Anzeige
26. Mai 2015, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherungsprämien könnten sich bis 2020 halbieren

Die Markteinführung selbstfahrender Autos könnte laut Experten zur Folge haben, dass sich die Prämien für Kfz-Versicherungen bis 2020 halbieren. Der Grund erscheint naheliegend: Schlechte Autofahrer, die die Unfallzahlen und damit auch die Prämien nach oben treiben, spielen dann keine Rolle mehr. 

Kfz-Versicherungsprämie

Schätzungen des britischen Verbands freier Versicherungsmakler zufolge würden neun von zehn Autos innerhalb der nächsten fünf Jahre über eine “smarte” Technologie verfügen, was eine starke Verringung von Verkehrsunfällen mit sich bringen werde.

Wie das britische Newsportal “Telegraph Money” auf Basis aktueller Zahlen, die dem Portal vorliegen, berichtet, erwarten Branchenexperten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, dass es durch automatische Autos keine schlechten Autofahrer mehr geben wird. Diese seien bislang für circa 90 Prozent aller Verkehrsunfälle auf englischen Straßen verantwortlich gewesen, so die Prüfer.

90 Prozent aller Verkehrsunfälle eliminiert

Dadurch könne mit einem radikalen Rückgang der Kfz-Versicherungsprämien gerechnet werden. Allerdings erwarten die Experten, dass es schon deutlich früher zu drastischen Prämienrückgängen kommen wird. Denn schon jetzt sei bereits eines von drei Autos in Großbritannien mit automatisierten Elementen, wie automatischen Notbremssystemen, ausgestattet.

Schätzungen des britischen Verbands freier Versicherungsmakler (Biba – British Insurance Brokers’ Association) zufolge werden neun von zehn Autos innerhalb der nächsten fünf Jahre über eine “smarte” Technologie verfügen, was eine starke Verringung von Verkehrsunfällen mit sich bringen werde.

“Vermeidbare Unfälle”

Historisch seien die hohen Prämien insbesondere durch “vermeidbare Unfälle”, die auf Müdigkeit am Steuer oder Fahren unter Drogeneinfluss zurückzuführen seien, bedingt. Durch automatische Autos würden diese Unfälle tatsächlich komplett vermieden werden.

Als Hauptgrund für den Rückgang der Kfz-Versicherungsprämien nennt der “Telegraph” die Tatsache, dass die Verantwortung für Unfälle von dem Fahrer auf den Kfz-Fabrikanten verlagert werde.

Der Fahrer werde in Zukunft wohl nur noch das Diebstahl- und Beschädigungsrisiko tragen müssen. Dieser Anteil mache allerdings weniger als die Hälfte des Gesamtprämienbetrags aus.

Prämien für “klassische” Autos steigen

Auf der anderen Seite spräche einiges dafür, dass die Prämien für “klassische” nicht-automatische Autos steigen werden. Alte Fahrzeuge könnten nicht einfach “upgegraded” werden und stellen somit ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar.

Graeme Trudgill, Biba-Mitglied, prophezeit ebenfalls ein Ansteigen der Kfz-Versicherungsprämien für “klassische” Autos. Demzufolge würden Autofahrer der Zukunft durch die selbstfahrenden Fahrzeuge ihre Fahrfähigkeiten verlieren – und somit auf den Straßen der Zukunft ein höheres Verkehrsrisiko darstellen. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...