10. März 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück plant Sonderdividende nach starkem vierten Quartal

Der Rückversicherungskonzern Hannover Rück SE will nach einem vierten Quartal mit Gewinnen oberhalb der Markterwartung eine Sonderdividende an die eigenen Aktionäre ausschütten. Beim drittgrößten Rückversicherer der Welt waren die Aufwendungen für Katastrophen unterdurchschnittlich geblieben.

Wallin-hannover-rueck in Hannover Rück plant Sonderdividende nach starkem vierten Quartal

Der Vorstandsvorsitzende der Hannover Rück Ulrich Wallin wiederholte das selbstgesteckte Ziel eines Gewinns Gesamtjahr von rund 875 Millionen Euro.

Den Nettogewinn gab das Unternehmen am Dienstag in Hannover mit 290 Millionen Euro nach 265 Millionen Euro im Vorjahresquartal an. Damit wurde die mittlere Gewinnprognose von acht durch Bloomberg befragte Analysten in Höhe von 244 Mio. Euro klar geschlagen.

Sonderausschüttung von 1,25 Euro

Der Vorstandsvorsitzende Ulrich Wallin wiederholte das selbstgesteckte Ziel eines Gewinns Gesamtjahr von rund 875 Millionen Euro. Das Ziel stehe unter dem Vorbehalt, dass die großen Schadensfälle nicht wesentlich mehr als 690 Millionen Euro an Belastungen bringen. Bereits im Februar hatte Hannover Rück erklärt, dass sie ihren Kunden im Januar im zweiten Folgejahr weniger für die Rückversicherung berechnet.

Geplant sei neben der normalen Dividende von drei Euro je Aktie eine Sonderausschüttung von 1,25 Euro für 2014. Die normale Dividende liegt damit im Rahmen der Erwartungen gemäß einer Bloomberg-Umfrage.

“Kapitalisierung oberhalb des Kapitalbedarfs”

“Hiermit tragen wir der Tatsache Rechnung, dass die Kapitalisierung der Hannover Rück mittlerweile deutlich oberhalb ihres Kapitalbedarfs liegt. Insofern ist die Sonderdividende als Kapitalmaßnahme zu verstehen”, hieß es in der Mitteilung von CEO Wallin.

Für das Gesamtjahr 2014 übertraf Hannover Rück den Angaben zufolge mit 985,6 Millionen Euro das Rekordergebnis des Vorjahres und das eigene Jahresgewinnziel von rund 850 Millionen Euro. Erwartet wurden in der Bloomberg-Umfrage 931 Mio. Euro.

Aktien von Hannover Rück sind im laufenden Jahr bereits um 16 Prozent im Kurs gestiegen, womit sich ein Unternehmenswert von rund elf Milliarden Euro ergibt.

Quelle: Bloomberg

Foto: Hannover Rück

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...