7. Mai 2015, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“An neue Produkte muss sich der Markt noch gewöhnen”

Die Assekuranz arbeitet verstärkt an Lösungen, die nicht so umfassend absichern wie eine klassische BU, dafür aber preislich günstiger sind. Können die Absatzerwartungen der Gesellschaften mit der tatsächlichen Resonanz im Vertrieb Schritt halten?

Es macht wenig Sinn, alle Produkte zur Arbeitskraftsicherung nur an der BU zu messen. Wenn Sie ein Auto kaufen, vergleichen Sie auch nicht ständig mit Luxusautos, die weit außerhalb Ihres Budgets liegen. Die BU ist für mindestens 50 Prozent der Erwerbstätigen unerreichbar geworden, da müssen andere Lösungen her, sonst verliert die Branche eine ihrer Kernkompetenzen.

An neue Produkte muss sich der Markt noch gewöhnen, denn immerhin waren wir über 20 Jahre ein reines “BU-Land!”. Man braucht daher Stehvermögen und darf keine unrealistischen Erwartungen hegen. Die Chance, die Arbeitskraft überhaupt zu versichern, wird am Ende für den Schub sorgen.

Laut Ihrer Studie zur Überschussbeteiligung in der BU ist es in der Vergangenheit bereits zu Absenkungen der Überschusssätze zum Nachteil der Kunden gekommen. Wie müsste der Markt gegensteuern, um eine finanzielle Schieflage zu verhindern?

Eine Schieflage sehen wir nicht für den gesamten Markt, aber einzelne Anbieter werden zunehmend Probleme haben, die Überschüsse aufrecht zu erhalten. Das LVRG verschärft die Situation noch einmal. Es klingt zunächst kundenorientiert, wenn man 90 Prozent der Risikogewinne ausschütten muss, tatsächlich aber fehlt jetzt auch ein Puffer. Somit müssen auch Verluste schneller mit den Kunden geteilt werden.

Geeignete Gegenmaßnahmen wären die Rückkehr zu einer einfachen und stabilen Tarifierung und Verzicht auf Umsatzturbos zulasten einer sorgfältigen Risikoprüfung. Das wird aber nicht ohne Weiteres so kommen. Bleibt zu hoffen, dass die Anbieter genug Weitblick haben und nicht schon in der Etablierungsphase anderer Produkte einen vergleichbar ruinösen Wettbewerb betreiben.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Franke und Bornberg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...