Anzeige
15. Dezember 2014, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegevorsorge heißt: Sicherung des Privatvermögens

Trotz Ringen um Verbesserungen in der gesetzlichen Pflegevorsorge bleibt der gesellschaftliche Auftrag bestehen: Wir müssen die Menschen darin unterstützen, den Verlauf von Vermögensaufbau bei Berufseinstieg, Vermögensausbau im Berufsleben und Vermögenssicherung in allen Lebensphasen zu realisieren.

Gastbeitrag von Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Vermögenssicherung

“Die gesetzliche Pflegeversicherung ist und bleibt eine reine Basisabsicherung mit einer Kostenübernahme im Pflegefall nur bis zu einer bestimmten Grenze.”

Mit den größten Ängsten der Deutschen beschäftigte sich jüngst eine Studie der R+V Versicherung. Das Ergebnis: Nach dem Thema Inflation (58 Prozent) führen die Angst vor Pflegebedürftigkeit und die Angst vor Naturkatastrophen die Rangliste an (Angaben von jeweils 51 Prozent der Befragten).

Die Befragten beweisen damit eine gesunde Einschätzung der Realität, denn Deutschland zählt weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Altersdurchschnitt: Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes waren in 2013 von den rund 80,8 Millionen Einwohnern 30,7 Prozent zwischen 40 und 60 Jahren.

Rein rechnerisch heißt das, dass die ersten dieser 25 Millionen Menschen schon in etwa zehn Jahren die kritische Grenze erreichen. Die Zahl der Pflegebedürftigen von heute ca. 2,5 Millionen wird sich innerhalb der nächsten 30 Jahre auf bis zu etwa 5 Millionen Menschen verdoppeln – eine absehbare Entwicklung. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass bisher nur vier Prozent der Deutschen privat für den Pflegefall vorsorgen.

Gesetzliche Pflegeversicherung bleibt reine Basisabsicherung

Vor diesem Hintergrund ist nur allzu verständlich, dass die Politik den Handlungsbedarf erkannt und den Entwurf zum Pflegestärkungsgesetz verabschiedet hat. Damit einher geht die sukzessive Erhöhung der Beiträge in der gesetzlichen Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte ab Januar 2015, von denen 0,1 Prozentpunkte einem Pflegevorsorgefonds bei der Deutschen Bundesbank zugeführt werden und ab 2035 zur Stabilisierung der Beiträge bereit stehen sollen.

Seite zwei: Hohes Kostenrisiko

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...