18. August 2015, 18:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erhöhtes LV-Storno nach Zinsanstieg: Experte Ruß fordert VVG-Änderung

Der Finanzexperte Professor Dr. Joachim Ruß hält eine Kündigungswelle in der Lebensversicherung infolge eines starken Zinsanstiegs für sehr unwahrscheinlich. In der Praxis sei das systemische Risiko eines “Run” auf Versicherungen deutlich geringer als es die Bundesbank in ihrem Studienmodell angenommen habe, so Ruß. Handlungsbedarf sieht er trotzdem.

Erhöhtes LV-Storno nach Zinsanstieg: Experte Ruß fordert VVG-Änderung

“Das Diskussionspapier geht von vollständig finanzrationalem Verhalten aller Kunden aus. Dies ist unrealistisch”, teilte der Wissenschaftler Joachim Ruß am Dienstag mit.

Der Geschäftsführer des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) in Ulm hat sich im Rahmen eines wissenschaftlichen Kongresses mit dem umstrittenen Diskussionspapier der deutschen Bundesbank beschäftigt. Sein Fazit: Das Papier greift zwar ein “überaus wichtiges” Thema auf und sei daher “ausdrücklich zu begrüßen”. Dass den Lebensversicherern die Kunden in Scharen davonlaufen, weil sie ihr Geld nach einem starken Zinsanstieg in besser verzinste Anlagen umschichten, glaubt Ruß allerdings nicht.

Ruß sieht unsachgemäße Regelung im VVG

“Das Diskussionspapier geht von vollständig finanzrationalem Verhalten aller Kunden aus. Dies ist unrealistisch”, teilte der Wissenschaftler am Dienstag mit. Das eigentliche Problem liegt nach Auffassung von Ruß in einer unsachgemäßen Regelung im Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Leider gehe das Papier darauf nicht ein, bedauert der ifa-Geschäftsführer.

ifa will Rückkaufswerte vom Zinsniveau abhängig machen

Konkret geht es um den Paragrafen 169 VVG. Daraus geht hervor, dass deutsche Versicherer immer dann, wenn sie einem Kunden als Primärgarantie eine garantierte Ablaufleistung zusagen, auch garantierte Rückkaufswerte als Sekundärgarantie zusagen müssen. Ruß missfällt, dass die Rückkaufswerte in absoluter Höhe festgelegt werden.

Natürlich sei es aus Verbrauchersicht wünschenswert, dass bei Storno ein fairer Rückkaufswert bezahlt werde, betont Ruß. “Diesen jedoch in Euro festzulegen und nicht – wie in vielen anderen Ländern üblich – vom Zinsniveau bei Storno abhängig zu machen, ist ein wesentlicher Konzeptionsfehler des VVG”.

Ruß: Überfällige Diskussion wird durch Verschweigen erschwert

Auf diesen Fehler habe das ifa seit 2008 regelmäßig hingewiesen, so der Wissenschaftler. Eine überfällige Diskussion dieses Themas werde durch das Verschweigen der Ursache gerade nicht angeregt, kritisiert Ruß die Autoren der Bundesbank. Durch erhöhtes Storno nach steigenden Zinsen werde “in der Realität übrigens nicht nur der Versicherer, sondern auch das verbleibende Kollektiv belastet”, ergänzt der Forscher. Dies sei ein Grund mehr, über die Sinnhaftigkeit des Paragrafen 169 VVG in der derzeitigen Form nachzudenken. (lk)

Foto: ifa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...