Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2015, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer dürfen Maklerkunden kostenfreie Beratung anbieten

Ein auf Honorarbasis tätiger Makler wollte einem Krankenversicherer gerichtlich verbieten, maklerbetreuten Versicherungsnehmern eine kostenfreie Beratung anzubieten. Das Oberlandesgericht (OLG) München gab dem Versicherer Recht. Eine Korrespondenzpflicht sei zu verneinen, wenn der Versicherungsnehmer den Makler nur eingeschränkt bevollmächtigt habe.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Korrespondenzpflicht

“Der Makler kann sich gegen Beratungsangebote seitens des Versicherers allenfalls dadurch schützen, dass er Namens und in Vollmacht des Kunden bei der Tarifwechselanfrage auf die Beratung des Versicherers verzichtet.”

Der Makler hatte seine Kunden gegen Erfolgshonorar dabei beraten, in einen günstigeren Krankenversicherungstarif zu wechseln. Der Versicherer nahm den vom Makler übermittelten Tarifwechselwunsch seiner Kunden zum Anlass, diesen selbst eine Beratung anzubieten.

Dabei wies der Versicherer darauf hin, dass Makler regelmäßig ein Honorar für Beratung berechneten, während die des Versicherers kostenfrei sei. Das Landgericht gab dem Makler Recht.

Es untersagte dem Versicherer im Ergebnis, während der Tarifwechselanfrage Kunden selbst oder durch Dritte wegen der Tarifumstellung zu kontaktieren, solange die Maklervollmacht besteht. Das OLG München hat die Entscheidung auf die Berufung des Versicherers hin aufgehoben.

Korrespondenzpflicht wegen beschränkter Maklervollmacht unzumutbar

Der Senat begründete dies unter anderem wie folgt. Es gäbe keine vertragliche Beziehung zwischen Versicherer und Makler, aus der eine Pflicht zur Korrespondenz folgen könne.

Auch aus den bestehenden Krankenversicherungsverträgen könne der Makler zu seinen Gunsten nichts herleiten. Er sei vertragsfremder Dritter. Der Senat ließ die Grundlagen einer Korrespondenzpflicht offen, weil die Annahme einer solchen Pflicht bereits im Verhältnis zum Versicherungsnehmer aus Gründen der Unzumutbarkeit verneint werden müsse.

Sei sie aber schon im Verhältnis zum  Kunden unzumutbar, könne erst recht nichts anderes im Verhältnis zum vertragsfremden Makler gelten.

Unzumutbar sei eine Korrespondenzpflicht stets, wenn sie für den Versicherer mit einem unzumutbaren Mehraufwand verbunden sei. Davon sei auszugehen, wenn der Makler lediglich eine beschränkte Vollmacht besitze.

Im Rahmen des Massengeschäftes müsse der Versicherer nicht in jedem Einzelfall die Reichweite der Maklervollmacht überprüfen und ob sie die zu führende Korrespondenz oder Auskünfte betreffe.

Seite zwei: Beratungsangebot des Versicherers auch nicht unlauter

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es geht immer um das Geld der anderen…warum geht es mal nicht um den Versicherten an sich??

    Kommentar von Mario — 3. Oktober 2015 @ 14:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...