Anzeige
8. Januar 2015, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Unfallversicherung: Deutsche offenbaren Wissenslücken

Jeder zweite Deutsche kann nicht beantworten, in welchen Fällen eine private Unfallversicherung leistet, ergab eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Helvetia Versicherungen. Vor allem die Abgrenzung zur gesetzlichen Unfallversicherung fällt vielen Befragten schwer.

Private Unfallversicherung

In Deutschland erleiden jährlich rund acht Millionen Menschen einen Unfall. Die meisten Unfälle geschehen in der Freizeit, entweder zu Hause oder beim Sport.

Mehr als die Hälfte der Befragten schreibe Arbeitsunfälle (59 Prozent) sowie Wegeunfälle (58 Prozent) richtigerweise der gesetzlichen Unfallversicherung zu, teilt die Helvetia mit.

Das Wissen über die private Unfallversicherung ist in der Bevölkerung weniger gut ausgeprägt. So ist laut der Umfrage jedem zweiten Befragten (49 Prozent) nicht bekannt, wann eine private Unfallpolice einspringt.

Jeder Fünfte glaubt der Staat zahlt nach Unfall im Haushalt

Vielen Menschen sei unklar, wann der gesetzliche Schutz aufhöre und der private notwendig sei, kommentiert Volker Steck, CEO der Helvetia Deutschland, die Studienergebnisse. So denke immerhin noch jeder fünfte Befragte, dass die gesetzliche Unfallversicherung auch bei Unfällen zu Hause zahle. Dies sei “ein verhängnisvoller Irrtum, der böse Folgen haben kann”, warnt Steck.

Bei Erkrankungen gilt: Ohne Unfallbezug keine Leistung

Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung zahlt eine private Unfallversicherung auch bei Unfällen in der Freizeit. Dabei erfolgt eine Leistung nicht nur bei dauerhaften körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen sowie bei Unfällen mit Todesfolge, sondern auch bei Unfällen, die nicht von Dauer sind. Fehlt der Unfallbezug, kommt es beispielsweise zu einer psychischen oder körperlichen Erkrankung, so geht der Versicherte leer aus.

Grad der Invalidität bestimmt Leistungsniveau

Die Leistung einer privaten Unfallversicherung kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Vereinbart der Versicherte zum Beispiel eine Invaliditätsleistung, so hat er Anspruch auf eine Einmalleistung, die sich nach dem Grad der Invalidität bemisst. Kann der Versicherte zum Beispiel nicht mehr seinen Daumen benutzen, bekommt er nach der aktuell gültigen Gliedertaxe 20 Prozent der vereinbarten Versicherungssumme zugesprochen. Bei einem Absicherungsniveau von 200.000 Euro erhält der Versicherte demnach 40.000 Euro.

Bei besonders schweren und dauerhaften Beeinträchtigungen hat der Versicherte Anspruch auf eine lebenslange Unfallrente. Zudem sind diese Formen der Versicherungsleistungen möglich: Todesfallleistung, Tagegeld, Krankenhaustagegeld, Übergangsleistung, Bergungskosten sowie kosmetischen Operationen. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Bericht Cash. Online vom 08.01.2015 ansehen HIER […]

    Pingback von Private Unfallversicherung: Deutsche offenbaren Wissenslücken - www.derversicherungsvergleicher.net — 13. April 2017 @ 04:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Finanzaufsicht hat keine Angst um deutsche Versicherer

Die Finanzaufsicht Bafin sieht Deutschlands Versicherer trotz der Belastungen durch das Zinstief aktuell gut gerüstet für künftige Herausforderungen. Bis 20. Mai müssen knapp 350 Assekuranzen die Öffentlichkeit detailliert über ihre Lage informieren.

mehr ...

Immobilien

“Offene Immobilienfonds als sicherste Anlageform in Europa”

Cash. sprach mit Ingo Hartlief, Sprecher der Geschäftsführung der Swiss Life KVG, über die Perspektiven des Marktes für offene Immobilienpublikumsfonds und den neu aufgelegten Fonds der KVG.

mehr ...

Investmentfonds

An den Kreditmärkten ist die Blase zurück

Vor rund zehn Jahn kam es zu einer weltweiten Blase an den Kreditmärkten. Zahlreiche Gesellschaften wie Lehman Brothers wurden in die Knie gezwungen. Mittlerweile gibt es wieder viele Parallelen zu der damaligen Situation.

mehr ...

Berater

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

Lebensversicherung widerrufen: So gehen Sie vor

Versicherungsnehmer, die mit ihrer Lebensversicherung unzufrieden sind, können sie widerrufen und rückabwickeln – unabhängig davon, ob sie schon ausgelaufen ist, gekündigt wurde oder noch besteht. Der Experte Dennis Potreck erklärt, wie es geht.

mehr ...