26. Juni 2015, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ilse Aigner: “Echte Anreize für längeres Arbeiten”

Die bayrische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner will die lahmenden Berliner Verhandlungen von Union und SPD über eine Verbesserung der sogenannten Flexi-Rente beschleunigen. “Viele Betriebe klagen über den Abgang hochqualifizierter Mitarbeiter, der Fachkräftemangel verschärft sich”, sagte Aigner.

Ilse-Aigner in Ilse Aigner: Echte Anreize für längeres Arbeiten

Die bayrische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner macht sich für arbeitswillige Senioren stark.

Die Flexi-Rente ist ein Projekt der Union: Wer länger arbeiten will als bis 65, soll das auch dürfen. Damit wollen CDU und CSU zumindest teilweise die Folgen der abschlagsfreien Rente mit 63 ausgleichen. Eine Ergänzung um die Flexi-Rente sei unverzichtbar, sagte Aigner. “Die SPD muss sich bewegen. Wir brauchen deutliche finanzielle Anreize für Arbeitgeber und Beschäftigte.”

Keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

Nach Aigners Vorstellungen sollen für Arbeitnehmer im Rentenalter auch keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung mehr fällig werden – für Unternehmen sollten diese in jedem Fall gestrichen werden. Und die Beiträge zur Rentenversicherung sollten auch zu einer höheren Rente führen, sofern der Betreffende seinen Anteil freiwillig aufstockt.

Der Hintergrund: Die Flexi-Rente gibt es zwar schon, wird aber selten genutzt. Bisher zahlen die Arbeitgeber Rentenbeiträge für die Flexi-Arbeitnehmer im Ruhestandsalter – doch der Betreffende hat finanziell nichts davon, wenn er sich später tatsächlich zur Ruhe setzt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Ilse Aigner / CDU

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...