29. Juli 2014, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche BU-Alternative für welche Zielgruppe?

Personen mit gesundheitlicher Vorbelastung sind aus Sicht der Versicherer sogenannte negative Risiken und damit über ein klassische Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) schwer versicherbar. Bei den Alternativprodukten stellt sich die Frage, welche Police sich für welche Zielgruppe eignet. Ein Überblick.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring GmbH

BU Zielgruppe

Bei den BU-Alternativen muss genau hingeschaut werden, für welche Personengruppe die jeweilige Police geeignet ist. Die Beratung durch einen Fachmann ist unabdingbar.

Dread-Disease-Versicherung – Zielgruppe Selbstständige

Die “Schwere-Krankheiten-Vorsorge” leistet eine Einmalzahlung unabhängig von der weiteren Berufsausübung. Auszahlungskriterium ist ausschließlich der Eintritt einer (fest definierten) schweren Krankheit wie zum Beispiel schwere Formen von Krebs, Multiple Sklerose, Lebererkrankungen, Lungenerkrankungen, Parkinson-Krankheit und Arthritis.

Ebenso können in einer solchen Police aber auch andere Vorkommnisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder die Folgen schwerer Unfälle enthalten sein. Solche Schicksalsschläge haben vor allem für Selbstständige weitreichende Folgen.

Schnelle Soforthilfe in Höhe des drei- bis fünffachen Nettojahreseinkommens ermöglicht es, eine Vertretung für die Fortführung des Betriebes zu beschäftigen. Zudem können die Kosten des Verdienstausfalles und die anfallenden Genesungskosten mit der Einmalzahlung finanziert werden.

Grundfähigkeitsversicherung – Zielgruppe körperlich belastende Berufe

Als Grundfähigkeitsversicherung wird eine Risikoversicherung bezeichnet, die den Verlust von bestimmten definierten Grundfähigkeiten wie Sehen, Sprechen, Hände gebrauchen, Gehen, Treppensteigen oder Autofahren etc. durch Auszahlung einer monatlichen Rente auffangen soll.

Diese Rente kann im Gegensatz zur BU lebenslang gezahlt werden und vermindert dadurch das Risiko, nach Renteneintritt zum Sozialfall zu mutieren. Besonders für Berufsgruppen wie Handwerker, Pfleger und kinderbetreuende Tagesmütter bedeutet der Verlust einer Grundfähigkeit in der Regel eine sofortige Erwerbsunfähigkeit, dagegen sind psychische Erkrankungen weniger wahrscheinlich.

Seite zwei: Renaissance der Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Noch sind die Alternativen ein wenig dünn gesät. Hier gibt es noch einigen Nachholbedarf.

    Kommentar von Honoro — 31. Juli 2014 @ 16:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa verbessert Betriebs-Haftpflichtversicherung

Die Universa hat ihre Betriebshaftpflichtversicherung überarbeitet. Nachjustiert wurden insbesondere die Versicherungssummen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...