Anzeige
7. Dezember 2015, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die größten Haftungsfallen in der Pflegeberatung (Teil I)

Für viele Versicherungsvermittler ist Haftung ein immer größer werdendes Thema. Insbesondere für Maklerinnen und Makler, die – anders als der Versicherungsvertreter – für den Kunden als “treuhänder-ähnlicher Sachwalter” tätig sind. Eine dreiteilige Serie zu den relevantesten Haftungsrisiken – Teil I.

Gastbeitrag von Dr. Stefan M. Knoll, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Beratungspflicht

Dr. Stefan M. Knoll: “Pflegedürftigkeit kann jeden treffen. Ein Unterlassen der Pflegeberatung bedeutet somit eine Verletzung der Beratungspflicht.”

Aufgrund des mit seinem Kunden abgeschlossenen Geschäftsbesorgungsvertrages steht der Versicherungsmakler im Lager des Kunden und hat für ihn einen “angemessenen, individuellen Versicherungsschutz zu besorgen”.

Er muss den Kunden daher nach seinen individuellen Wünschen und Bedürfnissen befragen oder nach seiner individuellen Situation beraten.

Gesamte Risikosituation im Blick

Als Sachwalter muss er dabei die gesamte Risikosituation des Kunden gründlich untersuchen. Er muss feststellen, an welcher Stelle eine weitergehende Befragung und Beratung erforderlich sind, um vorhandene Versorgungslücken oder einen notwendigen Absicherungsbedarf – etwa im Bereich der Pflegevorsorge – zu ermitteln.

Gemäß den Paragrafen 60 und 61 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) unterliegt der Makler dabei besonderen Beratungs-,  Auswahl- und Begründungspflichten sowie auch Dokumentationspflichten.

Diese Pflichten – insbesondere aber die Beratungspflicht vor Abschluss eines Versicherungsvertrages und die Auswahl- und Begründungspflicht – können in erhebliche Haftungsfallen führen. Denn sie verlangen vom Makler, dass er

-> eine eigene, umfassende Bedarfs- und Risikoanalyse erstellt,
-> die Schutzbedürfnisse und den individuellen Versicherungsbedarf ermittelt,
-> sich nicht auf den konkreten Anlass der Beratung beschränkt, sondern
-> über eine weitergehende Befragung und Beratung den Absicherungsbedarf feststellt.

Hieraus ergeben sich sieben wesentliche Haftungsfallen für Versicherungsmakler.

Seite zwei: Haftungsfalle Nr. 1: ‚Nicht-Beratung zur Pflegevorsorge‘

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...