Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2015, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Absicherung: Frauen droht Versorgungslücke

Nur knapp ein Viertel der Rheinländer ist gegen Berufsunfähigkeit versichert, insbesondere bei Frauen fehlt es häufig an einer Absicherung. Dies ergab eine Umfrage der Provinzial Rheinland Versicherungen unter 1.000 Bürgern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

BU-Absicherung: Frauen droht Versorgungslücke

“Frauen riskieren eine Versorgungslücke”, warnen die Studienmacher. Die Experten weisen darauf hin, dass in immer mehr Familien beide Partner arbeiteten.

In Nordrhein-Westfalen hat nicht einmal jede fünfte Frau (18 Prozent) eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), aber etwa jeder dritte Mann (31 Prozent). Im Nachbarland Rheinland-Pfalz sind die Frauen im Falle eines Arbeitskraftverlustes besser versorgt: Laut der Studie liegt hier der Abstand zu den Männern bei nur vier Prozentpunkten (27 Prozent gegenüber 31 Prozent). Geschlechterübergreifend verfügen in Rheinland-Pfalz deutlich mehr Menschen über eine BU als in Nordrhein-Westfalen (32 Prozent gegenüber 23 Prozent).

“Auch Hausfrauen benötigen eine Berufsunfähigkeitsversicherung”

“Frauen riskieren eine Versorgungslücke”, warnen die Studienmacher. Die Experten weisen darauf hin, dass in immer mehr Familien beide Partner arbeiteten. So liege die Frauenerwerbsquote in Deutschland mit 72 Prozent über dem europäischen Schnitt und zugleich nur leicht unter der Erwerbsquote der Männer.

Auch Hausfrauen benötigten eine Berufsunfähigkeitsversicherung, betont Christoph Hartmann, Pressesprecher und Leiter Unternehmenskommunikation der Provinzial Rheinland. Dies gelte für den Fall, “dass sie sich nicht mehr um die Kinder oder das Kochen kümmern können”.

Jeder dritte BU-Versicherte folgt Empfehlungen eines Maklers

Wer eine BU abgeschlossen hat, hat sich im Vorfeld zumeist auf Informationen von Personen aus dem nahen Umfeld verlassen. So haben der Umfrage zufolge 15 Prozent der Rheinländer die Versicherung gewählt, weil sie jemanden kennen, der berufsunfähig ist. Weitere 43 Prozent der Rheinländer, die eine BU abgeschlossen haben, haben sich aufgrund einer privaten Empfehlung dafür entschieden.

Den Empfehlungen eines Versicherungsmaklers sind demnach 32 Prozent gefolgt. “Wer ihm vertraut ist oft besser abgesichert”, meinen die Studienmacher der Provinzial Rheinland: “Von den besser versicherten Rheinland-Pfälzern haben 35 Prozent die BU auf Anraten eines Maklers abgeschlossen. Bei den Nordrhein-Westfalen, mit einer deutlich geringeren Anzahl von Verträgen, sind es nur 31 Prozent”.

“43 Prozent der heute 20-jährigen Männer werden noch vor der Rente berufsunfähig”

“Die gesetzliche Rente sichert künftig nur noch den Arbeitsausfall bei körperlichen Einschränkungen, die keine anderen Tätigkeiten mehr zulassen. Ist ein anderer Job als der erlernte Beruf theoretisch möglich, erhält der Erwerbslose nichts”, sagt Sprecher Hartmann.

43 Prozent der heute 20-jährigen Männer werden noch vor der Rente berufsunfähig, erklärt der Versicherer unter Verweis auf Statista-Zahlen. Damit gehöre die Berufsunfähigkeitsversicherung zum “Pflichtprogramm”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...