Anzeige
31. Oktober 2014, 16:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung – die Qual der Wahl

Eine überschaubare Schadenquote fördert immer neue Produkte zutage. Die Unfallpolice bleibt allerdings eine Ausschnittsdeckung und sie bekommt allmählich Konkurrenz.

Unfallversicherung

Eine gute Unfallversicherung zu finden, ist bei Tausenden Tarifvarianten gar nicht so einfach.

Aus rund 26,5 Millionen Verträgen nehmen die Unfallversicherer 2014 voraussichtlich 6,4 Milliarden Euro pro Jahr ein, müssen wahrscheinlich nur 3,2 Milliarden Euro, also rund die Hälfte der Einnahmen, als Leistung wieder an die Kunden ausschütten, weist die Studie “Marktreport 2014: Der deutsche Versicherungsmarkt” von Aon Deutschland vom September aus.

Kein Wunder: In 90 Prozent aller Fälle führen nicht Unfälle zur Invalidität, sondern zu Krankheiten. Dann zahlt die Unfallpolice keinen Cent, da finanzielle Hilfe bei Invalidität eben meist nur als Folge eines Unfalls versichert ist.

BU besser für Invaliditätsvorsorge

Lediglich einige rudimentäre Krankheitsbilder werden bei leistungsstarken Angeboten auch von der Unfallversicherung abgedeckt, darunter Kapitalsofortleistungen bei schweren Erkrankungen, Infektionen durch Zeckenbisse oder Unfälle als Folge eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls.

Generell passt für die Invaliditätsvorsorge eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) besser, zumindest ab der Ausbildung und während der Berufstätigkeit. Nach der Berufstätigkeit passt eine private Unfallversicherung dagegen ebenso gut wie für vier andere Kundengruppen: Kinder, Hausfrauen, junge Freizeitsportler sowie Berufstätige, die eine BU-Versicherung nicht zu einem bezahlbaren Preis abschließen könnten.

Für Letztere etabliert sich jedoch zunehmend eine ernstzunehmende Konkurrenz für die Unfallversicherung: Existenzschutz-Policen bieten finanziellen Schutz bei Erwerbsunfähigkeit, schweren Krankheiten und beim Verlust von körperlichen Fähigkeiten.

Dieser Basisschutz ist für viele gemacht, denen das “Luxusgut BU-Versicherung” unerreichbar geworden ist, weil es sich heute häufig nur noch von Gesunden, Gutverdienenden, Akademikern und kaufmännischen Berufe bezahlen lässt.

Seite zwei: Crossover-Deckungen sind modern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...