24. Oktober 2014, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: AO bleibt wichtigster Vertriebsweg

Auch 2013 war in der Unfallversicherung die Ausschließlichkeit (AO) erneut der stärkste Vertriebskanal, so eine Analyse der Unternehmensberatung Towers Watson. Allerdings sinkt der Marktanteil der AO demnach seit Jahren kontinuierlich. Vergleichsportale legen indes weiter zu.

Vergleichsportale gewinnen an Bedeutung im Vertrieb von Unfallversicherungen

Rund die Hälfte des Neugeschäfts im Bereich Bereich Schaden/Unfall wird der Studie zufolge durch die Als erwirtschaftet.

Die Analyse “Vertriebswege-Survey 2014″ basiert auf einer Umfrage der Unternehmensberatung unter Schaden-/Unfallversicherern zur Verteilung ihrer Vertriebswege. Für Versicherer, die nicht an der Umfrage teilgenommen haben, wurden anhand von Informationen aus den Geschäftsberichten und Schätzungen Daten ergänzt. Die analysierten Gesellschaften repräsentieren laut Towers Watson einen Marktanteil von knapp 80 Prozent der Prämieneinnahmen eines Jahres.

Direktvertrieb schlägt Banken

Rund 48 Prozent des Neugeschäfts im Bereich Bereich Schaden/Unfall ist demnach auf die AO zurückzuführen. Der Analyse zufolge belegen unabhängige Vermittler (Makler und Vergleichsportale) Rang zwei, da rund 31 Prozent des Neugeschäfts durch diesen Vertriebskanal entstanden sind. Der Direktvertrieb ist der drittwichtigste Vertriebsweg in der Schaden-/Unfallversicherung konnte erstmals die Banken überholen.

Vergleichsportale gewinnen an Bedeutung im Vertrieb von Unfallversicherungen

Quelle: Towers Watson

Laut der Untersuchung gab es 2013 starke Veränderungen im Vertriebswegemix in der  Schaden-/Unfallversicherung. Diese fallen demnach allerdings je nach Einzelsparte (Kfz-, Unfall-, Haftpflicht- oder Sachversicherung) ganz unterschiedlich aus. Lediglich der Direktvertrieb und der Absatz über die Vergleichsportale haben in allen Teilbereichen Zuwächse zu verbuchen.

“Das Internet und hier vor allem die Vergleichsportale werden für den Kunden als Informationskanal immer wichtiger”, sagt Ulrich Wiesenewsky, der bei Towers Watson für die Studie verantwortlich ist. “Für den Abschluss wird dann aber immer noch häufig der direkte Kontakt zum Anbieter gesucht – telefonisch oder über die Website des Versicherers“, so Wiesenewsky weiter . Dadurch gewinne der Direktvertrieb stark.

Seite zwei: Die Ergebnisse in den Einzelsparten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...