Anzeige
15. Dezember 2014, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegevorsorge heißt: Sicherung des Privatvermögens

Trotz Ringen um Verbesserungen in der gesetzlichen Pflegevorsorge bleibt der gesellschaftliche Auftrag bestehen: Wir müssen die Menschen darin unterstützen, den Verlauf von Vermögensaufbau bei Berufseinstieg, Vermögensausbau im Berufsleben und Vermögenssicherung in allen Lebensphasen zu realisieren.

Gastbeitrag von Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Vermögenssicherung

“Die gesetzliche Pflegeversicherung ist und bleibt eine reine Basisabsicherung mit einer Kostenübernahme im Pflegefall nur bis zu einer bestimmten Grenze.”

Mit den größten Ängsten der Deutschen beschäftigte sich jüngst eine Studie der R+V Versicherung. Das Ergebnis: Nach dem Thema Inflation (58 Prozent) führen die Angst vor Pflegebedürftigkeit und die Angst vor Naturkatastrophen die Rangliste an (Angaben von jeweils 51 Prozent der Befragten).

Die Befragten beweisen damit eine gesunde Einschätzung der Realität, denn Deutschland zählt weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Altersdurchschnitt: Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes waren in 2013 von den rund 80,8 Millionen Einwohnern 30,7 Prozent zwischen 40 und 60 Jahren.

Rein rechnerisch heißt das, dass die ersten dieser 25 Millionen Menschen schon in etwa zehn Jahren die kritische Grenze erreichen. Die Zahl der Pflegebedürftigen von heute ca. 2,5 Millionen wird sich innerhalb der nächsten 30 Jahre auf bis zu etwa 5 Millionen Menschen verdoppeln – eine absehbare Entwicklung. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass bisher nur vier Prozent der Deutschen privat für den Pflegefall vorsorgen.

Gesetzliche Pflegeversicherung bleibt reine Basisabsicherung

Vor diesem Hintergrund ist nur allzu verständlich, dass die Politik den Handlungsbedarf erkannt und den Entwurf zum Pflegestärkungsgesetz verabschiedet hat. Damit einher geht die sukzessive Erhöhung der Beiträge in der gesetzlichen Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte ab Januar 2015, von denen 0,1 Prozentpunkte einem Pflegevorsorgefonds bei der Deutschen Bundesbank zugeführt werden und ab 2035 zur Stabilisierung der Beiträge bereit stehen sollen.

Seite zwei: Hohes Kostenrisiko

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...