Anzeige
Anzeige
19. August 2015, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der gelbe Schein genügt”

Reinhard Kunz, Vorstand der Alte Leipziger Lebensversicherung, erklärt im Interview mit Cash., warum sein Haus in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf die AU-Klausel setzt und äußert sich zur Diskussion, ob die BU-Versicherer die Zusammenarbeit mit Gutachter-Firmen auf den Prüfstand stellen müssen.

AU-Klausel: Der gelbe Schein genügt

“Primär entscheidend für die Beauftragung eines Gutachters ist die Fachrichtung und Wohnortnähe des Gutachters zum Kunden.”

Cash.: Die Alte Leipziger hat ihren BU-Schutz um den Zusatzbaustein “Arbeitsunfähigkeit” erweitert. Wie funktioniert der Baustein?

Kunz: Die BU und BUZ der Alte Leipziger wurden in diesem Jahr durch den optionalen Zusatzbaustein “Arbeitsunfähigkeit” (AU) ergänzt: Im Gegensatz zu den bisher am Markt üblichen AU-Regelungen werden bei der Alte Leipziger bereits nach vier Monaten ununterbrochener Arbeitsunfähigkeit Leistungen rückwirkend fällig, wenn ein Facharzt bescheinigt, dass der Versicherte voraussichtlich noch weitere zwei Monate arbeitsunfähig sein wird. Kann die Prognose nicht gestellt werden, erhält der Versicherte die Leistungen nach sechs Monaten ununterbrochener Arbeitsunfähigkeit. Die Leistungsdauer der AU ist auf 24 Monate begrenzt, sofern bis dahin keine Berufsunfähigkeit eingetreten ist.

Unsere Kunden profitieren somit vom schnellen und unkomplizierten Nachweis im Leistungsfall: Der sogenannte gelbe Schein mit Angabe der Diagnose oder eine andere ärztliche Bescheinigung, die dieser Form entspricht, genügt. Bei der Alte Leipziger gibt es den Zusatzbaustein Arbeitsunfähigkeit für einen vergleichsweise geringen Mehrbeitrag von knapp vier Prozent des BU-Beitrags.

Produktverbesserungen, wie etwa eine AU-Klausel, machen die BU immer leistungsfähiger. Ist die Kehrseite der Medaille, dass sich das vermeintliche Image der BU als “Luxus-Gut” dadurch weiter verfestigen könnte?

Bei der Alte Leipziger sind AU-Leistungen nicht automatischer Bestandteil des Berufsunfähigkeitstarifs, sondern können, wie gesagt, optional gegen Mehrbeitrag vereinbart werden. Der Vorteil für unsere Kunden ist, dass sie selbst bestimmten können, ob sie den Zusatzbeitrag für die AU-Absicherung aufwenden möchten oder nicht. In den Fällen, in denen das AU-Risiko bereits durch eine ausreichende Krankentagegeld-Versicherung abgedeckt ist, kann beispielsweise auf den zusätzlichen Versicherungsschutz verzichtet werden.

Nach Einschätzung der Ratingagentur Franke & Bornberg nimmt die Serviceorientierung im Leistungsfall bei den BU-Versicherern zu. Wie verfolgen Sie die Entwicklung?

Die Serviceorientierung im Leistungsfall wird zum einen durch neue Produktfeatures wie dem angesprochenen Arbeitsunfähigkeits-Baustein deutlich. Die Kundenorientierung soll zum anderen auch bei der Leistungsprüfung weiter verbessert werden: Tritt Berufsunfähigkeit ein, tun sich manche Kunden in dieser existentiellen Situation schwer damit, umfangreiche Fragebögen auszufüllen und dabei Fragen zum Beispiel zur zuletzt ausgeübten beruflichen Tätigkeit oder zur betrieblichen Situation zu beantworten.

Seite zwei: Muss die Branche die Zusammenarbeit mit Gutachter-Firmen auf den Prüfstand stellen?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...