26. Mai 2015, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherungsprämien könnten sich bis 2020 halbieren

Die Markteinführung selbstfahrender Autos könnte laut Experten zur Folge haben, dass sich die Prämien für Kfz-Versicherungen bis 2020 halbieren. Der Grund erscheint naheliegend: Schlechte Autofahrer, die die Unfallzahlen und damit auch die Prämien nach oben treiben, spielen dann keine Rolle mehr. 

Kfz-Versicherungsprämie

Schätzungen des britischen Verbands freier Versicherungsmakler zufolge würden neun von zehn Autos innerhalb der nächsten fünf Jahre über eine “smarte” Technologie verfügen, was eine starke Verringung von Verkehrsunfällen mit sich bringen werde.

Wie das britische Newsportal “Telegraph Money” auf Basis aktueller Zahlen, die dem Portal vorliegen, berichtet, erwarten Branchenexperten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, dass es durch automatische Autos keine schlechten Autofahrer mehr geben wird. Diese seien bislang für circa 90 Prozent aller Verkehrsunfälle auf englischen Straßen verantwortlich gewesen, so die Prüfer.

90 Prozent aller Verkehrsunfälle eliminiert

Dadurch könne mit einem radikalen Rückgang der Kfz-Versicherungsprämien gerechnet werden. Allerdings erwarten die Experten, dass es schon deutlich früher zu drastischen Prämienrückgängen kommen wird. Denn schon jetzt sei bereits eines von drei Autos in Großbritannien mit automatisierten Elementen, wie automatischen Notbremssystemen, ausgestattet.

Schätzungen des britischen Verbands freier Versicherungsmakler (Biba – British Insurance Brokers’ Association) zufolge werden neun von zehn Autos innerhalb der nächsten fünf Jahre über eine “smarte” Technologie verfügen, was eine starke Verringung von Verkehrsunfällen mit sich bringen werde.

“Vermeidbare Unfälle”

Historisch seien die hohen Prämien insbesondere durch “vermeidbare Unfälle”, die auf Müdigkeit am Steuer oder Fahren unter Drogeneinfluss zurückzuführen seien, bedingt. Durch automatische Autos würden diese Unfälle tatsächlich komplett vermieden werden.

Als Hauptgrund für den Rückgang der Kfz-Versicherungsprämien nennt der “Telegraph” die Tatsache, dass die Verantwortung für Unfälle von dem Fahrer auf den Kfz-Fabrikanten verlagert werde.

Der Fahrer werde in Zukunft wohl nur noch das Diebstahl- und Beschädigungsrisiko tragen müssen. Dieser Anteil mache allerdings weniger als die Hälfte des Gesamtprämienbetrags aus.

Prämien für “klassische” Autos steigen

Auf der anderen Seite spräche einiges dafür, dass die Prämien für “klassische” nicht-automatische Autos steigen werden. Alte Fahrzeuge könnten nicht einfach “upgegraded” werden und stellen somit ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar.

Graeme Trudgill, Biba-Mitglied, prophezeit ebenfalls ein Ansteigen der Kfz-Versicherungsprämien für “klassische” Autos. Demzufolge würden Autofahrer der Zukunft durch die selbstfahrenden Fahrzeuge ihre Fahrfähigkeiten verlieren – und somit auf den Straßen der Zukunft ein höheres Verkehrsrisiko darstellen. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...