Anzeige
Anzeige
11. März 2015, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wie der geringen BU-Abschlussbereitschaft beizukommen ist

Acht von zehn Deutsche (78 Prozent) halten eine private Absicherung gegen Berufsunfähigkeit (BU) für wichtig, doch nur sechs Prozent der Bundesbürger planen in den nächsten zwölf Monaten den Abschluss einer BU, ergab eine aktuelle YouGov-Studie. Was die Studienmacher den Versicherern jetzt raten.

Studie: Wie der geringen BU-Abschlussbereitschaft beizukommen ist

Oliver Gaedeke, YouGov: ”Der Kopf sagt ja, die rationale Einsicht ist vorhanden, aber das Herz bleibt kalt. Ohne ein emotionales Begreifen, ohne das Erleben einer persönlichen Relevanz eines Berufsunfähigkeitsfalls, bleibt die Handlungsbereitschaft aus.”

Zu den häufigsten Gründen gegen den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zähle immer noch der Preis, teilt das Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov auf Basis einer repräsentativen Befragung unter rund 1.500 Personen mit. Demnach ist eine Police für ein Drittel der Befragten (32 Prozent), die keine Absicherung besitzen, zu teuer.

Marktforscher raten zur Verzahnung von BU-Schutz mit Pflege-Vorsorge

Die Studienmacher raten Versicherern und Vermittlern daher, “die in den letzten Jahren veränderte Beitragspolitik der günstigen Tarife stärker zu kommunizieren”.

Zudem sollte nach Möglichkeit eine Absicherung gegen das Pflegerisiko in die BU-Tarife eingebaut werden. Der Grund: Vier von zehn der Abschlussinteressierten (38 Prozent) wünschen sich demnach “in erster Linie auch eine Absicherung im Pflegefall”, so YouGov.

Doch auch im Bereich der Kontaktpunkte könnten Versicherer gezielt Maßnahmen ergreifen, geben die Marktforscher zu bedenken: “Neben Bekannten und Verwandten (34 Prozent) informiert sich etwa jeder dritte Abschlussinteressierte auch im Internet über Versicherungsvergleichsseiten, Bewertungsportale oder die Homepage einer Versicherungsgesellschaft”, teilt YouGov mit. “Versicherer sollten deshalb an diesen Schnittstellen Präsenz zeigen und die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt schaffen.”

Nur Vernunft ohne “emotionales Begreifen” führt nicht zum Abschluss

Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov, ruft die Branche dazu auf, nicht allein an die Vernunft der potenziellen Kunden zu appellieren. “Der Kopf sagt ja, die rationale Einsicht ist vorhanden, aber das Herz bleibt kalt. Ohne ein emotionales Begreifen, ohne das Erleben einer persönlichen Relevanz eines Berufsunfähigkeitsfalls, bleibt die Handlungsbereitschaft aus”, so Gaedeke.

Hierdurch würden die Leistungen der Versicherung nicht wertgeschätzt und die Preiswahrnehmung steige extrem an, warnt der Versicherungsexperte. (lk)

Foto: YouGov

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich empfehle nur die Tarife die auf Fondbasis das Geld ansparen, der Kunde wird in der Regel ohnehin nicht Berufsunfähig und bekommt später das Geld wieder ausgezahlt. Das ist dann auch nicht zu teuer

    Kommentar von Jan Lanc — 12. März 2015 @ 17:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kunden, Daten, Vertriebsstärke – unterschätzen Sie Amazon nicht

Wenn Amazon in den Versicherungsmarkt einsteigt, wird es ihn nicht umkrempeln. Unterschätzen sollten die Markteilnehmer den Online-Versandhändler dennoch nicht.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

“Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch”

Die Koalitionsverhandlungen sind geplatzt. Für die zukünftige Bundesregierung gibt es drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, Neuwahlen oder doch eine Koalition mit der SPD. Noch sind die Märkte ruhig, doch es ist Vorsicht geboten. Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Vermittlerverbände VDVM und BMVF beschließen Fusion

Wie der Verband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (VDVM) und der Bundesverbandes Mitteständischer Versicherungs- und Finanzmakler e.V. (BMVF) mitteilen, werden die Verbände zum Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (BDVM) fusionieren. Der BDVM nimmt seine Tätigkeit zum 1. Januar 2018 auf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

„Sachwerte Summit“ nannte sich eine Veranstaltung der Börsen-Zeitung vergangene Woche in Hamburg. Doch der wichtigste Teil der Sachwertbranche fehlte fast komplett. Dabei wäre einiges zu bereden. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...