Anzeige
15. Juni 2015, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: bAV-Verbreitung übersteigt 50-Prozent-Schwelle

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland kommt voran: Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Mitarbeiter aus Unternehmen, die eine bAV-Absicherung anbieten, besitzt inzwischen eine Betriebsrente. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als im Jahr 2011, ergab eine aktuelle Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

bAV-Verbreitung überschreitet 50-Prozent-Schwelle

Arbeitgeber sollten “einen rechtssicheren Rahmen bekommen, um alle Arbeitnehmer in bestehende bAV-Pensionspläne automatisch einbeziehen zu können”, fordert Björn Bohnhoff, Leiter bAV bei Zurich.

Im Vergleich zur Befragung von 2011 sei der Anteil der Unternehmen mit bAV-Angebot leicht von 85 auf 86 Prozent gestiegen, teilte Zurich in Bonn mit. Die Daten beruhen auf einer Umfrage des Kölner Marktforschungsunternehmens YouGov, das Ende 2014 mehr als 550 bAV-Verantwortliche in deutschen Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern sowie 76 Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften mit mehr als zehn Mitarbeitern telefonisch befragt hatte.

Mehr als ein Drittel der Kleinunternehmen haben kein bAV-Angebot

Nachholbedarf hinsichtlich ihres bAV-Angebots haben laut der Umfrage insbesondere Kleinunternehmen: Mehr als ein Drittel (36 Prozent) haben demnach gar keine bAV-Angebote für ihre Mitarbeiter. Von den größeren Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern sind hingegen nur drei Prozent ohne Betriebsrente.

Als Hauptgründe für den Verzicht auf ein bAV-Angebot nennen die Arbeitgeber wie bereits 2011 “fehlendes Mitarbeiterinteresse und zu geringe Mitarbeiterzahl”. Immerhin plant allerdings jedes sechste Unternehmen (17 Prozent) ohne aktuelles bAV-Angebot, die betriebliche Altersversorgung einzuführen.

Fast jeder zweite bAV-Verantwortliche befürwortet “Opt-Out-Regel”

Zurich gehört zu jenen Versicherern in Deutschland, die sich für die Einführung eines “Auto-Enrollment mit Abwahloption” – des sogenannten Opt-Out-Prinzips – stark machen. Nach diesem Modell müsste ein Mitarbeiter in einem Unternehmen ausdrücklich widersprechen, wenn er keine Betriebsrente möchte – andernfalls ist er automatisch dabei. In der Umfrage spricht sich fast jeder zweite bAV-Verantwortliche für diese Regelung aus, da sei “ein wirksames Instrument zur Steigerung der bAV” sei.

Arbeitgeber sollten “einen rechtssicheren Rahmen bekommen, um alle Arbeitnehmer in bestehende bAV-Pensionspläne automatisch einbeziehen zu können”, fordert Björn Bohnhoff, Leiter bAV bei Zurich. Voraussetzung für ein solches System sei die Abwahloption für Arbeitnehmer, so Bohnhoff, wenn diese nicht an der bAV teilnehmen möchten.

“Wie die Ergebnisse der Studie zeigen, würden auch die Arbeitgeber diese Regelung mittragen und aktiv nutzen”, betont der bAV-Experte und verweist darauf, dass es in Ländern wie den Niederlanden oder Großbritannien, in denen es ähnliche Regelungen bereits gäbe, mehr als 95 Prozent der Betriebe eine “Rente vom Chef” gewährten. (lk)

Foto: Zurich

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...