Anzeige
9. Dezember 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die größten Haftungsfallen in der Pflegeberatung (Teil II)

Im zweiten Teil der dreiteiligen Serie zu Haftungsfallen in der Pflegeberatung werden die Risiken ‚Elternunterhalt‘ sowie ‚nicht ausreichende Markt- und Produktkenntnisse‘ beleuchtet. Denn für viele Versicherungsvermittler – und insbesondere Makler – ist Haftung ein immer größer werdendes Thema. (Teil I hier)

Gastbeitrag von Dr. Stefan M. Knoll, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Familienbedarf

Dr. Stefan M. Knoll: “Der Makler ist verpflichtet, seinem Rat eine hinreichende Zahl von auf dem Markt angebotenen Versicherungsverträgen zu Grunde zu legen.”

Haftungsfalle Nr. 4: ‚Elternunterhalt‘

Elternunterhalt ist ein aktuelles Thema bei der Pflegeberatung. Nach Paragraf 1601 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Das heißt: Eltern sind gegenüber ihren Kindern und Ehegatten unterhaltspflichtig – eine Regelung, die aber nicht als ‚Einbahnstraße‘ zu verstehen ist. Denn das Prinzip gilt auch in umgekehrter Richtung: Leibliche oder adoptierte Kinder sind ebenso gegenüber hilfebedürftigen Eltern unterhaltspflichtig.

Reichen das eigene Einkommen und das Vermögen des Pflegebedürftigen nicht aus, um die im Pflegefall entstehende Finanzierungslücke zu schließen, nimmt er mit der sogenannten ‚Hilfe zur Pflege‘ eine staatliche Sozialleistung in Anspruch. Die Unterhaltsansprüche des Bedürftigen gegen seine Kinder gehen dann kraft Gesetz auf das Sozialamt über. Sogar Schenkungen des Pflegebedürftigen aus den letzten zehn Jahren können dabei zurückgefordert werden.

Das zuständige Sozialamt prüft, ob es die Sozialleistungen von den Kindern des Bedürftigen zurückholen kann. Solche Ansprüche können gegen den Unterhaltspflichtigen auch gerichtlich durchgesetzt werden.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme des unterhaltspflichtigen Kindes ist dessen Leistungsfähigkeit nach seinen Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Eine komplexe Berechnung, insbesondere wenn das Kind seinerseits Familie hat. Dann werden von dem gesamten Familieneinkommen zunächst der sogenannte Familienselbstbehalt und die Haushaltsersparnis (10 Prozent) in Abzug gebracht. Die Hälfte des sich ergebenden Betrags zuzüglich des Familienselbstbehalts bildet dann den individuellen Familienbedarf. Zu diesem Familienbedarf hat der Unterhaltspflichtige entsprechend dem Verhältnis der Einkünfte der Ehegatten beizutragen. Für den Elternunterhalt muss der Unterhaltspflichtige dann die Differenz zwischen seinem Einkommen und seinem Anteil am Familienbedarf einsetzen.

Seite zwei: Haftungsfalle Nr. 5: ‚Nicht ausreichende Markt- und Produktkenntnisse‘

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...