Anzeige
28. November 2014, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherung, Pflege und Co.: Das ändert sich 2015

Das Jahr 2015 bringt einige Neuerungen mit sich: höhere Beiträge, niedrigere Zinsen, neue Rechte. In ihrem Beitrag fasst Vorsorge-Expertin Margit Winkler die wichtigsten Neuerungen zusammen und erklärt, was sie für jeden Einzelnen bedeuten.

Gastbeitrag von Margit Winkler,  vom Institut Generationenberatung

Versicherung, Pflege und Co.: Das ändert sich 2015

“Keine Vorsorge zu treffen, ist die schlechteste Entscheidung.”

Unter dem Strich dürfte es 2015 für die meisten teurer werden. Im privaten Bereich kann man die Stellschrauben noch anziehen – doch das Sozialsystem fordert die Deutschen.

 Gesetzliche Rentenversicherung wird günstiger – Pflegeversicherung steigt

Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung sinkt zum 1. Januar 2015 von derzeit 18,9 auf 18,7 Prozent. Die gesetzliche Pflegeversicherung steigt hingegen. Im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes wird der Beitragssatz um 0,3 Prozent auf 2,35 Prozent ab Januar angehoben.

Auf diese staatlichen Beschlüsse hat der einzelne keinen Einfluss. Doch was bei der gesetzlichen Pflegeversicherung passiert, gilt auch für die private Zusatzversicherung: Die Beiträge werden steigen, denn der Bedarf bei immer mehr Pflegefällen wird größer. Die Pflegezeit kostet nun mal verdammt viel Geld. Wer das Risiko mit einer privaten Pflege-Zusatzversicherung abdecken will, sollte jetzt zugreifen und auf eine Variante ohne Beitragsanpassung achten.

Krankenkassenbeiträge sinken – flexible Zusatzbeiträge kommen

Der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt ab dem 1. Januar von 15,5 auf 14,6 Prozent. Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen davon jeweils die Hälfte. Der bisherige 0,9-prozentige Sonderbeitrag wird gestrichen. Jetzt dürfen die Kassen zukünftig einkommensabhängige Zusatzbeiträge verlangen, den die Versicherten allein zu zahlen haben. Sie müssen darüber jedoch mindestens vier Wochen vor dem Ende des Monats informiert werden, ab dem der höhere Beitrag gelten soll.

Wie hoch der neue Zusatzbeitrag ausfällt, entscheiden die Kassen individuell. Das Gesundheitsministerium geht in ersten Prognosen jedoch davon aus, dass er unter dem alten Sonderbeitrag von 0,9 Prozent liegen wird. Für den Fall, dass eine Kasse den Zusatzbeitrag zum ersten Mal erhebt, hat der Gesetzgeber den Versicherten ein Sonderkündigungsrecht zugestanden, damit diese gegebenenfalls in eine günstigere Versicherung wechseln können.

 

Seite zwei: Garantiezins bei Lebensversicherungen sinkt, BU wird teurer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...