Anzeige
Anzeige
26. Juni 2015, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ilse Aigner: “Echte Anreize für längeres Arbeiten”

Die bayrische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner will die lahmenden Berliner Verhandlungen von Union und SPD über eine Verbesserung der sogenannten Flexi-Rente beschleunigen. “Viele Betriebe klagen über den Abgang hochqualifizierter Mitarbeiter, der Fachkräftemangel verschärft sich”, sagte Aigner.

Ilse-Aigner in Ilse Aigner: Echte Anreize für längeres Arbeiten

Die bayrische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner macht sich für arbeitswillige Senioren stark.

Die Flexi-Rente ist ein Projekt der Union: Wer länger arbeiten will als bis 65, soll das auch dürfen. Damit wollen CDU und CSU zumindest teilweise die Folgen der abschlagsfreien Rente mit 63 ausgleichen. Eine Ergänzung um die Flexi-Rente sei unverzichtbar, sagte Aigner. “Die SPD muss sich bewegen. Wir brauchen deutliche finanzielle Anreize für Arbeitgeber und Beschäftigte.”

Keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

Nach Aigners Vorstellungen sollen für Arbeitnehmer im Rentenalter auch keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung mehr fällig werden – für Unternehmen sollten diese in jedem Fall gestrichen werden. Und die Beiträge zur Rentenversicherung sollten auch zu einer höheren Rente führen, sofern der Betreffende seinen Anteil freiwillig aufstockt.

Der Hintergrund: Die Flexi-Rente gibt es zwar schon, wird aber selten genutzt. Bisher zahlen die Arbeitgeber Rentenbeiträge für die Flexi-Arbeitnehmer im Ruhestandsalter – doch der Betreffende hat finanziell nichts davon, wenn er sich später tatsächlich zur Ruhe setzt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Ilse Aigner / CDU

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...