Anzeige
1. Oktober 2015, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer dürfen Maklerkunden kostenfreie Beratung anbieten

Ein auf Honorarbasis tätiger Makler wollte einem Krankenversicherer gerichtlich verbieten, maklerbetreuten Versicherungsnehmern eine kostenfreie Beratung anzubieten. Das Oberlandesgericht (OLG) München gab dem Versicherer Recht. Eine Korrespondenzpflicht sei zu verneinen, wenn der Versicherungsnehmer den Makler nur eingeschränkt bevollmächtigt habe.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Korrespondenzpflicht

“Der Makler kann sich gegen Beratungsangebote seitens des Versicherers allenfalls dadurch schützen, dass er Namens und in Vollmacht des Kunden bei der Tarifwechselanfrage auf die Beratung des Versicherers verzichtet.”

Der Makler hatte seine Kunden gegen Erfolgshonorar dabei beraten, in einen günstigeren Krankenversicherungstarif zu wechseln. Der Versicherer nahm den vom Makler übermittelten Tarifwechselwunsch seiner Kunden zum Anlass, diesen selbst eine Beratung anzubieten.

Dabei wies der Versicherer darauf hin, dass Makler regelmäßig ein Honorar für Beratung berechneten, während die des Versicherers kostenfrei sei. Das Landgericht gab dem Makler Recht.

Es untersagte dem Versicherer im Ergebnis, während der Tarifwechselanfrage Kunden selbst oder durch Dritte wegen der Tarifumstellung zu kontaktieren, solange die Maklervollmacht besteht. Das OLG München hat die Entscheidung auf die Berufung des Versicherers hin aufgehoben.

Korrespondenzpflicht wegen beschränkter Maklervollmacht unzumutbar

Der Senat begründete dies unter anderem wie folgt. Es gäbe keine vertragliche Beziehung zwischen Versicherer und Makler, aus der eine Pflicht zur Korrespondenz folgen könne.

Auch aus den bestehenden Krankenversicherungsverträgen könne der Makler zu seinen Gunsten nichts herleiten. Er sei vertragsfremder Dritter. Der Senat ließ die Grundlagen einer Korrespondenzpflicht offen, weil die Annahme einer solchen Pflicht bereits im Verhältnis zum Versicherungsnehmer aus Gründen der Unzumutbarkeit verneint werden müsse.

Sei sie aber schon im Verhältnis zum  Kunden unzumutbar, könne erst recht nichts anderes im Verhältnis zum vertragsfremden Makler gelten.

Unzumutbar sei eine Korrespondenzpflicht stets, wenn sie für den Versicherer mit einem unzumutbaren Mehraufwand verbunden sei. Davon sei auszugehen, wenn der Makler lediglich eine beschränkte Vollmacht besitze.

Im Rahmen des Massengeschäftes müsse der Versicherer nicht in jedem Einzelfall die Reichweite der Maklervollmacht überprüfen und ob sie die zu führende Korrespondenz oder Auskünfte betreffe.

Seite zwei: Beratungsangebot des Versicherers auch nicht unlauter

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es geht immer um das Geld der anderen…warum geht es mal nicht um den Versicherten an sich??

    Kommentar von Mario — 3. Oktober 2015 @ 14:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...