einer “strategischen Leistungsverweigerung” erwehren, um dadurch vergangene Fehler in der Prämienkalkulation zu korrigieren. Was entgegnen Sie dem?

Frieg: Ich kenne die Grundlagen für diese Aussage nicht. Die Fakten, die im Markt zur Verfügung stehen, zeigen ein komplett anderes Bild. So kommt das Bundesministerium der Justiz – nach einer großangelegten Untersuchung – im Juli 2013 zu dem Ergebnis, dass Versicherer mitnichten Leistungen verweigern oder verschleppen.

Und auch Franke und Bornberg hat diese Vorwürfe genau untersucht und ist im Februar 2014 zu dem Schluss gekommen, dass die Regulierungspraxis in dieser Hinsicht keine Auffälligkeiten aufweist. Vielmehr haben sich laut Franke und Bornberg die relevanten Kennzahlen sogar weiter verbessert. Auch HDI war Gegenstand dieser Untersuchung, bei der das Analysehaus Zugang zu allen Fakten hat.

Wir sind sicher, dass wir mit dieser Transparenz zusätzliches Vertrauen beim Kunden schaffen. Wir wollen da sein, wenn der Kunde uns am dringendsten braucht, und das transparent und unbürokratisch. Wir gehören nachweislich mit unseren Leistungs-, Prozess- und Annahmequoten, zum Beispiel in der BU nach einem Vergleich des unabhängigen Analysehauses Morgen & Morgen vom April 2014, zu den Besten im Markt.

Hansemann: Nur zur Ergänzung: Die von Herrn Frieg genannte Untersuchung von Franke und Bornberg hat die großen BU-Anbieter mit einem BU-Unternehmens-Rating ausführlich analysiert und dabei kam heraus, dass von den eingereichten Leistungsfällen knapp über 70 Prozent anerkannt wurden. Von einer strategischen Leistungsverweigerung kann also überhaupt keine Rede sein.

Es sind immer Einzelfälle, die dann auch gern von der Presse aufgegriffen werden. Und selbst bei einem Einzelfall liegt der Sachverhalt nicht immer klar auf der Hand. Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzungen können eine Rolle spielen, wenn es in der Leistungsgewährung stockt. Es kann auch medizinische Gründe geben, die kein klares Bild liefern, ob der BU-Grad unter oder über 50 Prozent liegt. Wenn solche Vorwürfe kommen, darf das Unternehmen oft auch auch gar nicht richtig gegenargumentieren, weil die Schweigepflichtentbindungserklärung fehlt.

Seite vier: “Verbleibende Leistungsablehnungen analysieren”

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Bei diesem Artikel wäre es durchaus interessanter gewesen, wenn einer der Interviewpartner Vetreter eines von der Brutto-Netto-Spreizung betroffenen Versicherers (z.B. LV1871) gewesen wäre. So ist letztlich der Informationsgehalt eher gering.

    Kommentar von Daniel Platte — 26. September 2014 @ 11:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...