Anzeige
6. April 2015, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa bringt neuen Kfz-Tarif

Der Nürnberger Versicherer Universa hat zum 1. April einen neuen Kfz-Tarif an den Markt gebracht. Angeboten wird ein modulares Selbstbeteiligungssystem mit 14 verschiedenen Stufen in der Kaskoversicherung, über das Kunden ihr Preis-Leistungs-Verhältnis selbst bestimmen können.

Kfz-Versicherung in Universa bringt neuen Kfz-Tarif

Neue Autoversicherung der Universa.

In der Vollkaskoversicherung ist eine Selbstbeteiligung von 150 bis 2.500 Euro möglich.

Wählbarer Selbstbehalt 

Darin enthalten ist ein Teilkaskoschutz mit einem wählbaren Selbstbehalt von 150 bis 1.000 Euro. Bei der Solo-Teilkaskoversicherung kam mit 500 Euro Selbstbehalt eine neue Stufe hinzu. Mitversichert im Tarif 2015 sind eine Pkw-Neupreisentschädigung bei Totalschaden und Zerstörung bis zu 18 Monate, ein kostenloser Rabattretter im Schadenfall sowie grobe Fahrlässigkeit.

Haftpflicht leicht günstiger

Hier komme es häufig zu Leistungskürzungen und Streitigkeiten vor Gericht, so Universa, wenn beispielsweise eine rote Ampel übersehen wurde. Im Vergleich zum bisherigen Tarif konnten die Pkw-Beiträge in der Haftpflicht leicht gesenkt werden, so der Versicherer.

Prämienvorteile für Wenigfahrer

Prämienvorteile bietet die Universa für Wenigfahrer, neuwertige Fahrzeuge, begleitendes Fahren mit 17 Jahren, bei selbstgenutztem Wohneigentum sowie über die Produktlinie „Protect“ mit Reparaturservice in einer zertifizierten Fachwerkstatt inklusive kostenfreiem Ersatzfahrzeug und Hol- und Bringservice. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...