Anzeige
11. März 2015, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wie der geringen BU-Abschlussbereitschaft beizukommen ist

Acht von zehn Deutsche (78 Prozent) halten eine private Absicherung gegen Berufsunfähigkeit (BU) für wichtig, doch nur sechs Prozent der Bundesbürger planen in den nächsten zwölf Monaten den Abschluss einer BU, ergab eine aktuelle YouGov-Studie. Was die Studienmacher den Versicherern jetzt raten.

Studie: Wie der geringen BU-Abschlussbereitschaft beizukommen ist

Oliver Gaedeke, YouGov: ”Der Kopf sagt ja, die rationale Einsicht ist vorhanden, aber das Herz bleibt kalt. Ohne ein emotionales Begreifen, ohne das Erleben einer persönlichen Relevanz eines Berufsunfähigkeitsfalls, bleibt die Handlungsbereitschaft aus.”

Zu den häufigsten Gründen gegen den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zähle immer noch der Preis, teilt das Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov auf Basis einer repräsentativen Befragung unter rund 1.500 Personen mit. Demnach ist eine Police für ein Drittel der Befragten (32 Prozent), die keine Absicherung besitzen, zu teuer.

Marktforscher raten zur Verzahnung von BU-Schutz mit Pflege-Vorsorge

Die Studienmacher raten Versicherern und Vermittlern daher, “die in den letzten Jahren veränderte Beitragspolitik der günstigen Tarife stärker zu kommunizieren”.

Zudem sollte nach Möglichkeit eine Absicherung gegen das Pflegerisiko in die BU-Tarife eingebaut werden. Der Grund: Vier von zehn der Abschlussinteressierten (38 Prozent) wünschen sich demnach “in erster Linie auch eine Absicherung im Pflegefall”, so YouGov.

Doch auch im Bereich der Kontaktpunkte könnten Versicherer gezielt Maßnahmen ergreifen, geben die Marktforscher zu bedenken: “Neben Bekannten und Verwandten (34 Prozent) informiert sich etwa jeder dritte Abschlussinteressierte auch im Internet über Versicherungsvergleichsseiten, Bewertungsportale oder die Homepage einer Versicherungsgesellschaft”, teilt YouGov mit. “Versicherer sollten deshalb an diesen Schnittstellen Präsenz zeigen und die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt schaffen.”

Nur Vernunft ohne “emotionales Begreifen” führt nicht zum Abschluss

Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov, ruft die Branche dazu auf, nicht allein an die Vernunft der potenziellen Kunden zu appellieren. “Der Kopf sagt ja, die rationale Einsicht ist vorhanden, aber das Herz bleibt kalt. Ohne ein emotionales Begreifen, ohne das Erleben einer persönlichen Relevanz eines Berufsunfähigkeitsfalls, bleibt die Handlungsbereitschaft aus”, so Gaedeke.

Hierdurch würden die Leistungen der Versicherung nicht wertgeschätzt und die Preiswahrnehmung steige extrem an, warnt der Versicherungsexperte. (lk)

Foto: YouGov

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich empfehle nur die Tarife die auf Fondbasis das Geld ansparen, der Kunde wird in der Regel ohnehin nicht Berufsunfähig und bekommt später das Geld wieder ausgezahlt. Das ist dann auch nicht zu teuer

    Kommentar von Jan Lanc — 12. März 2015 @ 17:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...