Kreise: Zurich sichert sich Brückenfinanzierung für RSA-Übernahme

Der Schweizer Versicherer Zurich hat sich Insidern zufolge finanziell für die geplante Übernahme des britischen Rivalen RSA gerüstet.

Unternehmenszentrale in Zürich: Der Schweizer Versicherer hatte Ende August ein unverbindliches Angebot über 550 Pence je RSA-Aktie veröffentlicht. Damit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet.

Das Unternehmen habe sich eine Brückenfinanzierung über 5,5 Milliarden britische Pfund (7,5 Milliarden Euro) gesichert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Dies deute darauf hin, dass die Schweizer einem formellen Übernahmeangebot etwas näher gekommen seien. Die Frist für die Vorlage einer verbindlichen Offerte endet am 22. September.

Derzeit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet

Die Zurich hatte Ende August ein unverbindliches Angebot über 550 Pence je RSA-Aktie veröffentlicht. Damit würde RSA mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet. Bei einer erfolgreichen Übernahme müsste Zurich die Brückenfinanzierung dem Bericht zufolge etwa durch die Ausgabe von Anleihen ablösen.

[article_line]

Das Brückendarlehen wurde laut Bloomberg von den Banken Morgan Stanley, Citigroup, HSBC, Deutsche Bank, UBS und Lloyds bereitgestellt. Die beteiligten Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab oder reagierten zunächst nicht auf entsprechende Anfragen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Zurich

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.