Anzeige
Anzeige
13. August 2015, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Todesfallabsicherung: Deutsche sind “risiko-lebensmüde”

Im Todesfall sind Angehörige in Deutschland tendenziell schlechter abgesichert als noch vor knapp zehn Jahren, ergab eine aktuelle YouGov-Studie. Zwar ist die Verbreitung der Risikolebensversicherung seit 2006 von elf auf 13 Prozent leicht gestiegen, zugleich hat allerdings die Kombination aus Kapitallebensversicherung und Todesfallschutz stark an Beliebtheit eingebüßt.

Hinterbliebenenschutz: Deutsche sind risiko-lebensmüde

Oliver Gaedeke, YouGov, ist der Auffassung, dass auf den Risikoschutz für Hinterbliebene nicht verzichtet werden sollte.

“Die Kombination der Kapitallebensversicherung aus Sparvertrag für den Versicherten und Todesfallschutz für die Hinterbliebenen hat durch die niedrige Verzinsung in den letzten Jahren bei den Deutschen an Attraktivität verloren”, erklärt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Auf den Risikoschutz für Hinterbliebene sollte Gaedeke zufolge dennoch nicht verzichtet werden – das Thema dürfe daher auch nicht in Beratungsgesprächen fehlen.

Risikoleben-Neukunden verdienen überdurchschnittlich – achten aber auf den Preis

Nach aktuellen Erkenntnissen von YouGov leben sechs von zehn Neuabschließern einer Risikolebensversicherung mit eigenen Kinder unter einem Dach. Beim durchschnittlichen Versicherungsnehmer in Deutschland sind es lediglich drei von zehn. Zudem weisen Neukunden im Segment Risikoleben ein höheres monatliches Haushaltsnettoeinkommen auf als der Durchschnitt.

Aber auch bezüglich der Summe aller aktuell abgeschlossenen Versicherungen liegen Risikoleben-Kunden laut YouGov mit durchschnittlich 7,2 Policen deutlich über dem Querschnitt von 5,0 Policen. Nichtsdestotrotz entscheide der Neuabschließer preisbewusst, ergänzen die Marktforscher: Über die Hälfte (54 Prozent) der Kunden ist demnach verstärkt bei “niedrigpreisigen Versicherern” vertreten. Bei den Gesamtbefragten sind es hingegen nur etwa ein Drittel (35 Prozent).

Für die Studie wurden über 80.000 Versicherte in den Jahren 2006 bis 2014 befragt. Die in diesem Zeitraum erfassten Neuabschließer einer Risikolebensversicherung gibt YouGov mit 348 Personen an. (lk)

Foto: YouGov

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...