Anzeige
15. September 2015, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer: “Es bleibt nur die Flucht nach vorn”

Der Versicherungsexperte Dr. Carsten Zielke, Gründer von Zielke Research Consult, spricht im Interview mit Cash. über das künftige Produktangebot in der Lebensversicherung sowie die erforderliche Bereitschaft zum Umdenken bei Kunden und Unternehmen.

Lebensversicherung: Es bleibt nur die Flucht nach vorn

“Ziel sollte es sein, das bestehende Geschäft für Neukunden attraktiver zu machen, indem die Transparenz erhöht wird und Wahlmöglichkeiten eingeführt werden.”

Garantien kosteten bei einem Marktzins von nahe Null sehr viel Geld, was vielen Versicherten nicht bekannt sei, sagten Sie auf einer Veranstaltung im Juni in Hamburg. Wie wird sich vor diesem Hintergrund das Produktangebot in der Lebensversicherung verändern und womöglich auch das Nachfrageverhalten der Kunden?

Zielke: Die neuen Produkte werden weniger oder gar keine Garantien mehr beinhalten. Das wird dem Kunden zunächst nicht gefallen doch mit einer entsprechenden Aufklärung sollte ihm klargemacht werden, dass dann auch die Renditeerwartungen höher sind.

Es ist bekannt, dass Sie sich auch von den Versicherern mehr Mut wünschen. Was heißt das in Bezug auf deren Kapitalanlagestrategie?

Mut bedeutet mehr ins Risiko gehen. Ohne Risiko bekommt man heute keine Rendite oder sogar eine Negativrendite, was die Solvenz des Versicherers bedroht. Von daher bleibt nur die Flucht nach vorn.

Was hindert die Versicherer womöglich daran, mutiger zu investieren?

Gegebenfalls muss hierzu mehr Eigenkapital an den Kapitalmärkten aufgenommen werden, was gerade für nicht-börsennotierte Gesellschaften ein Novum sein dürfte. Die Alternative ist nur die Aufgabe des Geschäfts.

Lebensversicherer müssten auch neue Wege in Betracht ziehen, um ausreichende Erträge zu generieren, teilte das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Ende Juli mit. Ein Fokus liege dabei unter anderem auf der Etablierung eines Bestandsmanagements mit dem Ziel, die Profitabilität zu erhöhen. Wie bewerten Sie diesen Ansatz?

Das hört sich gut an in der Theorie. Doch was bedeutet das in der Praxis: Run-off? Damit wird die Branche das Garantieproblem nicht los. Ziel sollte es sein, das bestehende Geschäft für Neukunden attraktiver zu machen, indem die Transparenz erhöht wird und Wahlmöglichkeiten eingeführt werden. Nur über den Umsatz kann ein Versicherer Skaleneffekte erreichen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Carsten Zielke

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das ist keine Flucht nach vorne, sondern wird schon seit Jahren auf dem deutschen Markt angeboten.
    Der Anbieter weist Renditen von 6,5- 8,5 % Nettorendite aus.
    Es wurde in der Vergangenheit immer nur auf die garantierte Ablaufleistung geschaut, forciert durch die Verbraucherschützer.

    Kommentar von Hubert Gierhartz — 17. September 2015 @ 09:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...