30. Juli 2014, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI will verständlicher werden

Die HDI Versicherungen wollen ihre Produktinformationsblätter nach und nach verständlicher gestalten. Zudem habe man damit begonnen, die Schaden-Korrespondenz sowie Lebensversicherungs-Anschreiben auf den Prüfstand zu stellen, teilt das Unternehmen mit.

Produktinformationsblaetter: HDI will verständlicher werden

Frank Manekeller: “Unverständliche Briefe erzeugen weitere Vorgänge, Unzufriedenheit und in letzter Konsequenz sogar Verlust von Kunden.”

Den Anfang machte HDI bei den Produktinformationsblättern in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Hier finde der BU-Kunde inzwischen genaue Verweise auf Paragraphen der Versicherungsbedingungen und weitere Erläuterungen, erklärt der Kölner Versicherer. Außerdem seien Obliegenheiten, also die Pflichten der Versicherten, ausführlich beschrieben. In gleicher Weise sei man bei Produktinformationsblättern anderer Produkte verfahren.

Im Rahmen des Projekts “Klartext” werden laut HDI sämtliche Standardschreiben des Lebensversicherers auf Verständlichkeit geprüft und optimiert. Lange Sätze, Fremdwörter und Abkürzungen sollen demnach vermieden werden. Zudem wolle man anstelle vieler Hauptwörter und Passiv-Konstruktionen möglichst viele Verben verwenden, heißt es.

“Unverständliche Briefe erzeugen in letzter Konsequenz Kundenverlust”

Auch die Kundenkorrespondenz bei Schadenfällen habe HDI überarbeitet. “Unverständliche Briefe erzeugen weitere Vorgänge, Unzufriedenheit und in letzter Konsequenz sogar Verlust von Kunden”, begründet Frank Manekeller, Schadenleiter bei HDI, die Maßnahmen. Ein klarer, verständlicher Brief könne, so Manekeller, einen Vorgang positiv abschließen oder dem Geschädigten Klarheit über das weitere Vorgehen bringen.

Die Schadenkorrespondenz in den Privat- und Firmen-Sparten habe man bereits seit 2010 überarbeitet und bislang etwa 600 Dokumente neu konzipiert. Für die Empfänger seien die Anschreiben nun deutlich transparenter und nachvollziehbarer, erklärt HDI. “Der Kunde erlebt die Schadenregulierung jetzt nicht mehr als Blackbox-Prozess, sondern er wird über den Stand der Bearbeitung aktiv informiert”, führt Schadenleiter Manekeller aus.

Für sein Engagement in Sachen Verständlichkeit wurde der Versicherer jüngst vom Institut für Transparenz ausgezeichnet. (lk)

Foto: HDI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss

Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, “daran gibt es keinen Zweifel”. Und daran habe sich auch nichts geändert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Streitatlas 2019: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...