Anzeige
21. Oktober 2015, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Spitzenleistungen über die gesamte Wertschöpfungskette”

Im Cash.-Interview spricht Amar Banerjee, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter der Versicherungsproduktion von Swiss Life Deutschland, über Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung und über die Zukunft des Biometrie-Marktes.

Pflegebedürftigkeit

Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland: “Wir sind seit dem 1. Oktober 2015 Komplettanbieterin für Arbeitskraftabsicherung.”

Cash.: Gleich drei neue Produkte hat Swiss Life Deutschland im Bereich Arbeitskraftabsicherung (AKS) zum 1. Oktober auf den Markt gebracht. Warum haben Sie sich für diese offensive Produktstrategie entschieden?

Banerjee: Mit unseren neuen Produkten bieten wir sehr vielen Menschen die Möglichkeit, sich für den Fall von schweren und körperlichen Beeinträchtigungen abzusichern: Denn selbst für Menschen in Berufen wie Busfahrer und Gerüstbauer oder Profisportler, für die bisher eine reguläre Berufsunfähigkeitsversicherung zu teuer oder ausgeschlossen war, bieten wir jetzt individuelle Möglichkeiten zur Absicherung der Arbeitskraft. Mit den insgesamt sechs Versicherungen findet sich immer die passende Lösung für jede Biografie und für jeden Anspruch. Die neuen Produkte sind außerdem interessant für Kunden, die eine bereits bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung um eine leistungsstarke Deckung ergänzen möchten. Insgesamt bieten wir nun sechs individuelle Lösungen an: die klassische Berufsunfähigkeitsversicherung, den Swiss Life Vitalschutz, den SLP-Existenzschutz und die Konsortiallösungen KlinikRente.BU/BUÄ sowie MetallRente.BU und MetallRente.EMI. Damit sind wir seit dem 1. Oktober 2015 Komplettanbieterin für Arbeitskraftabsicherung.

Pflegebedürftigkeit

Konzept des individuellen Arbeitskraftschutzes.

Welche Funktion und welche Zielgruppe haben Sie den AKS-Produkten jeweils zugeordnet?

Der Swiss Life Vitalschutz richtet sich an Menschen, für die es bisher aufgrund von gewissen Vorerkrankungen oder risikoreichen Berufen schwierig oder gar unmöglich war, den Ausfall ihrer Arbeitskraft mit finanziell vertretbarem Aufwand abzusichern. Mit dem Vitalschutz können sie nun ihre Grundfähigkeiten, die existenziell für die Bewältigung des Alltags und für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit sind, versichern. Dazu zählen zum Beispiel Sprechen, das Seh- und Hörvermögen oder der Gebrauch eines Armes. Insgesamt umfasst die Basisabsicherung Schutz beim Verlust von 15 Grundfähigkeiten. Swiss Life zahlt bereits bei Verlust einer Grundfähigkeit eine Rente, solange diese Beeinträchtigung besteht bzw. bis zum Ende der Laufzeit.

Mit dem SLP-Existenzschutz bietet Swiss Life über ihre Tochtergesellschaft, die SLP GmbH, eine preisgünstige Alternative zum Vitalschutz auf Basis einer Unfallversicherung an. Abgesichert sind die finanziellen Folgen von Unfällen, Organschäden, der Verlust von Grundfähigkeiten, Pflegebedürftigkeit oder bösartige Krebserkrankungen. Bei dauerhafter Schädigung eines Organs, bei dadurch eintretender Pflegebedürftigkeit oder auch nach einem Unfall mit daraus zurückbleibender Invalidität wird die versicherte Rente gezahlt und das auf Wunsch lebenslang.

Darüber hinaus profitieren die Mitarbeiter und Selbstständigen aus zahlreichen Branchen von den Konsortiallösungen wie der KlinikRente.BU, der MetallRente.BU und der MetallRente.EMI. Die KlinikRente.BU richtet sich an alle Beschäftigten und Selbstständigen im Gesundheitswesen, für alle angestellten Ärzte in KlinikRenten-fähigen Einrichtungen gibt es die Konsortiallösung KlinikRente.BUÄ. Die MetallRente.BU und MetallRente.EMI richten sich an die Mitarbeiter der Branchen Metall- und Elektroindustrie, Holz und Kunststoff, Textil und Bekleidung sowie Stahl und IT. Diese Branchenlösungen zeichnen sich durch ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sowie dauerhaft verlässliche Prämien aus. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist die vereinfachte Risikoprüfung bei der Versorgung von Belegschaften.

Seite zwei: “Update-Recht zum Wechsel”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...