30. Juli 2014, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI will verständlicher werden

Die HDI Versicherungen wollen ihre Produktinformationsblätter nach und nach verständlicher gestalten. Zudem habe man damit begonnen, die Schaden-Korrespondenz sowie Lebensversicherungs-Anschreiben auf den Prüfstand zu stellen, teilt das Unternehmen mit.

Produktinformationsblaetter: HDI will verständlicher werden

Frank Manekeller: “Unverständliche Briefe erzeugen weitere Vorgänge, Unzufriedenheit und in letzter Konsequenz sogar Verlust von Kunden.”

Den Anfang machte HDI bei den Produktinformationsblättern in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Hier finde der BU-Kunde inzwischen genaue Verweise auf Paragraphen der Versicherungsbedingungen und weitere Erläuterungen, erklärt der Kölner Versicherer. Außerdem seien Obliegenheiten, also die Pflichten der Versicherten, ausführlich beschrieben. In gleicher Weise sei man bei Produktinformationsblättern anderer Produkte verfahren.

Im Rahmen des Projekts “Klartext” werden laut HDI sämtliche Standardschreiben des Lebensversicherers auf Verständlichkeit geprüft und optimiert. Lange Sätze, Fremdwörter und Abkürzungen sollen demnach vermieden werden. Zudem wolle man anstelle vieler Hauptwörter und Passiv-Konstruktionen möglichst viele Verben verwenden, heißt es.

“Unverständliche Briefe erzeugen in letzter Konsequenz Kundenverlust”

Auch die Kundenkorrespondenz bei Schadenfällen habe HDI überarbeitet. “Unverständliche Briefe erzeugen weitere Vorgänge, Unzufriedenheit und in letzter Konsequenz sogar Verlust von Kunden”, begründet Frank Manekeller, Schadenleiter bei HDI, die Maßnahmen. Ein klarer, verständlicher Brief könne, so Manekeller, einen Vorgang positiv abschließen oder dem Geschädigten Klarheit über das weitere Vorgehen bringen.

Die Schadenkorrespondenz in den Privat- und Firmen-Sparten habe man bereits seit 2010 überarbeitet und bislang etwa 600 Dokumente neu konzipiert. Für die Empfänger seien die Anschreiben nun deutlich transparenter und nachvollziehbarer, erklärt HDI. “Der Kunde erlebt die Schadenregulierung jetzt nicht mehr als Blackbox-Prozess, sondern er wird über den Stand der Bearbeitung aktiv informiert”, führt Schadenleiter Manekeller aus.

Für sein Engagement in Sachen Verständlichkeit wurde der Versicherer jüngst vom Institut für Transparenz ausgezeichnet. (lk)

Foto: HDI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...