27. Januar 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfolgemanagement im Versicherungsvertrieb: Studie sucht Teilnehmer

Der Versicherungsvertrieb leidet zunehmend unter Nachwuchsmangel. Eine wissenschaftliche Studie will nun herausfinden, wie Vermittlerbetriebe in diesen Zeiten eine geregelte Nachfolge treffen. Makler, Ausschließlichkeits- und Mehrfachvertreter können sich von heute bis zum 16. Februar online beteiligen.

Versicherungsvertrieb betreibt Nachfolgemanagement: Studie sucht Teilnehmer

Nachwuchs händeringend gesucht: Das Durchschnittsalter der Vermittler in Deutschland liegt bei 48 Jahren; 40 Prozent haben bereits das 50. Lebensjahr überschritten.

Die Online-Umfrage “Nachfolgemenagement im Versicherungsvertrieb” erfolgt durch die Versicherungsforen Leipzig in Kooperation mit der Berufsakademie Dresden und der Fachhochschule Dortmund. Sie soll etwa zehn Minuten in Anspruch nehmen. Teilnehmer erhalten auf Wunsch im Anschluss an die Untersuchung eine Studienzusammenfassung. Die Ergebnisse werden bei der Fachkonferenz “Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb” am 8. und 9. Mai 2014 in Dortmund vorgestellt.

Ziel der Studie sei es, “Potenziale, Herausforderungen und Handlungsfelder im Nachfragemanagement” zu identifizieren, erklärt Mario Gärtner, Leiter Kompetenzfeld Versicherungsvertrieb bei den Versicherungsforen Leipzig. “Im Mittelpunkt stehen die Fragen, wie die praktische Umsetzung der Nachfolge in den Vermittlerbetrieben aussieht, inwieweit Vermittler auf die umfangreichen Anforderungen hinsichtlich der Nachfolge ihres Betriebs vorbereitet sind und welche Unterstützung in Bezug auf qualifiziertes Nachfolgemanagement benötigt wird”, berichtet Gärtner.

Studie: 40 Prozent aller Vermittler scheiden in den nächsten 15 Jahren aus

Aufgrund von neuen Anforderungen seitens des Gesetzgebers und der Versicherungsunternehmen sowie demografischen Veränderungen, kranke die Branche momentan am Nachwuchsmangel, teilen die Studien-Initiatoren mit.

Das Durchschnittsalter der Vermittler in Deutschland liegt bei 48 Jahren; 40 Prozent haben bereits das 50. Lebensjahr überschritten, ergab die Studie “Vermittler-PISA”, einem Gemeinschaftsprojekt der Fachhochschule Dortmund, der Versicherungsforen Leipzig und dem Marktforschungsunternehmen Skopos. Daher sollen laut der Studie etwa 40 Prozent aller Vermittler altersbedingt in den nächsten zehn bis 15 Jahren ausscheiden.

Vor allem im Bereich Nachfolgemanagement habe der zu erwartende Mangel an Fachkräften daher weitreichende Folgen, prognostiziert Experte Gärtner. “Die Nachfolge betrifft dabei nicht nur Vermittlerbetriebe und Versicherer, wie es auf den ersten Blick scheint, sondern in letzter Konsequenz auch den Kunden.” Ein funktionierendes Vertriebsmanagement sei der Schlüssel zum Unternehmenserfolg und stehe damit immer auf der Agenda von Versicherern und Maklern, so Gärtner. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich glaube es gibt zu viele Vermittler. Eine Konsolidierung würde dem Markt eventuell gut tun und die Erträge aktiver Vermittler steigern. Wenn die Zuwanderung neuer Vermittler “aufgrund von neuen Anforderungen seitens des Gesetzgebers” beschränkt wird, ist das eine Chance: Qualität statt Quantität! Einige Gesellschaften sind durch agressive Mitarbeiterwerbung stark gewachsen, bsd. Strukturvertriebe. Die Folgen sind hinlänglich bekannt. Außerdem gibt es zunehmend Direktversicherer, braucht es dann noch so viele Vermittler?

    Kommentar von JochenMaier — 28. Januar 2014 @ 00:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Krisensichere Bestandsimmobilie: Der Schlüssel zur Altersvorsorge

Rendite kommt von Risiko. Je risikoaffiner eine Wirtschaftseinheit investiert, desto mehr wird am Asset verdient. Das lernen BWL-Studenten bereits in der ersten Vorlesung ihres Studiums. In Krisenzeiten zeigt sich für Kapitalanleger oftmals die Kehrseite der Medaille. Ein Beitrag von Sebastian Engel, Chief Sales Officer, Alpha Real Estate Group

mehr ...

Investmentfonds

WWK IntelliProtect® 2.0: Die nächste Generation Fondsrenten mit Garantie

Die WWK Lebensversicherung a. G. hat die unter dem Markennamen WWK IntelliProtect® bekannten Fondsrenten mit Garantie von Grund auf überarbeitet und mit vielen Neuerungen für die Kunden ausgestattet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...