Anzeige
9. Oktober 2014, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna will moderner werden

Der Versicherer Signal Iduna möchte sich moderner und schlanker aufstellen: Bis 2018 sollen über 100 Millionen Euro in neue Prozesse, Digitalisierung, eine verbesserte Service-Qualität sowie neue Produkte investiert werden. 1.400 Stellen sollen im Zuge der Maßnahmen wegfallen.

Signal Iduna will moderner werden

“Unsere Kunden und Partner werden künftig jederzeit und über verschiedene Wege auf unsere Serviceleistungen zugreifen können”, sagt Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe.

Um eine schlankere Organisationsstruktur in Verwaltung und Vertrieb zu erreichen, sollen Verwaltungsaufgaben auf die beiden Standorte Dortmund und Hamburg konzentriert werden, Doppelfunktionen aufgelöst und Prozesse vereinfacht werden.

Umsetzung in “enger Abstimmung mit dem Betriebsrat”

Auf diese Weise sollen innerhalb der nächsten vier Jahre konzernweit bis zu 1.400 Arbeitsplätze eingespart werden. Etwa ein Drittel der einzusparenden Stellen werde auf Mitarbeiter entfallen, die durch Fluktuation oder altersbedingt aus dem Unternehmen ausscheiden, teilt das Unternehmen mit.

Darüber hinaus sollen personalwirtschaftliche Maßnahmen eingeleitet werden, die “sozialverträglich und in enger Abstimmung mit den Betriebsräten” umgesetzt werden sollen. Die konkrete Umsetzung des sogenannten Zukunftsprogramms soll in den kommenden Monaten erarbeitet und mit den Betriebsräten beraten werden, heißt es weiter.

Leitermann will Digitalisierung vorantreiben

In den vergangenen Jahren sei der Konzern erfolgreich gewachsen, auch durch den Zusammenschluss mit anderen Unternehmen. Nun sei die Aufgabe, die Strukturen zu konsolidieren und an die sich wandelnden Anforderungen des Marktes anzupassen, sagt Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe.

Unter wandelnde Anforderungen versteht Leitermann vor allem die Digitalisierung. Diese verändere die Versicherungsbranche und biete zugleich Chance, die Prozesse zu verbessern, betonte der Signal-Iduna-Chef. “Unsere Kunden und Partner werden künftig jederzeit und über verschiedene Wege auf unsere Serviceleistungen zugreifen können”, kündigte Leitermann an. (lk)

Foto: Signal Iduna

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...