21. April 2015, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allein gegen Google: Assekuranz hält am Prinzip “Eigenregie” fest

Im Alleingang in die digitale Welt: Nach einer aktuellen Studie besteht in der deutschen Versicherungswirtschaft eine geringe Bereitschaft, das traditionelle Wertschöpfungsmodell zu ändern. Anders als beispielsweise in der Autoindustrie werden in der Assekuranz immer noch viele Arbeiten in Eigenregie ausgeführt – das wird wohl noch einige Zeit so bleiben.

Allein gegen Google: Versicherer halten am Prinzip Eigenregie fest

Den Überblick in Sachen Digitalisierung zu behalten, fällt der Assekuranz nicht leicht: “Schaffen es die Versicherungsunternehmen nicht schnell genug, die notwendige technische Infrastruktur aufzubauen, ist eine Substitution durch neue Wettbewerber vom Schlage Google und Co. wahrscheinlich”, sagt Adcubum-Geschäftsführer Süß.

Entgegen dem Trend in vielen anderen Branchen halte die Versicherungswirtschaft trotz der hohen Veränderungsdynamik durch die Digitalisierung am traditionellen Wertschöpfungsmodell mit einer hohen Leistungstiefe fest, berichten die Studienmacher vom Softwarehersteller Adcubum und dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen.

Versicherer erledigen oftmals auch das selbst, was sie gar nicht selbst erledigen müssten

Die Autoren erwarten deshalb, nachdem sie mehr als 100 Versicherungsunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt haben, dass die derzeitige Wertschöpfungstiefe von derzeit 84 Prozent auch in fünf Jahren noch bei vergleichsweise hohen 74 Prozent liegen wird.

Denn viele Versicherer möchten selbst jene Bereiche und Prozesse auch künftig lieber in Eigenregie betreiben, die gar keine wettbewerbsrelevante Dimension haben – und somit eigentlich gar keine Gefahr bestünde, exklusives Wissen mit potenziellen Konkurrenten teilen zu müssen. Michael Süß, Geschäftsführer von Adcubum Deutschland, nennt dies ein “überraschendes Ergebnis”.

Neun von zehn Versicherer behalten die Vertragsverwaltung im eigenen Haus

Die Vertragsverwaltung sei solch ein Prozess ohne großes Differenzierungspotenzial, erklären die Autoren. Trotzdem werde die Vertragsverwaltung derzeit noch zu mehr als 90 Prozent von den Versicherungsunternehmen selbst erledigt.

Dieser Wert dürfte nach Aussage der Befragten auch in fünf Jahren immer noch oberhalb der 80-Prozent-Marke liegen. Einen höheren Integrationsgrad werden dann nur noch die Kernprozesse Produktentwicklung und Underwriting (jeweils 90 Prozent) sowie der Kundenservice (85 Prozent) aufweisen.

Seite zwei: “Versicherungsbranche versucht, Übergang in die digitale Welt im Alleingang zu meistern”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...