12. August 2014, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kritik an geplanter VAG-Novelle

Der Referentenentwurf zur Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) ruft ein geteiltes Echo in der Fachwelt hervor. Während die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) eher moderate Änderungswünsche anmeldet, fordert der Bund der Versicherten (BdV) erhebliche Nachbesserungen von der Bundesregierung.

Geplante VAG-Novelle stößt auf Kritik

Rainer Fürhaupter, DAV: “Durch dieses Maßnahmenpaket wird eine aufsichtsrechtlich sinnvolle und risikogerechte Bewertung langfristiger Garantien unter Solvency II ermöglicht.”

Der Gesetzgeber schaffe mit der VAG-Novelle Plannungssicherheit, die angesichts des enormen mit Solvency II verbundenen Arbeitsaufwands dringend geboten sei, lobte Rainer Fürhaupter, Vorstandsvorsitzender der DAV, in einer Stellungnahme vom vergangenen Freitag.

Weiter begrüßten die Aktuare “ausdrücklich”, dass alle im Rahmen der Omnibus-II-Richtlinie eingeführten Maßnahmen zur Sicherung langfristiger Garantien in das neue VAG aufgenommen worden seien. “Durch dieses Maßnahmenpaket wird eine aufsichtsrechtlich sinnvolle und risikogerechte Bewertung langfristiger Garantien unter Solvency II ermöglicht”, heißt es.

Fehlende Ausnahme für bAV-Einrichtungen irritiert Aktuare

Zwar stoßen Teile des Referentenentwurfs bei den Aktuaren auf Kritik, doch die Verbesserungsvorschläge sind überschaubar. So weisen die Versicherungsmathematiker darauf hin, dass das kürzlich verabschiedete Lebensversicherungsreformgesetz noch keinen Eingang in den Referentenentwurf gefunden habe. So fehle insbesondere die Neuregelung der Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere.

Zudem nahmen die Aktuare “irritiert” zur Kenntnis, dass die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung nicht konsequent von Solvency II ausgenommen würden. Dies sei anders als angekündigt, heißt es seitens der DAV. “Das kann so nicht gewollt sein”, kritisiert Fürhaupter. Er appelliert an das Bundesfinanzministerium, den Gesetzesentwurf entsprechend zu korrigieren.

DAV sieht Handlungsbedarf bei älteren PKV-Versicherten

Unabhängig von der aktuellen Debatte um Solvency II bekunde die DAV Handlungsbedarf hinsichtlich der Beitragsentwicklung von privat Krankenversicherten, insbesondere in den Altern ab 55 Jahren. “Maßnahmen zur Abmilderung von Prämienerhöhungen werden bereits vor Alter 65 notwendig sein”, betonte Fürhaupter. Die DAV-Experten würden sich diesbezüglich aktiv in den weiteren Diskussionsprozess einbringen, kündigte der DAV-Vorsitzende an.

Seite zwei: Verbraucherschützer kritisieren “einseitige Belastung der Verbraucher” durch VAG

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...