Anzeige
Anzeige
25. Juni 2015, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fallstricke bei Provisionsrückforderungen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 21. Januar 2015 (Az.: 10 AZR 84/14) weitere strenge Regeln für Provisionsrückforderungen aufgestellt. Der Fall betraf einen Angestellten eines Versicherers, er ist jedoch auf freie Makler ebenso anwendbar.

Gastbeitrag von Olaf C. Sauer, fuhrken&sauer, Fachanwälte für Arbeitsrecht

Provisionsrückforderungen

“Der Versicherer muss bei Provisionsrückforderungen sehr sorgfältig vorgehen”.

Die Klägerin war ein Versicherungsunternehmen, der Beklagte angestellter Regionaldirektor. Das Arbeitsverhältnis endete. Die Klägerin forderte angeblich zuviel gezahlte Provisionen zurück und verwies auf ihre “Provisions- und Stornohaftungsbedingungen”. Bei “Kleinstorni” bis 50 Euro bedürfe es keines näheren Vortrages.

Die Problematik

Das BAG bemängelte zunächst, dass der Versicherer nicht zwischen Brutto- und Nettobeträgen differenzierte. Gegenüber dem Arbeitnehmer könne er regelmäßig nur Nettobeträge zurückfordern, also abzüglich geleisteter Sozialversicherungsbeträge.

Ferner monierte das Gericht vertraglich unklar geregelte Provisionsbestimmungen. Auch habe das Unternehmen seine “Provisions- und Stornohaftungsbedingungen” nicht transparent eingebunden. Schließlich habe es seine Forderungen nicht schlüssig dargelegt.

Die Grundsätze der Entscheidung im Einzelnen

Das BAG hat klargestellt, dass Provisionsrückforderungen selbstverständlich beispielsweise dann zurückzuzahlen sind, wenn die jeweiligen Prämien, aus der sich die Provision nach dem Vertragsverhältnis berechnen, vom Versicherungsnehmer nicht oder nur teilweise geleistet wurden.

Insofern Provisionen “vorschüssig” gezahlt werden, heiße das eindeutig, dass die Provisionen von Bedingungen abhängen. Der Anspruch entsteht nach den gesetzlichen Grundsätzen allgemein erst dann, wenn der Versicherungsnehmer die Prämie gezahlt hat, aus der sich die Provision nach dem Vertragsverhältnis berechnet (Paragraf 87a Abs. 1 Handelsgesetzbuch).

Seite zwei: Versicherer muss bei Provisionsrückforderungen sorgfältig vorgehen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Sehr geehrte Frau Behrendt,

    herzlichen Dank für Ihren sorgfältigen Kommentar. Ganz streng genommen haben Sie natürlich recht, Versicherungsmakler ist das Unternehmen und nicht der Angestellte, wenn auch im Allgemeinen der Angestellte oft als “Versicherungsmakler” bezeichnet wird. Gerne ändern wir den Betrag, wenn es technisch möglich ist.

    Ihr Olaf C. Sauer

    Kommentar von Olaf C. Sauer — 30. Juni 2015 @ 14:43

  2. Ich habe unten stehenden Artikel mit Verwunderung gelesen. Angestellter Makler? Gibt es das…..?
    Erstaunlich, wie Sie mit Begrifflichkeiten umgehen!

    Fallstricke bei Provisionsrückforderungen

    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 21. Januar 2015 (Az.: 10 AZR 84/14) weitere strenge Regeln für Provisionsrückforderungen aufgestellt. Der Fall betraf einen angestellten Versicherungsmakler, er ist jedoch auf freie Makler ebenso anwendbar.

    Gastbeitrag von Olaf C. Sauer, fuhrken&sauer, Fachanwälte für Arbeitsrecht
    Provisionsrückforderungen

    “Der Versicherer muss bei Provisionsrückforderungen sehr sorgfältig vorgehen”.

    Die Klägerin war ein Versicherungsunternehmen, der Beklagte angestellter Regionaldirektor. Das Arbeitsverhältnis endete. Die Klägerin forderte angeblich zuviel gezahlte Provisionen zurück und verwies auf ihre “Provisions- und Stornohaftungsbedingungen”. Bei “Kleinstorni” bis 50 Euro bedürfe es keines näheren Vortrages.

    Die Problematik

    Das BAG bemängelte zunächst, dass der Versicherer nicht zwischen Brutto- und Nettobeträgen differenzierte. Gegenüber dem Arbeitnehmer könne er regelmäßig nur Nettobeträge zurückfordern, also abzüglich geleisteter Sozialversicherungsbeträge.

    Ferner monierte das Gericht vertraglich unklar geregelte Provisionsbestimmungen. Auch habe das Unternehmen seine “Provisions- und Stornohaftungsbedingungen” nicht transparent eingebunden. Schließlich habe es seine Forderungen nicht schlüssig dargelegt.

    Kommentar von Behrendt, Ingeborg — 29. Juni 2015 @ 14:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...