Anzeige
8. September 2015, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreise: Zurich sichert sich Brückenfinanzierung für RSA-Übernahme

Der Schweizer Versicherer Zurich hat sich Insidern zufolge finanziell für die geplante Übernahme des britischen Rivalen RSA gerüstet.

Zurich sichert sich Brückenfinanzierung für RSA-Übernahme

Unternehmenszentrale in Zürich: Der Schweizer Versicherer hatte Ende August ein unverbindliches Angebot über 550 Pence je RSA-Aktie veröffentlicht. Damit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet.

Das Unternehmen habe sich eine Brückenfinanzierung über 5,5 Milliarden britische Pfund (7,5 Milliarden Euro) gesichert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Dies deute darauf hin, dass die Schweizer einem formellen Übernahmeangebot etwas näher gekommen seien. Die Frist für die Vorlage einer verbindlichen Offerte endet am 22. September.

Derzeit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet

Die Zurich hatte Ende August ein unverbindliches Angebot über 550 Pence je RSA-Aktie veröffentlicht. Damit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet. Bei einer erfolgreichen Übernahme müsste Zurich die Brückenfinanzierung dem Bericht zufolge etwa durch die Ausgabe von Anleihen ablösen.

Das Brückendarlehen wurde laut Bloomberg von den Banken Morgan Stanley, Citigroup, HSBC, Deutsche Bank, UBS und Lloyds bereitgestellt. Die beteiligten Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab oder reagierten zunächst nicht auf entsprechende Anfragen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Zurich

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...