Anzeige
Anzeige
4. November 2014, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Pflegeabsicherung: Die finanzielle Zeitbombe tickt weiter

Private Pflegeabsicherung ist unverzichtbar, doch sie wird weitgehend verdrängt. Die staatliche Förderung, zäh angelaufen, deckt die Lücke auch nur partiell. Für viele Bundesbürger tickt die finanzielle Zeitbombe weiter. Daran wird die Pflegereform zum 1. Januar 2015 nichts ändern.

Private Pflegeabsicherung

Für viele Bundesbürger tickt die finanzielle Zeitbombe weiter.

Bereits jetzt gibt es in Deutschland 2,63 Millionen Pflegefälle, Stand Ende 2013. Das sind 3,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und bestätigt, dass die Zahl der Pflegebedürftigen stetig steigt.

Gesetzliche Pflegeabsicherung in der Demografiefalle

In 40 Jahren werden es voraussichtlich schon deutlich mehr als 4,4 Millionen sein, die auf Pflege angewiesen sind. Zugleich gibt es immer weniger Beitragszahler. Die gesetzliche Pflegeabsicherung steckt also in der Demografiefalle.

Insgesamt 83 Prozent der Pflegefälle sind 65 Jahre und älter, 35 Prozent über 85 Jahre alt. Daher muss selbst dann mehr Geld ins System gepumpt werden, wenn nur das heutige Niveau gehalten werden soll.

Ohne private Zusatzvorsorge bleibt für den Einzelnen das Risiko, nötige Pflegeleistungen aus dem Ersparten zu bezahlen oder die finanzielle Last den Kindern aufzubürden.

Hauptgründe für Pflegebedürftigkeit

Derzeit werden 70 Prozent aller Pflegebedürftigen zu Hause versorgt; das sind 1,85 Millionen Menschen. Zwei Drittel erhalten ausschließlich Pflegegeld; sie werden also in der Regel allein durch Angehörige gepflegt.

Das restliche Drittel lebt ebenfalls zu Hause, wird jedoch vollständig oder teilweise durch ambulante Pflegedienste versorgt. In Pflegeheimen werden knapp 30 Prozent der Pflegebedürftigen vollstationär betreut – insgesamt 785.600 Menschen.

Hauptgründe für Pflegebedürftigkeit sind Demenz und vegetative Zustände, gefolgt von Tumoren, Verletzungen, Missbildungen und Aids. Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nur eine Grundabsicherung. Das Geld reicht nicht für Rundum-Pflege.

Selbst in Pflegestufe 3, wo mindestens fünf Stunden Hilfe pro Tag veranschlagt sind, entspricht das Geld bei 30 Tagen im Monat und einer Sachleistung von 1.550 Euro nur einem Stundensatz von zehn Euro.

Seite zwei: Chronologie der Reformen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Früher sollte man mit „Verunsichern Versicherungen verkaufen“. Heute kann man die Menschen positiv abholen. Da jetzt ja viele Menschen länger arbeiten wollen, kann man diesen, z.B. mit einem VERMÖGENSPASS aufzeigen, wie viel Geld sie dann später verdienen müssen. Zum einen interessant, sich gesund zu halten und nebenbei sieht man, wie viel Vermögen „ambulante“ und „stationäre“ Pflege vernichten würde.

    Kommentar von Frank L. Braun — 5. November 2014 @ 08:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...