Anzeige
3. Februar 2015, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: Bafin prangert Missstände an

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG), das am 1. Januar 2015 vollumfänglich in Kraft getreten ist, hat bereits vor der Umsetzung hohe Wellen geschlagen. Nun prangert die Finanzaufsicht Bafin bestimmte Vorgehensweisen von Versicherern an, die es mit der Umsetzung nicht so genau nehmen.

Bafin Gebaeude in Bewertungsreserven: Bafin prangert Missstände an

Die Finanzaufsicht Bafin prangert bestimmte Vorgehensweisen von Versicherern an, die es mit der LVRG-Umsetzung nicht so genau nehmen.

Laut Bafin haben vereinzelte Versicherungsgesellschaften die Auszahlung der Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven herabgesetzt oder komplett gestrichen. Die betroffenen Versicherungsnehmer beschwerten sich daraufhin bei der Bafin.

Nach Aussage der Aufsichtsbehörde hätten die Versicherer laut LVRG zwar die Pflicht “die Beteiligung an den Bewertungsreserven in Abhängigkeit von ihrem Sicherungsbedarf gegebenenfalls zu reduzieren oder vollständig zu streichen”.

Sollte die Bafin allerdings Zweifel an der Vorgehensweise der Versicherungsgesellschaften haben, könne sie jederzeit Informationen zum Sicherungsbedarf der jeweiligen Unternehmen einholen, um dem Verbraucherschutz Rechnung zu tragen.

Voreilige Umsetzung der Vorgaben

Zudem hatten Versicherungsnehmer berichtet, dass Lebensversicherer die Neuregelungen bezüglich der Bewertungsreserven bereits zum 1. August 2014 angewendet hätten, obwohl die Regelung erst zum 7. August 2014 in Kraft trat.

Begründet wurde dies mit einer frühzeitigen technischen Umsetzung, um auf die Umstellung rechtzeitig vorbereitet zu sein. Laut Bafin seien die Unternehmen dazu angehalten worden, ihren ausgeschiedenen Kunden die Beträge nachzuzahlen.

Seite zwei: Bafin: Für in 2014 deklarierte Mindestbeteiligungen besteht Ausschüttungspflicht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...