9. Oktober 2014, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna will moderner werden

Der Versicherer Signal Iduna möchte sich moderner und schlanker aufstellen: Bis 2018 sollen über 100 Millionen Euro in neue Prozesse, Digitalisierung, eine verbesserte Service-Qualität sowie neue Produkte investiert werden. 1.400 Stellen sollen im Zuge der Maßnahmen wegfallen.

Signal Iduna will moderner werden

“Unsere Kunden und Partner werden künftig jederzeit und über verschiedene Wege auf unsere Serviceleistungen zugreifen können”, sagt Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe.

Um eine schlankere Organisationsstruktur in Verwaltung und Vertrieb zu erreichen, sollen Verwaltungsaufgaben auf die beiden Standorte Dortmund und Hamburg konzentriert werden, Doppelfunktionen aufgelöst und Prozesse vereinfacht werden.

Umsetzung in “enger Abstimmung mit dem Betriebsrat”

Auf diese Weise sollen innerhalb der nächsten vier Jahre konzernweit bis zu 1.400 Arbeitsplätze eingespart werden. Etwa ein Drittel der einzusparenden Stellen werde auf Mitarbeiter entfallen, die durch Fluktuation oder altersbedingt aus dem Unternehmen ausscheiden, teilt das Unternehmen mit.

Darüber hinaus sollen personalwirtschaftliche Maßnahmen eingeleitet werden, die “sozialverträglich und in enger Abstimmung mit den Betriebsräten” umgesetzt werden sollen. Die konkrete Umsetzung des sogenannten Zukunftsprogramms soll in den kommenden Monaten erarbeitet und mit den Betriebsräten beraten werden, heißt es weiter.

Leitermann will Digitalisierung vorantreiben

In den vergangenen Jahren sei der Konzern erfolgreich gewachsen, auch durch den Zusammenschluss mit anderen Unternehmen. Nun sei die Aufgabe, die Strukturen zu konsolidieren und an die sich wandelnden Anforderungen des Marktes anzupassen, sagt Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe.

Unter wandelnde Anforderungen versteht Leitermann vor allem die Digitalisierung. Diese verändere die Versicherungsbranche und biete zugleich Chance, die Prozesse zu verbessern, betonte der Signal-Iduna-Chef. “Unsere Kunden und Partner werden künftig jederzeit und über verschiedene Wege auf unsere Serviceleistungen zugreifen können”, kündigte Leitermann an. (lk)

Foto: Signal Iduna

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...