22. Januar 2015, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Krankenversicherer müssen Versicherung erlebbar machen”

Welche Entwicklung beobachten Sie im Bereich der Zusatztarife?

Bei den Zusatzversicherungen erkennen wir neben einer allgemeinen Verbesserung der Produktqualität auch eine zunehmende Flexibilität der Tarife. Zusatztarife werden vermehrt in Bausteinform angeboten, sodass der Kunde sich seinen individuell gewünschten Schutz zusammenstellen kann.

Aufgefallen ist uns auch, dass die Einführung neuer Zusatzversicherungen mit Leistungserhöhungen beziehungsweise -verbesserungen eher für die Zahn- und Pflegeabsicherungen zunimmt als für ambulante und stationäre Zusatztarife. Daneben gewinnt die Pflegezusatzversicherung stetig an Bedeutung.

Einige Krankenversicherer arbeiten an App-Lösungen, die Fitness, Ernährung und Lebensstil ihrer auskunftbereiten Kunden erfassen und kontrollieren. Im Gegenzug erhalten die Teilnehmer unter anderem Vergünstigungen. Wie schätzen Sie die Marktaussichten für derartige Lösungen ein?

Grundsätzlich ist jede Entwicklung zu begrüßen, die eine Versicherung erlebbar macht. Krankenversicherer, die es schaffen, über eine Kundenzeitschrift hinaus im Alltag ihrer Kunden präsent zu sein, werden die Nase vorn haben, wenn es darum geht, ein positives Zugehörigkeitsgefühl zu erzeugen.

Bezogen auf Apps bedeutet das, dass sie mehr als das Übermitteln eingescannter Arztrechnungen via QR-Code oder den x-ten Versorgungslückenrechner bieten müssen. Die Idee eines Bonusprogramms ist nicht neu. Wenn es durch die Verknüpfung von Self-Tracking und Technikbegeisterung gelingt, bares Geld zu sparen oder Zusatzleistungen in Anspruch nehmen zu können, sehen wir das positiv.

Für den nachhaltigen Erfolg ist es allerdings entscheidend, dass solche Apps den Anforderungen des Datenschutzes genügen und zudem Spaß bringen.

Das Gespräch führte Lorenz Klein.

Foto: Softfair

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...