Anzeige
Anzeige
20. Januar 2015, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder Dritte würde Gesundheitsdaten mit Krankenversicherer teilen

Gesundheitsbezogene Daten zu messen und mit der Krankenversicherung zu teilen, halten viele Deutsche für unbedenklich: Jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) kann sich dies laut einer aktuellen Studie “grundsätzlich vorstellen”, wenn ihm der Versicherer im Gegenzug Vorteile gewährt. Die meisten (39 Prozent) lehnen dies jedoch ab, 30 Prozent sind unentschlossen.

Gesundheitsdaten: Jeder Dritte würde mit Krankenversicherer kooperieren

Immerhin sieben Prozent der Deutschen besitzen laut YouGov bereits eine Gesundheits-App von einer Krankenkasse oder eines Krankenversicherers.

Bereits 41 Prozent der Bundesbürger hätten mindestens eine Gesundheits-App auf ihrem Smartphone installiert, die von drei Vierteln (75 Prozent) auch genutzt werde – vor allem mit dem Ziel, “eine höhere Verhaltenskontrolle und ein schnelleres Feedback vom eigenen Körper zu erhalten”, teilt das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter rund 1.000 Personen mit.

Vergleichsweise wenig Vorbehalte gegenüber Krankenkassen 

Die Umfrage ergab zudem, dass Krankenkassen im Vergleich zu Sportartikelherstellern oder Internetunternehmen das größte Vertrauen entgegengebracht wird, wenn es um die Anwendung von Gesundheits-Apps geht. Demnach nutzen immerhin sieben Prozent Gesundheits-Apps von einer Krankenkasse oder eines Krankenversicherers.

Tausche Daten gegen Beitragsersparnisse oder Gutscheine

Für die Übermittlung der Daten an die Krankenkasse oder -versicherung werden am häufigsten Beitragsersparnisse oder Gutscheine für privatärztliche Leistungen gewünscht. Aber auch Gutscheine für Wellness- beziehungsweise Fitness-Wochenenden oder Punktegutschriften auf Kundenkarten sind demnach von Interesse. So stimme auch eine Mehrheit (57 Prozent) zu, dass solche Tarife eine gute Möglichkeit seien um Geld zu sparen, berichten die Studienmacher.

Sorge vor höheren Prämien bei verschlechterter Gesundheit

Ganz wohl ist vielen Befragten bei der Weitergabe aber nicht: So hätten fast drei Viertel (73 Prozent) die Sorge, dass sich die Krankenversicherung bei verschlechtertem Gesundheitszustand verteuere. Noch mehr Befragte (81 Prozent) fürchten, dass die einmal erfassten Daten auch für andere Zwecke verwendet werden könnten. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...