25. April 2014, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltung für Jedermann

Flexible Fonds sollen das Vermögen ihrer Anleger sicher und gewinnbringend verwalten. Für Berater sind sie ein interessantes Konzept, da die haftungsrechtlichen Folgen einer vom ihm vorgenommenen Asset-Allokation immer mehr in den vertrieblichen Vordergrund rücken. Auch der Vormarsch fondsgebundener Lebensversicherungen kommt vermögensverwaltenden Ansätzen entgegen.

VV-Fonds

Luca Pesarini, Ethenea, empfiehlt insbesondere privaten Investoren gemischte
vermögensverwaltende Fonds: “Mit Renten allein werden Anleger nicht mehr reich.”

Das Angebot an Investmentfonds, die eine Vermögensverwaltung im Fondsmantel darstellen wollen, steigt rasant. Die Fondsvertriebsplattform MMD Multi Manager mit Sitz in Arnsberg listet aktuell nicht weniger als 1.500 Offerten von mehr 500 Vermögensverwaltern auf.

Der Volumenanteil gemischter Portfolios – diese investieren in unterschiedliche Asset-Klassen, zuvorderst in Aktien und Renten, und machen mit Abstand das Gros vermögensverwaltender Fonds aus – stieg in den zurückliegenden 15 Jahren von fünf Prozent auf knapp ein Viertel des gesamten Fondsmarkts.

Die Zahl der Angebote hat sich im gleichen Zeitraum verzehnfacht und liegt aktuell bei rund 2.400. Nur knapp 20 Prozent der Fonds mit dem Anspruch einer integrierten Vermögensverwaltung entfallen auf Portfolios, die in nur eine Anlageklasse investieren können. Zwei Drittel davon setzen auf Aktien, der Rest auf Anleihen.

Asset-Allokation im Fondsmantel

“Fonds mit delegierter Asset-Allokation nehmen einen immer größeren Stellenwert ein. Berater konzentrieren sich wieder auf Ihre Kernkompetenz, das Relationship-Management”, lautet die Schlussfolgerung der MMD-Experten.

Tendenz wohl weiter steigend, da auch die haftungsrechtlichen Folgen einer vom Berater vorgenommenen Asset-Allokation inzwischen immer mehr in den vertrieblichen Vordergrund rücken. Der diesjährige Verlauf an den Kapitalmärkten spricht bislang ebenfalls dafür, das Verteilen des Vermögens Profianlegern zu überlassen.

Baisse auf den Aktienmärkten

Entgegen allen Umfragen ging es mit den Siegern des Jahres 2013 – den Aktienmärkten der industrialisierten Welt – zu Beginn dieses Jahres erst einmal bergab. Auch im Sommer 2011 mussten Anleger auf breiter Börsenfront einen unerwartet tiefen Absacker hinnehmen.

“Die vergangenen zehn Jahre haben Anlegern gezeigt, dass eine naive Mischung klassischer Investmentfonds in einem Marktumfeld, das von starker Verunsicherung und hoher Volatilität geprägt ist, keine befriedigenden Ergebnisse mehr erzielt. An diesem Punkt setzen vermögensverwaltende Fonds an. Sie vereinen hohe Managerexpertise und aktive Allokation des Portfolios”, urteilt MMD-Geschäftsführer Norbert Neunhoeffer.

Fähigkeit zur Verlustbegrenzung

Und führt aus: “Gerade in turbulenten Marktphasen haben sie in der Vergangenheit ihre Fähigkeit zur Verlustbegrenzung unter Beweis gestellt. Dies zeigt insbesondere eine Analyse der elf Börsentage vom 26. Juli bis zum 10. August des Jahres 2011, in denen der deutsche Aktienindex fast ein Viertel seines Wertes verlor. Auch andere Aktienindizes mussten in diesem Zeitraum deutliche Verluste hinnehmen. Die Einbußen vermögensverwaltender Fonds waren dagegen vergleichsweise moderat.”

Seite zwei: Top-Fonds managen mehr als 10 Milliarden Euro

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...