24. Februar 2015, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vergütungsstrukturen: Mit Flexibilität die Zukunft sichern

Neue Vergütungsstrukturen zwingen Vermittler, ihre Geschäftsmodelle zu verändern. Cash. hat mit Maklern, Pools und Vertrieben über neue Strategien zur Zukunftssicherung gesprochen.

Lebensversicherer

Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner: “Bei den Versicherern, die jetzt zum Rückzug blasen, hat es auch schon in der Vergangenheit nicht geklappt.”

Zu Beginn des Gesetzgebungsverfahrens fürchtete die Branche, dass eine Vergütungsdeckelung Bestandteil des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) sein wird. Dazu ist es letztendlich nicht gekommen.

Dennoch wirkt sich das Gesetz indirekt auf die Courtagen und Provisionen aus, denn laut LVRG können Versicherer ab 2015 in den ersten fünf Jahren Vertragslaufzeit die Abschlusskosten nur zu 25 Promille statt bisher 40 Promille der Beitragssumme eines Vertrages steuerlich anrechnen.

“Stärkung der laufenden Vergütung”

Um die Abschlussvergütung auf dem jetzigen Stand zu halten, müssten die Versicherer Geld aus anderen Töpfen nehmen. Relativ schnell deutete sich an, dass die Lebensversicherer ihre Vergütungsmodelle anpassen werden.

Wann das geschehen wird und wie genau die Veränderungen aussehen werden, ist indes ungewiss. Am wahrscheinlichsten ist eine Umverteilung von Abschluss- zu Bestandsvergütungen.

“Der Trend zeigt eine beginnende Verlagerung weg von hohen Abschlussprovisionen hin zu einer Stärkung der laufenden Vergütung”, berichtet Dr. Matthias Wald, Vertriebsgeschäftsführer Swiss Life Select Deutschland.

Dass auch andere Szenarien möglich sind, zeigte sich im Dezember, als bekannt wurde, dass die Württembergische Versicherung plant, Maklern sowohl die Abschlusscourtage als auch die laufende Vergütung zu kürzen.

Lebensversicherer lassen sich nicht in die Karten blicken

Die genaue Ausgestaltung werde aufgrund “der hohen Flexibilität des neuen Modells” zwischen den Maklerbetreuern und ihren Maklern im bilateralen Gespräch erörtert, teilte das Unternehmen mit. Auch eine Erhöhung der Bestandsvergütung sei nicht ausgeschlossen.

Seite zwei: Individuelle Provisionsmodelle

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

BaFin segnet Mylife Übernahme ab

Die Göttinger Mylife Lebensversicherung A hat einen neuen Besitzer. Die BaFin hat die Übernahme durch die Inlife Holding Deutschland GmbH & Co. KG mit Sitz in der Schweiz abgesegnet.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe warum Anleger auf Dividenden setzen sollten

2018 war trotz der schlechten Börsenentwicklung ein Rekordjahr für Dividenden, davon konnten jedoch die wenigsten Sparer profitieren. Der Fondsverband BVI nennt in seiner Serie “Finanzwissen für alle” vier Gründe für Dividendenaktien oder -fonds im Portfolio.

mehr ...

Berater

Spar-Umfrage: Jeder Dritte Haushalt hat keine Ersparnisse

Fast ein Drittel aller Privathaushalte in Deutschland verfügt über keinerlei Ersparnisse. Das geht aus einer aktuellen Erhebung im Auftrag der Direktbank ING Deutschland hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ab Donnerstag erhältlich: Die neue Cash 03/2019!

Diese Woche ist es wieder soweit: Ab Donnerstag dem 21. Februar steht die neueste Ausgabe von Cash. in den Regalen. Welche Top-Themen sie dieses Mal erwarten:

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...