Anzeige
Anzeige
30. Juli 2014, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI will verständlicher werden

Die HDI Versicherungen wollen ihre Produktinformationsblätter nach und nach verständlicher gestalten. Zudem habe man damit begonnen, die Schaden-Korrespondenz sowie Lebensversicherungs-Anschreiben auf den Prüfstand zu stellen, teilt das Unternehmen mit.

Produktinformationsblaetter: HDI will verständlicher werden

Frank Manekeller: “Unverständliche Briefe erzeugen weitere Vorgänge, Unzufriedenheit und in letzter Konsequenz sogar Verlust von Kunden.”

Den Anfang machte HDI bei den Produktinformationsblättern in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Hier finde der BU-Kunde inzwischen genaue Verweise auf Paragraphen der Versicherungsbedingungen und weitere Erläuterungen, erklärt der Kölner Versicherer. Außerdem seien Obliegenheiten, also die Pflichten der Versicherten, ausführlich beschrieben. In gleicher Weise sei man bei Produktinformationsblättern anderer Produkte verfahren.

Im Rahmen des Projekts “Klartext” werden laut HDI sämtliche Standardschreiben des Lebensversicherers auf Verständlichkeit geprüft und optimiert. Lange Sätze, Fremdwörter und Abkürzungen sollen demnach vermieden werden. Zudem wolle man anstelle vieler Hauptwörter und Passiv-Konstruktionen möglichst viele Verben verwenden, heißt es.

“Unverständliche Briefe erzeugen in letzter Konsequenz Kundenverlust”

Auch die Kundenkorrespondenz bei Schadenfällen habe HDI überarbeitet. “Unverständliche Briefe erzeugen weitere Vorgänge, Unzufriedenheit und in letzter Konsequenz sogar Verlust von Kunden”, begründet Frank Manekeller, Schadenleiter bei HDI, die Maßnahmen. Ein klarer, verständlicher Brief könne, so Manekeller, einen Vorgang positiv abschließen oder dem Geschädigten Klarheit über das weitere Vorgehen bringen.

Die Schadenkorrespondenz in den Privat- und Firmen-Sparten habe man bereits seit 2010 überarbeitet und bislang etwa 600 Dokumente neu konzipiert. Für die Empfänger seien die Anschreiben nun deutlich transparenter und nachvollziehbarer, erklärt HDI. “Der Kunde erlebt die Schadenregulierung jetzt nicht mehr als Blackbox-Prozess, sondern er wird über den Stand der Bearbeitung aktiv informiert”, führt Schadenleiter Manekeller aus.

Für sein Engagement in Sachen Verständlichkeit wurde der Versicherer jüngst vom Institut für Transparenz ausgezeichnet. (lk)

Foto: HDI

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...