Anzeige
Anzeige
18. August 2015, 18:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erhöhtes LV-Storno nach Zinsanstieg: Experte Ruß fordert VVG-Änderung

Der Finanzexperte Professor Dr. Joachim Ruß hält eine Kündigungswelle in der Lebensversicherung infolge eines starken Zinsanstiegs für sehr unwahrscheinlich. In der Praxis sei das systemische Risiko eines “Run” auf Versicherungen deutlich geringer als es die Bundesbank in ihrem Studienmodell angenommen habe, so Ruß. Handlungsbedarf sieht er trotzdem.

Erhöhtes LV-Storno nach Zinsanstieg: Experte Ruß fordert VVG-Änderung

“Das Diskussionspapier geht von vollständig finanzrationalem Verhalten aller Kunden aus. Dies ist unrealistisch”, teilte der Wissenschaftler Joachim Ruß am Dienstag mit.

Der Geschäftsführer des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) in Ulm hat sich im Rahmen eines wissenschaftlichen Kongresses mit dem umstrittenen Diskussionspapier der deutschen Bundesbank beschäftigt. Sein Fazit: Das Papier greift zwar ein “überaus wichtiges” Thema auf und sei daher “ausdrücklich zu begrüßen”. Dass den Lebensversicherern die Kunden in Scharen davonlaufen, weil sie ihr Geld nach einem starken Zinsanstieg in besser verzinste Anlagen umschichten, glaubt Ruß allerdings nicht.

Ruß sieht unsachgemäße Regelung im VVG

“Das Diskussionspapier geht von vollständig finanzrationalem Verhalten aller Kunden aus. Dies ist unrealistisch”, teilte der Wissenschaftler am Dienstag mit. Das eigentliche Problem liegt nach Auffassung von Ruß in einer unsachgemäßen Regelung im Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Leider gehe das Papier darauf nicht ein, bedauert der ifa-Geschäftsführer.

ifa will Rückkaufswerte vom Zinsniveau abhängig machen

Konkret geht es um den Paragrafen 169 VVG. Daraus geht hervor, dass deutsche Versicherer immer dann, wenn sie einem Kunden als Primärgarantie eine garantierte Ablaufleistung zusagen, auch garantierte Rückkaufswerte als Sekundärgarantie zusagen müssen. Ruß missfällt, dass die Rückkaufswerte in absoluter Höhe festgelegt werden.

Natürlich sei es aus Verbrauchersicht wünschenswert, dass bei Storno ein fairer Rückkaufswert bezahlt werde, betont Ruß. “Diesen jedoch in Euro festzulegen und nicht – wie in vielen anderen Ländern üblich – vom Zinsniveau bei Storno abhängig zu machen, ist ein wesentlicher Konzeptionsfehler des VVG”.

Ruß: Überfällige Diskussion wird durch Verschweigen erschwert

Auf diesen Fehler habe das ifa seit 2008 regelmäßig hingewiesen, so der Wissenschaftler. Eine überfällige Diskussion dieses Themas werde durch das Verschweigen der Ursache gerade nicht angeregt, kritisiert Ruß die Autoren der Bundesbank. Durch erhöhtes Storno nach steigenden Zinsen werde “in der Realität übrigens nicht nur der Versicherer, sondern auch das verbleibende Kollektiv belastet”, ergänzt der Forscher. Dies sei ein Grund mehr, über die Sinnhaftigkeit des Paragrafen 169 VVG in der derzeitigen Form nachzudenken. (lk)

Foto: ifa

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Für seinen London-Standort sucht der Online-Versandhändler Amazon Fachpersonal im Bereich IT und Versicherung – und bereitet damit seinen Einstieg in den europäischen Versicherungsmarkt vor. Klassische Geschäftsmodelle geraten jetzt unter enormen Druck.

Gastbeitrag von Karsten Allesch, Deutscher Maklerverbund

mehr ...

Immobilien

Forderung nach bezahlbarem Wohnen und Bauen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland fordert die Politik dazu auf, das bezahlbare Wohnen und Bauen in den Fokus der Gespräche um eine mögliche Koalitionsbildung zu rücken.

mehr ...

Investmentfonds

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

mehr ...

Berater

Islamkonforme Bankgeschäfte wachsen auch in Deutschland

Die Nachfrage nach islamkonformen Bankgeschäften wächst. Die KT Bank, eine hundertprozentige Tochter der Kuveyt Türk Beteiligungsbank in Istanbul, hat nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, damit sei das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor meldet Fortschritte bei Beteiligungen

Primus Valor, das Emissionshaus für geschlossene Immobilienbeteiligungen mit Sitz in Mannheim, hat das Kommanditkapital ihres derzeit im Vertrieb befindlichen ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) um zehn Millionen auf 60 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...