Anzeige
25. April 2014, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltung für Jedermann

Flexible Fonds sollen das Vermögen ihrer Anleger sicher und gewinnbringend verwalten. Für Berater sind sie ein interessantes Konzept, da die haftungsrechtlichen Folgen einer vom ihm vorgenommenen Asset-Allokation immer mehr in den vertrieblichen Vordergrund rücken. Auch der Vormarsch fondsgebundener Lebensversicherungen kommt vermögensverwaltenden Ansätzen entgegen.

VV-Fonds

Luca Pesarini, Ethenea, empfiehlt insbesondere privaten Investoren gemischte
vermögensverwaltende Fonds: “Mit Renten allein werden Anleger nicht mehr reich.”

Das Angebot an Investmentfonds, die eine Vermögensverwaltung im Fondsmantel darstellen wollen, steigt rasant. Die Fondsvertriebsplattform MMD Multi Manager mit Sitz in Arnsberg listet aktuell nicht weniger als 1.500 Offerten von mehr 500 Vermögensverwaltern auf.

Der Volumenanteil gemischter Portfolios – diese investieren in unterschiedliche Asset-Klassen, zuvorderst in Aktien und Renten, und machen mit Abstand das Gros vermögensverwaltender Fonds aus – stieg in den zurückliegenden 15 Jahren von fünf Prozent auf knapp ein Viertel des gesamten Fondsmarkts.

Die Zahl der Angebote hat sich im gleichen Zeitraum verzehnfacht und liegt aktuell bei rund 2.400. Nur knapp 20 Prozent der Fonds mit dem Anspruch einer integrierten Vermögensverwaltung entfallen auf Portfolios, die in nur eine Anlageklasse investieren können. Zwei Drittel davon setzen auf Aktien, der Rest auf Anleihen.

Asset-Allokation im Fondsmantel

“Fonds mit delegierter Asset-Allokation nehmen einen immer größeren Stellenwert ein. Berater konzentrieren sich wieder auf Ihre Kernkompetenz, das Relationship-Management”, lautet die Schlussfolgerung der MMD-Experten.

Tendenz wohl weiter steigend, da auch die haftungsrechtlichen Folgen einer vom Berater vorgenommenen Asset-Allokation inzwischen immer mehr in den vertrieblichen Vordergrund rücken. Der diesjährige Verlauf an den Kapitalmärkten spricht bislang ebenfalls dafür, das Verteilen des Vermögens Profianlegern zu überlassen.

Baisse auf den Aktienmärkten

Entgegen allen Umfragen ging es mit den Siegern des Jahres 2013 – den Aktienmärkten der industrialisierten Welt – zu Beginn dieses Jahres erst einmal bergab. Auch im Sommer 2011 mussten Anleger auf breiter Börsenfront einen unerwartet tiefen Absacker hinnehmen.

“Die vergangenen zehn Jahre haben Anlegern gezeigt, dass eine naive Mischung klassischer Investmentfonds in einem Marktumfeld, das von starker Verunsicherung und hoher Volatilität geprägt ist, keine befriedigenden Ergebnisse mehr erzielt. An diesem Punkt setzen vermögensverwaltende Fonds an. Sie vereinen hohe Managerexpertise und aktive Allokation des Portfolios”, urteilt MMD-Geschäftsführer Norbert Neunhoeffer.

Fähigkeit zur Verlustbegrenzung

Und führt aus: “Gerade in turbulenten Marktphasen haben sie in der Vergangenheit ihre Fähigkeit zur Verlustbegrenzung unter Beweis gestellt. Dies zeigt insbesondere eine Analyse der elf Börsentage vom 26. Juli bis zum 10. August des Jahres 2011, in denen der deutsche Aktienindex fast ein Viertel seines Wertes verlor. Auch andere Aktienindizes mussten in diesem Zeitraum deutliche Verluste hinnehmen. Die Einbußen vermögensverwaltender Fonds waren dagegen vergleichsweise moderat.”

Seite zwei: Top-Fonds managen mehr als 10 Milliarden Euro

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...