Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2015, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Absicherung: Frauen droht Versorgungslücke

Nur knapp ein Viertel der Rheinländer ist gegen Berufsunfähigkeit versichert, insbesondere bei Frauen fehlt es häufig an einer Absicherung. Dies ergab eine Umfrage der Provinzial Rheinland Versicherungen unter 1.000 Bürgern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

BU-Absicherung: Frauen droht Versorgungslücke

“Frauen riskieren eine Versorgungslücke”, warnen die Studienmacher. Die Experten weisen darauf hin, dass in immer mehr Familien beide Partner arbeiteten.

In Nordrhein-Westfalen hat nicht einmal jede fünfte Frau (18 Prozent) eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), aber etwa jeder dritte Mann (31 Prozent). Im Nachbarland Rheinland-Pfalz sind die Frauen im Falle eines Arbeitskraftverlustes besser versorgt: Laut der Studie liegt hier der Abstand zu den Männern bei nur vier Prozentpunkten (27 Prozent gegenüber 31 Prozent). Geschlechterübergreifend verfügen in Rheinland-Pfalz deutlich mehr Menschen über eine BU als in Nordrhein-Westfalen (32 Prozent gegenüber 23 Prozent).

“Auch Hausfrauen benötigen eine Berufsunfähigkeitsversicherung”

“Frauen riskieren eine Versorgungslücke”, warnen die Studienmacher. Die Experten weisen darauf hin, dass in immer mehr Familien beide Partner arbeiteten. So liege die Frauenerwerbsquote in Deutschland mit 72 Prozent über dem europäischen Schnitt und zugleich nur leicht unter der Erwerbsquote der Männer.

Auch Hausfrauen benötigten eine Berufsunfähigkeitsversicherung, betont Christoph Hartmann, Pressesprecher und Leiter Unternehmenskommunikation der Provinzial Rheinland. Dies gelte für den Fall, “dass sie sich nicht mehr um die Kinder oder das Kochen kümmern können”.

Jeder dritte BU-Versicherte folgt Empfehlungen eines Maklers

Wer eine BU abgeschlossen hat, hat sich im Vorfeld zumeist auf Informationen von Personen aus dem nahen Umfeld verlassen. So haben der Umfrage zufolge 15 Prozent der Rheinländer die Versicherung gewählt, weil sie jemanden kennen, der berufsunfähig ist. Weitere 43 Prozent der Rheinländer, die eine BU abgeschlossen haben, haben sich aufgrund einer privaten Empfehlung dafür entschieden.

Den Empfehlungen eines Versicherungsmaklers sind demnach 32 Prozent gefolgt. “Wer ihm vertraut ist oft besser abgesichert”, meinen die Studienmacher der Provinzial Rheinland: “Von den besser versicherten Rheinland-Pfälzern haben 35 Prozent die BU auf Anraten eines Maklers abgeschlossen. Bei den Nordrhein-Westfalen, mit einer deutlich geringeren Anzahl von Verträgen, sind es nur 31 Prozent”.

“43 Prozent der heute 20-jährigen Männer werden noch vor der Rente berufsunfähig”

“Die gesetzliche Rente sichert künftig nur noch den Arbeitsausfall bei körperlichen Einschränkungen, die keine anderen Tätigkeiten mehr zulassen. Ist ein anderer Job als der erlernte Beruf theoretisch möglich, erhält der Erwerbslose nichts”, sagt Sprecher Hartmann.

43 Prozent der heute 20-jährigen Männer werden noch vor der Rente berufsunfähig, erklärt der Versicherer unter Verweis auf Statista-Zahlen. Damit gehöre die Berufsunfähigkeitsversicherung zum “Pflichtprogramm”. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Für seinen London-Standort sucht der Online-Versandhändler Amazon Fachpersonal im Bereich IT und Versicherung – und bereitet damit seinen Einstieg in den europäischen Versicherungsmarkt vor. Klassische Geschäftsmodelle geraten jetzt unter enormen Druck.

Gastbeitrag von Karsten Allesch, Deutscher Maklerverbund

mehr ...

Immobilien

Forderung nach bezahlbarem Wohnen und Bauen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland fordert die Politik dazu auf, das bezahlbare Wohnen und Bauen in den Fokus der Gespräche um eine mögliche Koalitionsbildung zu rücken.

mehr ...

Investmentfonds

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

mehr ...

Berater

Islamkonforme Bankgeschäfte wachsen auch in Deutschland

Die Nachfrage nach islamkonformen Bankgeschäften wächst. Die KT Bank, eine hundertprozentige Tochter der Kuveyt Türk Beteiligungsbank in Istanbul, hat nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, damit sei das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor meldet Fortschritte bei Beteiligungen

Primus Valor, das Emissionshaus für geschlossene Immobilienbeteiligungen mit Sitz in Mannheim, hat das Kommanditkapital ihres derzeit im Vertrieb befindlichen ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) um zehn Millionen auf 60 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...