Anzeige
24. März 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betreuungshinweise: kein Unterlassungsanspruch für Makler

Bislang handelten Versicherer unlauter, wenn sie in der Kundenkorrespondenz auf eine Betreuung durch ihre Agenturen oder Mitarbeiter hinwiesen, nachdem Makler sich für Kunden legitimiert hatten. Das OLG Hamm sieht abweichende Betreuungshinweise nicht als unlauter an.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Versicherungsmakler: kein Unterlassungsanspruch gegen Betreuungshinweise

“Makler, die die Sache nicht zum BGH treiben wollen, sind gezwungen, mit Versicherern zu vereinbaren, dass diese abweichende Betreuungshinweise unterlassen oder aber entsprechende Abwehrklauseln in ihre Maklervollmachten aufzunehmen.”

Im Streitfall hatten Makler eines Versicherungsnehmers dessen Krankenversicherer auf Unterlassung in Anspruch genommen. Die Makler verlangten, Hinweise auf die eigene Vertriebs- und Betreuungsorganisation des Versicherers in seiner Korrespondenz mit den Kunden zu unterlassen. Sie sahen darin eine Irreführung und Behinderung im Wettbewerb.

Der Versicherer hielt dem entgegen, dass es sich um normale Hinweise handele und kein Kunde deshalb irrtümlich annähme, der von ihm selbst beauftragte Makler sei nicht mehr für ihn tätig. Außerdem sei die Kundenpost über die Makler übermittelt worden. Schon dies schließe es aus, dass die Kunden annehmen könnten, der Makler sei nicht mehr für sie tätig. Ebenso wenig seien die Hinweise geeignet, die Makler zu behindern.

Betreuungshinweis stelle keine unlautere Behinderung dar

Das Landgericht gab den Maklern Recht. Die Berufung des Versicherers führte zur Klageabweisung. Der vierte Zivilsenat begründete die Abweisung der Klage wie folgt: Im Ausgangspunkt sei ein konkretes Wettbewerbsverhältnis gegeben. Denn der Versicherer habe den Kunden eigene Betreuungsdienstleistungen angeboten, indem er unter der Überschrift “Es betreut Sie” in den Kundenschreiben seine Filialdirektion aufgeführt und unter der Überschrift “Ihr zentraler Kundenservice” seine Telefonverbindung genannt habe. Makler wie Versicherer böten den Kunden damit gleichermaßen Betreuungsleistungen.

Der Betreuungshinweis könne im Ergebnis aber weder als wettbewerbsfremde Irreführung noch als unlautere Behinderung angesehen werden. Dies gelte selbst dann, wenn man unterstelle, er solle Kunden dazu veranlassen, anstelle des Maklers den Versicherer zu kontaktieren und dessen Beratung in Anspruch zu nehmen.

Seite zwei: Landgericht: Kontaktdaten des Unternehmens in Kundenschreiben zu benennen, ist üblich

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...