29. Januar 2015, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Vorsicht bei Beschwerden gegen Betreuungsentscheidungen

Möchten Angehörige gegen eine Betreuungsentscheidung des Amtsgerichts vorgehen, müssen sie sicherstellen, in dem vorangegangenen Verfahren durch Stellung eines entsprechenden Antrags aktiv beteiligt zu werden. Ist dies nicht der Fall, können sie gegen die Entscheidung keine Beschwerde mehr einlegen.

Betreuungsbehörde

“Angehörige müssen während des ersten Rechtszugs vorgreiflich auf ihre Verfahrensbeteiligung hinwirken”, so der BGH.

In dem vorliegenden Streitfall erteilte ein an Demenz erkrankter Mann seiner Schwester eine notarielle General- und Vorsorgevollmacht. Zwei Jahre später regten die drei Brüder des Demenzkranken die Einrichtung einer Betreuung an.

Der Betreuungsbehörde zufolge bestand keine Veranlassung, die Geschäftsfähigkeit des Demenzkranken zum Zeitpunkt der Vollmachterteilung anzuzweifeln, so dass die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung nicht erforderlich erschien.

Daraufhin lehnte das Amtsgericht die Anregung der Brüder ab.

Fehlende Beteiligung an erstem Rechtszug

Die drei Brüder wurden über die Stellungnahme der Betreuungsbehörde und den Beschluss des Amtsgerichts nicht in Kenntnis gesetzt. Sie sind in dem amtsgerichtlichen Beschluss auch nicht als Verfahrensbeteiligte aufgeführt. Das Landgericht wies die darauffolgende Beschwerde der Brüder ebenfalls zurück.

In seinem Urteil vom 20. November 2014 (Az.: XII ZB 86/14) weist der Bundesgerichtshof (BGH) die Beschwerde mit der Begründung ab, dass die Brüder in der erstinstanzlichen Entscheidung von Betreuungsbehörde und Amtsgericht nicht beteiligt worden seien.

Seite zwei: BGH: “Stellung eines entsprechenden Antrags vonnöten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...