23. Februar 2015, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kostensenkungen allein reichen nicht aus”

Frank Neuroth, Mitglied des Vorstands der Ergo Lebensversicherung, erklärt im Cash.-Interview, wie das Unternehmen seine Produktstrategie im Niedrigzinsumfeld ausrichtet und wehrt sich gegen die Kritik, dass die neu entwickelten Produkte der Lebensversicherer viele Kunden überfordere.

Ergo Leben: Kostensenkungen allein reichen nicht aus

Frank Neuroth, Ergo: “Sämtliche Produkte, die auf dem Modell der klassischen Kapitallebensversicherung basieren, stehen auf dem Prüfstand.”

Cash.: Auf dem Neujahrspresseempfang der Bafin empfahl Bafin-Präsidentin Dr. Elke König den Versicherern, dass sie Kosten sparen und innovative Produkte auf den Markt bringen sollten, um den niedrigen Zinsen zu begegnen. Welcher der beiden Handlungsansätze ist für Sie von vordringlicher Bedeutung?

Neuroth: Wir sind einer der Vorreiter im Markt und bieten seit 2013 neue Lebensversicherungsprodukte an, die den heutigen Anforderungen besser gerecht werden. Kostensenkungen sind wichtig, reichen allein aber nicht aus um mit den extrem niedrigen Zinsen fertig zu werden.

Zudem kritisierte König, dass sich die Kunden bei den von der Branche seit 2013 entwickelten Produkten zwar objektiv auf das Leistungsversprechen verlassen könnten, subjektiv würden aber viele Produkte als “unverständlich und zu komplex” empfunden. Haben Sie Verständnis für die Kritik?

Für die Kunden sind unsere neuen Produkte gut verständlich, da wir großen Wert auf Transparenz gelegt haben. Klassische Lebensversicherungen sind eigentlich im Vergleich komplexer und schwerer zu verstehen. Ein Teil der Kritik ist eine reine Insider-Diskussion, die unsere Kunden kaum interessiert.

Mit einer neuen fondsgebundenen Direktversicherung versucht Ihr Haus verstärkt im schwierigen Geschäft mit kleinen und mittelständischen Unternehmen Fuß zu fassen. Ist dies so zu verstehen, dass der betrieblichen Altersversorgung in der Ergo-Produktstrategie ein höherer Stellenwert als bisher zukommen soll?

Die betriebliche Altersversorgung hatte für Ergo schon immer einen hohen Stellenwert. Im Bereich der Großunternehmen sind wir bereits einer der größten Anbieter. Da wir bei kleinen und mittleren Unternehmen den größten Bedarf sehen wollen wir unsere Marktstellung dort ausbauen.

Welche Produktformen würde Ihr Haus gegebenenfalls im Gegenzug künftig weniger stark forcieren – insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich immer mehr Versicherer, so bereits auch die Ergo Direkt, aus dem aktiven Riester-Geschäft zurückziehen?

Sämtliche Produkte, die auf dem Modell der klassischen Kapitallebensversicherung basieren, stehen auf dem Prüfstand. Bei der Direktversicherung bieten wir seit Januar nur noch die neu entwickelte fondsgebundene Variante an. Riester bleibt ein Teil unseres Versorgungskonzepts, gerade für Geringverdiener und Familien.

Das Produkt ist inzwischen jedoch so komplex, dass es beispielsweise für einen Direktversicherer kaum noch darstellbar ist. Wir hoffen, dass der Gesetzgeber bald den Weg für einfachere Lösungen freimacht.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Katrin Stein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...