Anzeige
25. Juni 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FG Münster: Pflegeeigenleistungen keine außergewöhnliche Belastung

Pflegeeigenleistungen können nicht als außergewöhnliche Belastung in der Einkommensteuerklärung geltend gemacht werden, da es sich um eine unentgeltliche Arbeitsleistung handelt und keine tatsächlichen Geldausgaben vorliegen, so das FG Münster in einer aktuellen Entscheidung.

Pflegeleistungen

Werden Pflegeleistungen als unentgeltliche eigene Arbeitsleistung erbracht, wirken sie nicht einkommensteuermindernd.

Eine Ärztin hatte im Jahr 2011 ihren in Pflegestufe 2 befindlichen Vater gepflegt. Sie wollte diese Mehrbelastung bei ihrer Einkommensteuer geltend machen und veranschlagte außergewöhnliche Belastungen im Sinne des Paragrafen 33 Einkommensteuergesetz (EStG) in Höhe von insgesamt 54.612 Euro.

Sie erechnete den Betrag, indem sie den Stundensatz der Bereitschaftsdienste in Kliniken mit den tatsächlich von ihr erbrachten Wochenstunden multiplizierte. Das zuständige Finanzamt wollte diesen Betrag nicht als außergewöhnliche Belastung anerkennen. Daraufhin Klagte die Ärztin auf Berücksichtigung der von ihr selbst erbrachten Pflegeleistungen als außergewöhnliche Belastungen.

Das Finanzgericht (FG) Münster entschied in seinem Urteil vom 15. April 2015 (Az.: 11 K 1276/13 E) gegen die klagende Ärztin. Laut des FG habe die Klägerin keine Aufwendungen im Sinne des Gesetzes getragen.

Da sie selbst die Pflegeleistungen als unentgeltliche eigene Arbeitsleistung erbracht habe, fielen keine finanziellen Aufwendungen im Sinne des Paragrafen 33 Abs. 1 EStG an.

Von finanziellen Aufwendungen könne nur gesprochen werden, wenn tatsächliche Geldausgaben und Zuwendungen von Sachwerten vorliege. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...