3. November 2015, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIG rutscht in die roten Zahlen

Hohe Umbaukosten und ein schwächelndes Investmentgeschäft haben den US-Versicherer AIG in die roten Zahlen getrieben. Im dritten Quartal fiel ein Verlust von 231 Millionen Dollar (210 Millionen Euro) an, wie das Unternehmen am Montag nach Börsenschluss in New York mitteilte.

AIG rutscht in die roten Zahlen

Vorstandschef Peter Hancock macht vor allem hohe Sonderkosten und die starken Marktschwankungen für die verhagelte Quartalsbilanz verantwortlich.

Im entsprechenden Vorjahrszeitraum hatte AIG noch einen Überschuss von 2,19 Milliarden Dollar erzielt.

Die Zahlen seien schwächer als erwartet ausgefallen, räumte Vorstandschef Peter Hancock ein. Er machte vor allem hohe Sonderkosten und die starken Marktschwankungen für die verhagelte Quartalsbilanz verantwortlich. Analysten hatten mit deutlich besseren Ergebnissen gerechnet. Die Aktie fiel nachbörslich zunächst um 2,5 Prozent.

AIG hatte hohe Sonderkosten für den Konzernumbau zu verkraften

AIG, das in der Finanzkrise 2008 wegen Fehlspekulationen mit Finanzwetten mit Milliarden an US-Steuergeld vor dem Kollaps bewahrt wurde, hatte hohe Sonderkosten für den Konzernumbau zu verkraften. Doch auch im Tagesgeschäft lief es nicht rund. Der bereinigte operative Gewinn brach um 60 Prozent zum Vorjahr auf 691 Millionen Dollar ein.

AIG-Chef Hancock war in der Vorwoche vom Hedgefonds-Manager Carl Icahn unter Druck gesetzt worden. Der New Yorker Großinvestor offenbarte in einem öffentlichen Brief einen “großen Anteil” an dem Unternehmen zu halten. Icahn forderte Hancock auf, den Konzern aufzuspalten, da die Sparten einzeln einen höheren Wert hätten und zu mehr Wachstum in der Lage seien.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Swiss Life Asset Managers stellt Weichen für Wachstum im deutschen Immobilienmarkt

Bei Swiss Life Asset Managers gibt es personelle Umstrukturierungen. Die neue Geschäftsleitung übernimmt damit die Steuerung aller Geschäftsbereiche von Swiss Life Asset Managers in Deutschland und unter Führung von Tina Störmer wird die Unternehmensstrategie für Wachstum und langfristige Wertschöpfung in Deutschland in der neu geschaffenen Holding umgesetzt.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...