21. März 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Psychisch Kranke vor Armutsfalle bewahren

Für die Krankenkassen ist dies ein bequemer Ausweg, die Ausgaben für Krankengeld der Rentenversicherung aufzubürden. Für gesundheitlich beeinträchtigte Menschen ist dieser bürokratische Hindernislauf eine Zumutung.

Die Aufnahme der Lage der psychisch Kranken in den Koalitionsvertrag sollte als politisches Signal für eine Reform und einen Ausbau der psychotherapeutischen Versorgung und eine Verbesserung der Lage für von Erwerbsminderung betroffene Menschen sein.

Was zu tun ist:

1.) Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet schon heute die Arbeitgeber, Mitarbeiter vor psychischen Erkrankungen zu schützen. Deswegen sind regelmäßige Gefährdungsanalysen, die in der Realität allerdings nur selten stattfinden, wichtig.

2.) Die von der Regierungskoalition protegierte Förderung von Kurzzeittherapien psychisch Erkrankter erfasst nicht das Problem, da schon zwei Drittel aller Behandlungen 25 Stunden nicht überschreiten, entscheidend ist eine Verkürzung der Wartezeiten beim Psychotherapeuten, die oft mehr als drei Monate dauern. Ein richtiger Ansatz ist auch die Förderung der Gruppentherapie. Mehr Psychotherapeuten sind außerdem das Gebot der Stunde.

3.) Eine verbesserte betriebliche Prävention und Früherkennung von psychischen Erkrankungen ist unverzichtbar. Auch der von der Bundespsychotherapeutenkammer verlangte Ausbau der Wartezeiten in der ambulanten Psychotherapie, mehr Behandlungsplätze für psychisch Kranke und eine bessere Abstimmung zwischen Kuration und Rehabilitation wären bedeutende Fortschritte.

4.) Auch eine bessere medizinische und berufliche Rehabilitation nach dem Grundsatz “Reha vor Rente” sollte ebenso forciert werden wie die Wiedereingliederung psychisch kranker Menschen.

5.) Die geplante Rentenreform enthält zwar schmale Aufbesserungen für erwerbsgeminderte Rentner, sollte aber deutlich nachgebessert werden. Statt der abschlagsfreien Rente mit 63 sollte die Erwerbsminderungsrente aufgebessert werden.

Die volle Erwerbsminderungsrente erhält zur Zeit, wer nach ärztlicher Prüfung täglich weniger als drei Stunden arbeiten kann. Die durchschnittliche Rente lag 2012 bei voller Erwerbsminderung in der alten Bundesrepublik bei 723 Euro, in den neuen Bundesländern bei 698 Euro im Monat.

Es sollte überlegt werden diesen unverschuldet in Not geratenen Personen in der Frage der Abschläge entgegenzukommen oder ihnen zumindest die geplante Mindestrente zuzubilligen.

Autor Prof. Dieter Weirich ist neben Klaus Morgenstern Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge in Berlin.

Foto: DIA / Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...