Anzeige
Anzeige
28. November 2014, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherung, Pflege und Co.: Das ändert sich 2015

Das Jahr 2015 bringt einige Neuerungen mit sich: höhere Beiträge, niedrigere Zinsen, neue Rechte. In ihrem Beitrag fasst Vorsorge-Expertin Margit Winkler die wichtigsten Neuerungen zusammen und erklärt, was sie für jeden Einzelnen bedeuten.

Gastbeitrag von Margit Winkler,  vom Institut Generationenberatung

Versicherung, Pflege und Co.: Das ändert sich 2015

“Keine Vorsorge zu treffen, ist die schlechteste Entscheidung.”

Unter dem Strich dürfte es 2015 für die meisten teurer werden. Im privaten Bereich kann man die Stellschrauben noch anziehen – doch das Sozialsystem fordert die Deutschen.

 Gesetzliche Rentenversicherung wird günstiger – Pflegeversicherung steigt

Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung sinkt zum 1. Januar 2015 von derzeit 18,9 auf 18,7 Prozent. Die gesetzliche Pflegeversicherung steigt hingegen. Im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes wird der Beitragssatz um 0,3 Prozent auf 2,35 Prozent ab Januar angehoben.

Auf diese staatlichen Beschlüsse hat der einzelne keinen Einfluss. Doch was bei der gesetzlichen Pflegeversicherung passiert, gilt auch für die private Zusatzversicherung: Die Beiträge werden steigen, denn der Bedarf bei immer mehr Pflegefällen wird größer. Die Pflegezeit kostet nun mal verdammt viel Geld. Wer das Risiko mit einer privaten Pflege-Zusatzversicherung abdecken will, sollte jetzt zugreifen und auf eine Variante ohne Beitragsanpassung achten.

Krankenkassenbeiträge sinken – flexible Zusatzbeiträge kommen

Der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt ab dem 1. Januar von 15,5 auf 14,6 Prozent. Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen davon jeweils die Hälfte. Der bisherige 0,9-prozentige Sonderbeitrag wird gestrichen. Jetzt dürfen die Kassen zukünftig einkommensabhängige Zusatzbeiträge verlangen, den die Versicherten allein zu zahlen haben. Sie müssen darüber jedoch mindestens vier Wochen vor dem Ende des Monats informiert werden, ab dem der höhere Beitrag gelten soll.

Wie hoch der neue Zusatzbeitrag ausfällt, entscheiden die Kassen individuell. Das Gesundheitsministerium geht in ersten Prognosen jedoch davon aus, dass er unter dem alten Sonderbeitrag von 0,9 Prozent liegen wird. Für den Fall, dass eine Kasse den Zusatzbeitrag zum ersten Mal erhebt, hat der Gesetzgeber den Versicherten ein Sonderkündigungsrecht zugestanden, damit diese gegebenenfalls in eine günstigere Versicherung wechseln können.

 

Seite zwei: Garantiezins bei Lebensversicherungen sinkt, BU wird teurer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...