Anzeige
12. August 2014, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kritik an geplanter VAG-Novelle

Der Referentenentwurf zur Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) ruft ein geteiltes Echo in der Fachwelt hervor. Während die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) eher moderate Änderungswünsche anmeldet, fordert der Bund der Versicherten (BdV) erhebliche Nachbesserungen von der Bundesregierung.

Geplante VAG-Novelle stößt auf Kritik

Rainer Fürhaupter, DAV: “Durch dieses Maßnahmenpaket wird eine aufsichtsrechtlich sinnvolle und risikogerechte Bewertung langfristiger Garantien unter Solvency II ermöglicht.”

Der Gesetzgeber schaffe mit der VAG-Novelle Plannungssicherheit, die angesichts des enormen mit Solvency II verbundenen Arbeitsaufwands dringend geboten sei, lobte Rainer Fürhaupter, Vorstandsvorsitzender der DAV, in einer Stellungnahme vom vergangenen Freitag.

Weiter begrüßten die Aktuare “ausdrücklich”, dass alle im Rahmen der Omnibus-II-Richtlinie eingeführten Maßnahmen zur Sicherung langfristiger Garantien in das neue VAG aufgenommen worden seien. “Durch dieses Maßnahmenpaket wird eine aufsichtsrechtlich sinnvolle und risikogerechte Bewertung langfristiger Garantien unter Solvency II ermöglicht”, heißt es.

Fehlende Ausnahme für bAV-Einrichtungen irritiert Aktuare

Zwar stoßen Teile des Referentenentwurfs bei den Aktuaren auf Kritik, doch die Verbesserungsvorschläge sind überschaubar. So weisen die Versicherungsmathematiker darauf hin, dass das kürzlich verabschiedete Lebensversicherungsreformgesetz noch keinen Eingang in den Referentenentwurf gefunden habe. So fehle insbesondere die Neuregelung der Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere.

Zudem nahmen die Aktuare “irritiert” zur Kenntnis, dass die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung nicht konsequent von Solvency II ausgenommen würden. Dies sei anders als angekündigt, heißt es seitens der DAV. “Das kann so nicht gewollt sein”, kritisiert Fürhaupter. Er appelliert an das Bundesfinanzministerium, den Gesetzesentwurf entsprechend zu korrigieren.

DAV sieht Handlungsbedarf bei älteren PKV-Versicherten

Unabhängig von der aktuellen Debatte um Solvency II bekunde die DAV Handlungsbedarf hinsichtlich der Beitragsentwicklung von privat Krankenversicherten, insbesondere in den Altern ab 55 Jahren. “Maßnahmen zur Abmilderung von Prämienerhöhungen werden bereits vor Alter 65 notwendig sein”, betonte Fürhaupter. Die DAV-Experten würden sich diesbezüglich aktiv in den weiteren Diskussionsprozess einbringen, kündigte der DAV-Vorsitzende an.

Seite zwei: Verbraucherschützer kritisieren “einseitige Belastung der Verbraucher” durch VAG

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...