16. Juli 2014, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: “Das Wort Billigtarif ist irreführend”

Eberhard Sautter ist seit Juli Vorstandsvorsitzender der Hanse-Merkur-Versicherungsgruppe. Er spricht über die Strategie seines Hauses, seine Erwartungen an die Bundesregierung und den Systemwettstreit mit der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

GKV vs. PKV

“Der PKV-Markt war im vergangenen Jahr durch die Diskussion um die Bürgerversicherung im Zuge der Bundestagswahl verunsichert.”

Cash.: Gesundheitsminister Hermann Gröhe hat sich ausdrücklich zum Fortbestand der privaten Krankenversicherung (PKV) bekannt. Welche darüber hinausgehende Erwartung haben Sie an die Gesundheitspolitik der Bundesregierung?

Sautter: Wir erwarten eine weitere Stärkung des dualen Systems mit Wettbewerb sowohl innerhalb der GKV als auch der PKV zum Wohle der Kunden. Wir erkennen doch deutlich, dass dieser Wettbewerb zu mehr Qualität bei besseren Preisen im Gesundheitssystem geführt hat.

Die lange gepriesenen Vorbilder, die Niederlande und die Schweiz, stellen fest, dass Kosten und Leistungen immer weiter aus dem Lot geraten. Weder die Kopfpauschale in der Schweiz noch die Bürgerversicherung in den Niederlanden sind also attraktive Modelle. Wir sind daher gut beraten, unser duales System zu erhalten und zu stärken.

Gröhe erklärte auch, dass sich die Branche mit “Billigtarifen keinen Gefallen” tue. Damit würden Leute angelockt, die in der GKV besser aufgehoben seien. Es ist bekannt, dass Sie das Wort “Billigtarif” nicht mögen. Was entgegnen Sie dieser Kritik?

Das Wort “Billigtarif” ist in der Tat irreführend und verunglimpft eine bewusste Entscheidung von Kunden, die ihr Gesundheitsverhalten eher steuern und lenken, auf Ernährung und Bewegung achten, auf bestimmte Leistungen verzichten und mit dem Hausarztprinzip kein Problem haben.

Wir steuern also unsere Tarifpolitik über Anreize, und diese werden positiv aufgenommen. Aber natürlich gibt es auch bei der Gesundheitsabsicherung den Vollkaskotyp, für denn wir ebenfalls High-End-Produkte für seine Wünsche anbieten.

Seite zwei: Dämpfer im PKV-Neugeschäft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...