Anzeige
21. Juli 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Existenzsicherung: Gut durchdachte Alternative zur BU

Menschen mit Vorerkrankungen, risikoreichen Berufen oder gefährlichen Hobbies haben es schwer, sich gegen Berufsunfähigkeit zu versichern. Dass es sinnvolle Alternativen zum Rundum-BU-Schutz gibt, ist wenigen Vermittlern bekannt. Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring GmbH

Existenzsicherung

“Nur rund 15 Prozent der körperlich Tätigen sind gegen den Verlust der Arbeitskraft versichert, eine deutlich niedrigere Quote als bei den Bürokräften.”

Eine Langzeitstudie der Stiftung Warentest hat bestätigt, was für viele Verbraucher in den vergangenen Jahren bereits traurige Gewissheit wurde: Die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft ist wichtig, nach den Pflichtversicherungen wahrscheinlich die wichtigste Police, die abgeschlossen werden kann.

Nur bei einem Viertel klappte der BU-Abschluss

Doch nur wenige bekommen überhaupt noch ein Angebot oder können sich einen umfassenden BU-Schutz leisten. “Finanztest” fand heraus: Nur bei knapp einem Viertel der 409 untersuchten Fälle klappte der Abschluss einer BU-Versicherung problemlos. Drei Viertel der Interessenten konnten sich nicht wie gewünscht versichern.

Wenn der Umkehrschluss bedeutet, dass die über 300 Testpersonen, bei denen es nicht auf Anhieb klappte, weiterhin unversichert sind, ist dies ein dramatisches Ergebnis – und hätte mit der richtigen Beratung verhindert werden können.

BU ist erste Wahl

Nach 1961 Geborene erhalten nur noch Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung, wenn sie teilweise oder ganz erwerbsunfähig sind. Damit ist jedwede Erwerbstätigkeit gemeint, ein Bezug zum erlernten Beruf muss nicht hergestellt werden.

Seite zwei: Nur 15 Prozent der körperlich Tätigen versichert

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...