Anzeige
11. Februar 2015, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fremdbestimmtes Vermögen: Vorsicht bei Bankvollmachten

Wenn keine Vorsorgevollmacht vorhanden ist, reicht eine Bankvollmacht nicht aus, um für den Partner Verfügungen vornehmen zu können. In Extremfällen wird dem Betroffenen Taschengeld von einem Fremden zugeteilt.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Inhaberin des Instituts GenerationenBeratung

Bankvollmacht-taschengeld in Fremdbestimmtes Vermögen: Vorsicht bei Bankvollmachten

Viele Kunden haben eine Bankvollmacht und denken, dass damit in jedem Fall der Partner Verfügungen vornehmen kann. Weit gefehlt.

Viele Deutsche haben eine Bankvollmacht und denken, dass damit in jedem Fall der Partner Verfügungen vornehmen kann. Andere glauben, dass sie mit einem gemeinschaftlichen Konto abgesichert sind. Doch weit gefehlt.

Wenn keine Vorsorgevollmacht erteilt wurde, bestimmt das Gericht im Ernstfall einen Betreuer. Oft ist es der Ehepartner. Doch dieser wird vom Gericht wie ein Fremder behandelt, muss genau offenlegen, wie er das Vermögen des Partners verwaltet.

Das kann ziemlich deprimierend für die Familie sein, die sich plötzlich bei jedem finanziellen Schritt beobachtet fühlt und keine alleinige Handlungsgewalt mehr hat. Und das, obwohl die Finanzen immer Familiensache waren.

Taschengeld von einem Fremden

Wird nicht der Partner zum Betreuer ernannt, dann kommt ein staatlich beauftragter Betreuer zum Einsatz. Auch dieser muss Berichte vorlegen, wann in welcher Höhe über das Konto verfügt wird. Und er ist es auch, der dem Partner regelmäßig einen Betrag zuteilt.

Das bedeutet, dass dieser plötzlich Taschengeld oder Haushaltsgeld aus des Einkünften des Betreuten von einem Fremden bekommt. Hier helfen weder Bankvollmacht noch ein gemeinsames Konto. Die Betreuung endet erst mit dem Tod des Hilfebedürftigen.

Wer nicht in eine solche Situation geraten möchte, der sollte dringend eine Vorsorgevollmacht aufsetzen. Damit wird die Person des vollsten Vertrauens bestimmt, die sich im Pflegefall um alle Belange kümmert. Dann wird der Berufsbetreuer gar nicht erst bestellt und das eigene Vermögen bleibt auch in den eigenen Händen.

Autorin Margit Winkler ist Inhaberin des Instituts Generationenberatung.

Foto: Shutterstock


Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...