Anzeige
15. Juni 2015, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: bAV-Verbreitung übersteigt 50-Prozent-Schwelle

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland kommt voran: Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Mitarbeiter aus Unternehmen, die eine bAV-Absicherung anbieten, besitzt inzwischen eine Betriebsrente. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als im Jahr 2011, ergab eine aktuelle Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

bAV-Verbreitung überschreitet 50-Prozent-Schwelle

Arbeitgeber sollten “einen rechtssicheren Rahmen bekommen, um alle Arbeitnehmer in bestehende bAV-Pensionspläne automatisch einbeziehen zu können”, fordert Björn Bohnhoff, Leiter bAV bei Zurich.

Im Vergleich zur Befragung von 2011 sei der Anteil der Unternehmen mit bAV-Angebot leicht von 85 auf 86 Prozent gestiegen, teilte Zurich in Bonn mit. Die Daten beruhen auf einer Umfrage des Kölner Marktforschungsunternehmens YouGov, das Ende 2014 mehr als 550 bAV-Verantwortliche in deutschen Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern sowie 76 Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften mit mehr als zehn Mitarbeitern telefonisch befragt hatte.

Mehr als ein Drittel der Kleinunternehmen haben kein bAV-Angebot

Nachholbedarf hinsichtlich ihres bAV-Angebots haben laut der Umfrage insbesondere Kleinunternehmen: Mehr als ein Drittel (36 Prozent) haben demnach gar keine bAV-Angebote für ihre Mitarbeiter. Von den größeren Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern sind hingegen nur drei Prozent ohne Betriebsrente.

Als Hauptgründe für den Verzicht auf ein bAV-Angebot nennen die Arbeitgeber wie bereits 2011 “fehlendes Mitarbeiterinteresse und zu geringe Mitarbeiterzahl”. Immerhin plant allerdings jedes sechste Unternehmen (17 Prozent) ohne aktuelles bAV-Angebot, die betriebliche Altersversorgung einzuführen.

Fast jeder zweite bAV-Verantwortliche befürwortet “Opt-Out-Regel”

Zurich gehört zu jenen Versicherern in Deutschland, die sich für die Einführung eines “Auto-Enrollment mit Abwahloption” – des sogenannten Opt-Out-Prinzips – stark machen. Nach diesem Modell müsste ein Mitarbeiter in einem Unternehmen ausdrücklich widersprechen, wenn er keine Betriebsrente möchte – andernfalls ist er automatisch dabei. In der Umfrage spricht sich fast jeder zweite bAV-Verantwortliche für diese Regelung aus, da sei “ein wirksames Instrument zur Steigerung der bAV” sei.

Arbeitgeber sollten “einen rechtssicheren Rahmen bekommen, um alle Arbeitnehmer in bestehende bAV-Pensionspläne automatisch einbeziehen zu können”, fordert Björn Bohnhoff, Leiter bAV bei Zurich. Voraussetzung für ein solches System sei die Abwahloption für Arbeitnehmer, so Bohnhoff, wenn diese nicht an der bAV teilnehmen möchten.

“Wie die Ergebnisse der Studie zeigen, würden auch die Arbeitgeber diese Regelung mittragen und aktiv nutzen”, betont der bAV-Experte und verweist darauf, dass es in Ländern wie den Niederlanden oder Großbritannien, in denen es ähnliche Regelungen bereits gäbe, mehr als 95 Prozent der Betriebe eine “Rente vom Chef” gewährten. (lk)

Foto: Zurich

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...