Anzeige
23. April 2015, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei dem Begriff Pflegeoption müssen Berater genau hinsehen”

Professor Michael Hauer, Gesellschafter und Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), spricht über das fehlende Problembewusstein in der Bevölkerung im Umgang mit der Pflegevorsorge, den Trend zu Kombi-Produkten und die wichtigsten Elemente einer Pflegeabsicherung.

Pflegefall

Michael Hauer: “Die Produktqualität hat sich merklich gesteigert.”

Im Markt für Vorsorgeprodukte zur Absicherung der Pflegebedürftigkeit tummeln sich neben der geförderten Pflegezusatzversicherung Pflege-Bahr, die Pflegetagegeld-, Pflegerenten-, sowie Pflegekostenversicherung. Wie nehmen Sie die aktuellen Entwicklungen hinsichtlich Qualität und Verkaufszahlen in der Produktlandschaft wahr?

Hauer: Die Produktqualität hat sich merklich gesteigert, so wird es zum Beispiel immer mehr zum Standard, dass man eine individuelle Absicherungsquote in den Pflegestufen wählen kann: die klassische Aufteilung wie etwa 30 Prozent bei Pflegestufe I, 70 Prozent bei Pflegestufe II und 100 Prozent bei Pflegestufe III schränkt die individuellen Wünsche der Kunden zu sehr ein.

Außerdem wird das Thema Demenz zunehmend mitberücksichtigt und geht in den Versicherungsschutz entsprechend mit ein. Und gemessen an den Beiträgen, die sich viele Bundesbürger leisten könnten, bieten die Pflegeversicherungen eine sehr gute Absicherung der Kosten im Fall der Pflegebedürftigkeit und schützt somit die Menschen vor Vermögensverlust. Die Verkaufszahlen sind gemessen an der gesellschaftlichen Bedeutung der Pflegeabsicherung natürlich ernüchternd. Es scheint als sei die Problematik dieses Themas noch nicht bei den Menschen angekommen.

Das IVFP erklärte im Januar, dass sich in jüngster Zeit zunehmend sogenannte Pflegeoptionen innerhalb von Altersvorsorgeprodukten etablieren. Wie beurteilen Sie diesen Trend?

Unter dem Begriff Pflegeoption werden unterschiedliche Konzepte subsummiert. Es kann bedeuten, dass der Kunde mit dem Abschluss einer Rentenversicherung die Option erhält, zu Ruhestandsbeginn ohne Gesundheitsprüfung eine Pflegeversicherung abzuschließen.

Es kann aber auch bedeuten, dass die Altersrente im Pflegefall entsprechend erhöht wird, zum Beispiel verdoppelt. Und auch hier gibt es beachtliche Unterschiede bei den Produkten: Bei den einen wird die Pflegerente geringer, je später die Pflegebedürftigkeit eintritt – was nicht optimal ist, da der Pflegefall mit steigendem Alter immer wahrscheinlicher wird – und bei den anderen steigt die Pflegerente bei Eintritt mit zunehmendem Alter.

Seite zwei: “Berater müssen genau hinsehen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...