Anzeige
Anzeige
27. April 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende der Zusammenarbeit gleich Ende der Zuführungsprovision?

Geht eine Kooperation zu Ende, stellen Versicherer meist in Abrede, dass der Anspruch auf Provision für die Zuführung von Vertriebspartnern über die Beendigung hinaus fortbesteht. Rekrutierer sehen dies anders und bestehen auf die weitere Verprovisionierung. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln sieht dies ebenso.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Anpassungstarife-Evers in Ende der Zusammenarbeit gleich Ende der Zuführungsprovision?

Mit der Anbindung des zugeführten Vermittlers entstehe laut OLG bereits aufschiebend bedingt der Provisionsanspruch.

Das OLG erwägt dabei folgendes: Wer von einem Versicherer mit der Zuführung von Maklern und Mehrfachagenten betraut werde, könne Handelsvertreterprovision beanspruchen. Dies gelte auch über das Vertragsende hinaus. Werde der Rekrutierer als Selbständiger dauerhaft damit beauftragt, für einen Versicherer Vermittler anzuwerben, sei er Handelsvertreter.

Rekrutierer partizipiert am wirtschaftlichen Erfolg

Werde  keine andere Vereinbarung getroffen und zahle der Versicherer die aus Abschlüssen geworbener Vermittler berechneten Provisionen über die Laufzeit des Vertretervertrages, so partizipiere der Rekrutierer am wirtschaftlichen Erfolg der zugeführten Vermittler.

Werden Provisionen unmittelbar aus der vertraglichen Beziehung des Versicherers zu geworbenen Vermittlern hergeleitet, so seien deren Geschäftsabschlüsse nicht für das Entstehen des Provisionsanspruches, sondern nur für die Höhe maßgeblich.

Die verdienten Provisionen bzw. getätigten Vertragsabschlüsse der geworbenen Vermittler seien ohne entsprechende Absprache auch nach Beenden des Vertrages für die Preisbildung der Zuführungsprovisionen maßgeblich.

Dies läge daran, dass diese dem Grunde nach bereits während der Vertragslaufzeit verdient seien. Mit Abschluss der Vertriebsvereinbarung zwischen Versicherer und geworbenem Vertriebspartner habe der Rekrutierer seinen Job erledigt. Das Geschäft sei während der Vertragslaufzeit im Sinne von Paragrafen 87 Abs. 1 Satz 1 Handelsgesetzbuch (HGB) abgeschlossen.

Seite zwei: Anbindung als provisionspflichtiges Geschäft

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...