Anzeige
Anzeige
18. August 2015, 18:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erhöhtes LV-Storno nach Zinsanstieg: Experte Ruß fordert VVG-Änderung

Der Finanzexperte Professor Dr. Joachim Ruß hält eine Kündigungswelle in der Lebensversicherung infolge eines starken Zinsanstiegs für sehr unwahrscheinlich. In der Praxis sei das systemische Risiko eines “Run” auf Versicherungen deutlich geringer als es die Bundesbank in ihrem Studienmodell angenommen habe, so Ruß. Handlungsbedarf sieht er trotzdem.

Erhöhtes LV-Storno nach Zinsanstieg: Experte Ruß fordert VVG-Änderung

“Das Diskussionspapier geht von vollständig finanzrationalem Verhalten aller Kunden aus. Dies ist unrealistisch”, teilte der Wissenschaftler Joachim Ruß am Dienstag mit.

Der Geschäftsführer des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) in Ulm hat sich im Rahmen eines wissenschaftlichen Kongresses mit dem umstrittenen Diskussionspapier der deutschen Bundesbank beschäftigt. Sein Fazit: Das Papier greift zwar ein “überaus wichtiges” Thema auf und sei daher “ausdrücklich zu begrüßen”. Dass den Lebensversicherern die Kunden in Scharen davonlaufen, weil sie ihr Geld nach einem starken Zinsanstieg in besser verzinste Anlagen umschichten, glaubt Ruß allerdings nicht.

Ruß sieht unsachgemäße Regelung im VVG

“Das Diskussionspapier geht von vollständig finanzrationalem Verhalten aller Kunden aus. Dies ist unrealistisch”, teilte der Wissenschaftler am Dienstag mit. Das eigentliche Problem liegt nach Auffassung von Ruß in einer unsachgemäßen Regelung im Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Leider gehe das Papier darauf nicht ein, bedauert der ifa-Geschäftsführer.

ifa will Rückkaufswerte vom Zinsniveau abhängig machen

Konkret geht es um den Paragrafen 169 VVG. Daraus geht hervor, dass deutsche Versicherer immer dann, wenn sie einem Kunden als Primärgarantie eine garantierte Ablaufleistung zusagen, auch garantierte Rückkaufswerte als Sekundärgarantie zusagen müssen. Ruß missfällt, dass die Rückkaufswerte in absoluter Höhe festgelegt werden.

Natürlich sei es aus Verbrauchersicht wünschenswert, dass bei Storno ein fairer Rückkaufswert bezahlt werde, betont Ruß. “Diesen jedoch in Euro festzulegen und nicht – wie in vielen anderen Ländern üblich – vom Zinsniveau bei Storno abhängig zu machen, ist ein wesentlicher Konzeptionsfehler des VVG”.

Ruß: Überfällige Diskussion wird durch Verschweigen erschwert

Auf diesen Fehler habe das ifa seit 2008 regelmäßig hingewiesen, so der Wissenschaftler. Eine überfällige Diskussion dieses Themas werde durch das Verschweigen der Ursache gerade nicht angeregt, kritisiert Ruß die Autoren der Bundesbank. Durch erhöhtes Storno nach steigenden Zinsen werde “in der Realität übrigens nicht nur der Versicherer, sondern auch das verbleibende Kollektiv belastet”, ergänzt der Forscher. Dies sei ein Grund mehr, über die Sinnhaftigkeit des Paragrafen 169 VVG in der derzeitigen Form nachzudenken. (lk)

Foto: ifa

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

IT-Jobs in der Assekuranz: Fachkräfte verzweifelt gesucht

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche ist in vollem Gange. Um die technische Entwicklung der Assekuranz voranzutreiben, werden IT-Experten wie Informatiker und Programmierer benötigt. Wie haben sich die offenen Stellen in diesen Bereichen in den letzten zwei Jahren entwickelt?

mehr ...

Immobilien

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

mehr ...

Investmentfonds

China ist größtes Risiko

Larry Hatheway, Group Head GAM Investment Solutions und Chefökonom beim Asset Manager GAM, hält die globale konjunkturelle Erholung für intakt, sorgt sich aber über die wirtschaftliche Entwicklung Chinas.

mehr ...

Berater

Nottestament: Gefahr der Unwirksamkeit

Der Wirksamkeit eines Nottestaments, auf das zurückgegriffen werden kann, wenn der Testierende sich in unmittelbarer Todesgefahr befindet, sind sehr enge Grenzen gesetzt. Ist es ungültig, gilt die gesetzliche Erbfolge – und diese ist nicht immer im Sinne des Erblassers.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
26.06.2017

Das Erbe des BSI

Recht

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...