Anzeige
3. November 2015, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIG rutscht in die roten Zahlen

Hohe Umbaukosten und ein schwächelndes Investmentgeschäft haben den US-Versicherer AIG in die roten Zahlen getrieben. Im dritten Quartal fiel ein Verlust von 231 Millionen Dollar (210 Millionen Euro) an, wie das Unternehmen am Montag nach Börsenschluss in New York mitteilte.

AIG rutscht in die roten Zahlen

Vorstandschef Peter Hancock macht vor allem hohe Sonderkosten und die starken Marktschwankungen für die verhagelte Quartalsbilanz verantwortlich.

Im entsprechenden Vorjahrszeitraum hatte AIG noch einen Überschuss von 2,19 Milliarden Dollar erzielt.

Die Zahlen seien schwächer als erwartet ausgefallen, räumte Vorstandschef Peter Hancock ein. Er machte vor allem hohe Sonderkosten und die starken Marktschwankungen für die verhagelte Quartalsbilanz verantwortlich. Analysten hatten mit deutlich besseren Ergebnissen gerechnet. Die Aktie fiel nachbörslich zunächst um 2,5 Prozent.

AIG hatte hohe Sonderkosten für den Konzernumbau zu verkraften

AIG, das in der Finanzkrise 2008 wegen Fehlspekulationen mit Finanzwetten mit Milliarden an US-Steuergeld vor dem Kollaps bewahrt wurde, hatte hohe Sonderkosten für den Konzernumbau zu verkraften. Doch auch im Tagesgeschäft lief es nicht rund. Der bereinigte operative Gewinn brach um 60 Prozent zum Vorjahr auf 691 Millionen Dollar ein.

AIG-Chef Hancock war in der Vorwoche vom Hedgefonds-Manager Carl Icahn unter Druck gesetzt worden. Der New Yorker Großinvestor offenbarte in einem öffentlichen Brief einen “großen Anteil” an dem Unternehmen zu halten. Icahn forderte Hancock auf, den Konzern aufzuspalten, da die Sparten einzeln einen höheren Wert hätten und zu mehr Wachstum in der Lage seien.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...