21. März 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Psychisch Kranke vor Armutsfalle bewahren

Für die Krankenkassen ist dies ein bequemer Ausweg, die Ausgaben für Krankengeld der Rentenversicherung aufzubürden. Für gesundheitlich beeinträchtigte Menschen ist dieser bürokratische Hindernislauf eine Zumutung.

Die Aufnahme der Lage der psychisch Kranken in den Koalitionsvertrag sollte als politisches Signal für eine Reform und einen Ausbau der psychotherapeutischen Versorgung und eine Verbesserung der Lage für von Erwerbsminderung betroffene Menschen sein.

Was zu tun ist:

1.) Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet schon heute die Arbeitgeber, Mitarbeiter vor psychischen Erkrankungen zu schützen. Deswegen sind regelmäßige Gefährdungsanalysen, die in der Realität allerdings nur selten stattfinden, wichtig.

2.) Die von der Regierungskoalition protegierte Förderung von Kurzzeittherapien psychisch Erkrankter erfasst nicht das Problem, da schon zwei Drittel aller Behandlungen 25 Stunden nicht überschreiten, entscheidend ist eine Verkürzung der Wartezeiten beim Psychotherapeuten, die oft mehr als drei Monate dauern. Ein richtiger Ansatz ist auch die Förderung der Gruppentherapie. Mehr Psychotherapeuten sind außerdem das Gebot der Stunde.

3.) Eine verbesserte betriebliche Prävention und Früherkennung von psychischen Erkrankungen ist unverzichtbar. Auch der von der Bundespsychotherapeutenkammer verlangte Ausbau der Wartezeiten in der ambulanten Psychotherapie, mehr Behandlungsplätze für psychisch Kranke und eine bessere Abstimmung zwischen Kuration und Rehabilitation wären bedeutende Fortschritte.

4.) Auch eine bessere medizinische und berufliche Rehabilitation nach dem Grundsatz “Reha vor Rente” sollte ebenso forciert werden wie die Wiedereingliederung psychisch kranker Menschen.

5.) Die geplante Rentenreform enthält zwar schmale Aufbesserungen für erwerbsgeminderte Rentner, sollte aber deutlich nachgebessert werden. Statt der abschlagsfreien Rente mit 63 sollte die Erwerbsminderungsrente aufgebessert werden.

Die volle Erwerbsminderungsrente erhält zur Zeit, wer nach ärztlicher Prüfung täglich weniger als drei Stunden arbeiten kann. Die durchschnittliche Rente lag 2012 bei voller Erwerbsminderung in der alten Bundesrepublik bei 723 Euro, in den neuen Bundesländern bei 698 Euro im Monat.

Es sollte überlegt werden diesen unverschuldet in Not geratenen Personen in der Frage der Abschläge entgegenzukommen oder ihnen zumindest die geplante Mindestrente zuzubilligen.

Autor Prof. Dieter Weirich ist neben Klaus Morgenstern Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge in Berlin.

Foto: DIA / Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...