15. Juni 2015, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: bAV-Verbreitung übersteigt 50-Prozent-Schwelle

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland kommt voran: Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Mitarbeiter aus Unternehmen, die eine bAV-Absicherung anbieten, besitzt inzwischen eine Betriebsrente. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als im Jahr 2011, ergab eine aktuelle Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

bAV-Verbreitung überschreitet 50-Prozent-Schwelle

Arbeitgeber sollten “einen rechtssicheren Rahmen bekommen, um alle Arbeitnehmer in bestehende bAV-Pensionspläne automatisch einbeziehen zu können”, fordert Björn Bohnhoff, Leiter bAV bei Zurich.

Im Vergleich zur Befragung von 2011 sei der Anteil der Unternehmen mit bAV-Angebot leicht von 85 auf 86 Prozent gestiegen, teilte Zurich in Bonn mit. Die Daten beruhen auf einer Umfrage des Kölner Marktforschungsunternehmens YouGov, das Ende 2014 mehr als 550 bAV-Verantwortliche in deutschen Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern sowie 76 Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften mit mehr als zehn Mitarbeitern telefonisch befragt hatte.

Mehr als ein Drittel der Kleinunternehmen haben kein bAV-Angebot

Nachholbedarf hinsichtlich ihres bAV-Angebots haben laut der Umfrage insbesondere Kleinunternehmen: Mehr als ein Drittel (36 Prozent) haben demnach gar keine bAV-Angebote für ihre Mitarbeiter. Von den größeren Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern sind hingegen nur drei Prozent ohne Betriebsrente.

Als Hauptgründe für den Verzicht auf ein bAV-Angebot nennen die Arbeitgeber wie bereits 2011 “fehlendes Mitarbeiterinteresse und zu geringe Mitarbeiterzahl”. Immerhin plant allerdings jedes sechste Unternehmen (17 Prozent) ohne aktuelles bAV-Angebot, die betriebliche Altersversorgung einzuführen.

Fast jeder zweite bAV-Verantwortliche befürwortet “Opt-Out-Regel”

Zurich gehört zu jenen Versicherern in Deutschland, die sich für die Einführung eines “Auto-Enrollment mit Abwahloption” – des sogenannten Opt-Out-Prinzips – stark machen. Nach diesem Modell müsste ein Mitarbeiter in einem Unternehmen ausdrücklich widersprechen, wenn er keine Betriebsrente möchte – andernfalls ist er automatisch dabei. In der Umfrage spricht sich fast jeder zweite bAV-Verantwortliche für diese Regelung aus, da sei “ein wirksames Instrument zur Steigerung der bAV” sei.

Arbeitgeber sollten “einen rechtssicheren Rahmen bekommen, um alle Arbeitnehmer in bestehende bAV-Pensionspläne automatisch einbeziehen zu können”, fordert Björn Bohnhoff, Leiter bAV bei Zurich. Voraussetzung für ein solches System sei die Abwahloption für Arbeitnehmer, so Bohnhoff, wenn diese nicht an der bAV teilnehmen möchten.

“Wie die Ergebnisse der Studie zeigen, würden auch die Arbeitgeber diese Regelung mittragen und aktiv nutzen”, betont der bAV-Experte und verweist darauf, dass es in Ländern wie den Niederlanden oder Großbritannien, in denen es ähnliche Regelungen bereits gäbe, mehr als 95 Prozent der Betriebe eine “Rente vom Chef” gewährten. (lk)

Foto: Zurich

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...