Anzeige
23. April 2015, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei dem Begriff Pflegeoption müssen Berater genau hinsehen”

Professor Michael Hauer, Gesellschafter und Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), spricht über das fehlende Problembewusstein in der Bevölkerung im Umgang mit der Pflegevorsorge, den Trend zu Kombi-Produkten und die wichtigsten Elemente einer Pflegeabsicherung.

Pflegefall

Michael Hauer: “Die Produktqualität hat sich merklich gesteigert.”

Im Markt für Vorsorgeprodukte zur Absicherung der Pflegebedürftigkeit tummeln sich neben der geförderten Pflegezusatzversicherung Pflege-Bahr, die Pflegetagegeld-, Pflegerenten-, sowie Pflegekostenversicherung. Wie nehmen Sie die aktuellen Entwicklungen hinsichtlich Qualität und Verkaufszahlen in der Produktlandschaft wahr?

Hauer: Die Produktqualität hat sich merklich gesteigert, so wird es zum Beispiel immer mehr zum Standard, dass man eine individuelle Absicherungsquote in den Pflegestufen wählen kann: die klassische Aufteilung wie etwa 30 Prozent bei Pflegestufe I, 70 Prozent bei Pflegestufe II und 100 Prozent bei Pflegestufe III schränkt die individuellen Wünsche der Kunden zu sehr ein.

Außerdem wird das Thema Demenz zunehmend mitberücksichtigt und geht in den Versicherungsschutz entsprechend mit ein. Und gemessen an den Beiträgen, die sich viele Bundesbürger leisten könnten, bieten die Pflegeversicherungen eine sehr gute Absicherung der Kosten im Fall der Pflegebedürftigkeit und schützt somit die Menschen vor Vermögensverlust. Die Verkaufszahlen sind gemessen an der gesellschaftlichen Bedeutung der Pflegeabsicherung natürlich ernüchternd. Es scheint als sei die Problematik dieses Themas noch nicht bei den Menschen angekommen.

Das IVFP erklärte im Januar, dass sich in jüngster Zeit zunehmend sogenannte Pflegeoptionen innerhalb von Altersvorsorgeprodukten etablieren. Wie beurteilen Sie diesen Trend?

Unter dem Begriff Pflegeoption werden unterschiedliche Konzepte subsummiert. Es kann bedeuten, dass der Kunde mit dem Abschluss einer Rentenversicherung die Option erhält, zu Ruhestandsbeginn ohne Gesundheitsprüfung eine Pflegeversicherung abzuschließen.

Es kann aber auch bedeuten, dass die Altersrente im Pflegefall entsprechend erhöht wird, zum Beispiel verdoppelt. Und auch hier gibt es beachtliche Unterschiede bei den Produkten: Bei den einen wird die Pflegerente geringer, je später die Pflegebedürftigkeit eintritt – was nicht optimal ist, da der Pflegefall mit steigendem Alter immer wahrscheinlicher wird – und bei den anderen steigt die Pflegerente bei Eintritt mit zunehmendem Alter.

Seite zwei: “Berater müssen genau hinsehen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Pflege: Kostenhalbierung durch Roboter

Das Online-Portal Haushaltswiki.de hat ermittelt, welchen Beitrag Pflegeroboter zur Lösung des Fachkräftemangels leisten können. Demnach werden die Roboter 300.000 Arbeitsplätze im Pflegebereich ersetzen. Die Kosten für einen Pflegeheimplatz könnten von derzeit 3.000 Euro monatlich auf 1.300 Euro sinken.

mehr ...

Immobilien

Mietminderung: Was zu beachten ist

Schimmel, Lärm und eine defekte Heizung reduzieren den Wert einer Wohnung deutlich. Wann man die Miete mindern kann und worauf man dabei achten muss, wissen die Immobilienexperten von Plusforta.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Asset Management: Börsengang noch in diesem Jahr unwahrscheinlich

Die Deutsche Bank will sich beim geplanten Börsengang ihrer Fondstochter nicht hetzen lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan ist es unwahrscheinlich, dass die Deutsche Asset Management noch in diesem Jahr an die Börse geht.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank denkt darüber nach , die Dividende in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan steht eine Entscheidung hierzu noch aus. Eigentlich hatte das Institut versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...