30. Januar 2015, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debatte um Überschüsse: GDV gibt Verbraucherschützern contra

Zwischen Verbraucherschützern und Lebensversicherern ist ein neuer Streit entbrannt: Diesmal geht es um eine vermeintliche Benachteiligung der Kunden bei der Verteilung der Überschüsse. Der Versicherungsverband GDV widerspricht den Vorwürfen.

Lebensversicherung: GDV gibt Verbraucherschützern contra

Verbraucherschützer versus Versicherungswirtschaft: “Es sind die Versicherungskunden und nicht die Unternehmen die derzeit leiden müssen”, sagt Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten. Den Vorwurf, dass die Branche “traumhafte Gewinne” zu Lasten der Kunden einfahre, weist die Versicherungswirtschaft entschieden zurück.

Stein des Anstoßes ist ein Artikel in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Ökotest” (02/2015). Darin wird den Versicherern vorgeworfen, einen erheblichen Teil der erwirtschafteten Überschüsse in Reservetöpfen, wie der Zinszusatzreserve, umzuleiten, und somit den Versicherten vorzuenthalten.

GDV: Zinszusatzreserve dient ausschließlich Kundenansprüchen

Die Branche bestreitet dies. So erklärte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in einer Stellungnahme, dass die Behauptung falsch sei, wonach sich die Unternehmen mit Hilfe der Zinszusatzreserve “arm rechnen” würden, um den Kunden geringere Überschüsse ausschütten zu müssen.

Aus Sicht des GDV würden die Autoren den Fehler begehen, “die aufsichts- und handelsrechtlich vorgeschriebene Zinszusatzreserve dem Gewinn der Unternehmen” zuzurechnen. Die Zinszusatzreserve diene jedoch ausschließlich zur Absicherung garantierter Kundenansprüche, so der Verband, das heißt sie werde zu Gunsten der Kunden gebildet.

“Die Unternehmen haben auf diese Mittel keinen Zugriff”, betont der GDV. Bei korrekter Berücksichtigung der Zinszusatzreserve haben die Lebensversicherer demnach im Jahr 2013  “durchschnittlich 96 Prozent der erwirtschafteten Mittel an die Kunden ausgeschüttet – das entspricht dem langjährigen Mittelwert”.

Bund der Versicherten springt “Öko-Test” bei

Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV), vermag dies nicht zu überzeugen: “Flächendeckend werden die Versicherungskunden anscheinend ungenügend an den Überschüssen beteiligt”, kommentiert Kleinlein den “Öko-Test”-Beitrag, der aus seiner Sicht “die Vermutungen des BdV bestätigt”.

Kleinlein verweist darauf, dass nach den Untersuchungen der Verbraucherzeitschrift “knapp ein Drittel aller Gewinne, in Einzelfällen sogar weit mehr als die Hälfte aller Gewinne” den Versicherten entzogen würden.

Seite zwei: Streit um “traumhafte Gewinne”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...