Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer: “Es bleibt nur die Flucht nach vorn”

Der Versicherungsexperte Dr. Carsten Zielke, Gründer von Zielke Research Consult, spricht im Interview mit Cash. über das künftige Produktangebot in der Lebensversicherung sowie die erforderliche Bereitschaft zum Umdenken bei Kunden und Unternehmen.

Lebensversicherung: Es bleibt nur die Flucht nach vorn

“Ziel sollte es sein, das bestehende Geschäft für Neukunden attraktiver zu machen, indem die Transparenz erhöht wird und Wahlmöglichkeiten eingeführt werden.”

Garantien kosteten bei einem Marktzins von nahe Null sehr viel Geld, was vielen Versicherten nicht bekannt sei, sagten Sie auf einer Veranstaltung im Juni in Hamburg. Wie wird sich vor diesem Hintergrund das Produktangebot in der Lebensversicherung verändern und womöglich auch das Nachfrageverhalten der Kunden?

Zielke: Die neuen Produkte werden weniger oder gar keine Garantien mehr beinhalten. Das wird dem Kunden zunächst nicht gefallen doch mit einer entsprechenden Aufklärung sollte ihm klargemacht werden, dass dann auch die Renditeerwartungen höher sind.

Es ist bekannt, dass Sie sich auch von den Versicherern mehr Mut wünschen. Was heißt das in Bezug auf deren Kapitalanlagestrategie?

Mut bedeutet mehr ins Risiko gehen. Ohne Risiko bekommt man heute keine Rendite oder sogar eine Negativrendite, was die Solvenz des Versicherers bedroht. Von daher bleibt nur die Flucht nach vorn.

Was hindert die Versicherer womöglich daran, mutiger zu investieren?

Gegebenfalls muss hierzu mehr Eigenkapital an den Kapitalmärkten aufgenommen werden, was gerade für nicht-börsennotierte Gesellschaften ein Novum sein dürfte. Die Alternative ist nur die Aufgabe des Geschäfts.

Lebensversicherer müssten auch neue Wege in Betracht ziehen, um ausreichende Erträge zu generieren, teilte das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Ende Juli mit. Ein Fokus liege dabei unter anderem auf der Etablierung eines Bestandsmanagements mit dem Ziel, die Profitabilität zu erhöhen. Wie bewerten Sie diesen Ansatz?

Das hört sich gut an in der Theorie. Doch was bedeutet das in der Praxis: Run-off? Damit wird die Branche das Garantieproblem nicht los. Ziel sollte es sein, das bestehende Geschäft für Neukunden attraktiver zu machen, indem die Transparenz erhöht wird und Wahlmöglichkeiten eingeführt werden. Nur über den Umsatz kann ein Versicherer Skaleneffekte erreichen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Carsten Zielke

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das ist keine Flucht nach vorne, sondern wird schon seit Jahren auf dem deutschen Markt angeboten.
    Der Anbieter weist Renditen von 6,5- 8,5 % Nettorendite aus.
    Es wurde in der Vergangenheit immer nur auf die garantierte Ablaufleistung geschaut, forciert durch die Verbraucherschützer.

    Kommentar von Hubert Gierhartz — 17. September 2015 @ 09:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...