Anzeige
21. Juli 2015, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Provisionssenkung ist keine Innovation

Was waren das noch für Zeiten, als man mit der Vermittlung von Lebens- und Krankenversicherungen hervorragend über die Runden kam? Vor ziemlich genau einem Jahr wendete sich das Blatt mit dem Lebensversicherungs-Reformgesetz (LVRG) endgültig. Seitdem ist die Lebensversicherung mit ihren Provisionsmöglichkeiten vom Gesetzgeber eingeschränkt.

Die Haff-Kolumne

Maklervergütung

Tobias Haff, Procheck24: “Der Makler benötigt eine angemessene Vergütung für seine Beratungsarbeit, damit sich die Ausarbeitung neuer Beratungskonzepte lohnt”.

Die anfängliche Weltuntergangsstimmung verflog bald. Zu sehr waren die Versicherer darauf bedacht, das Jahresendgeschäft nicht zu stören.

Unveränderte Vergütungssätze halfen dabei, den Maklerunmut in Grenzen zu halten. Außerdem benötigte eine derart massive Änderung in den Systemen seine Zeit. Fast stillschweigend wurden die Änderungen auf 2015 verschoben. Nun offenbart sich die Wahrheit mit den ersten Meldungen der Versicherer zu den geplanten Neukonditionen.

Flucht in den Sachbereich

Wie in einem Reflex orientier(t)en sich viele Makler um und flüchten in den Sachbereich  – in der Hoffnung, dass Haftpflicht-, Hausrat- und Unfallversicherung retten können, was in Leben gerade verloren geht.

Die Ernüchterung dürfte sich bald einstellen. Der Markt ist verteilt, der Bedarf pro Person klar definiert und bei vielen Kunden das Portfolio bereits optimiert. Das kann nur in einem Verdrängungswettbewerb enden, bei dem am Ende die Prämien sinken und damit die Einnahmegrundlage. Oder es wird ein Karussell ständiger Vertragsübertragungen in Gang gesetzt. Wer dabei am Ende gewinnt, ist fraglich.

Seite zwei: Alte Arbeitsweisen sind keine Alternative

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...